Bundestrainer soll langfristig bleiben

Bierhoff hofft auf Löw-Verbleib

Von SPOX
Mittwoch, 01.04.2015 | 11:31 Uhr
Oliver Bierhoff hofft, dass Joachim Löw noch lange Bundestrainer bleibt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Oliver Bierhoff, Teammanager der deutschen Nationalmannschaft, kann sich gut vorstellen, dass Joachim Löw länger als bis zu seinem Vertragsende im Jahr 2018 als Bundestrainer zur Verfügung steht. Löw hatte seinen bis 2016 laufenden Vertrag erst kürzlich um zwei Jahre verlängert.

"Ich hoffe, dass er auch nach 2018 als Bundestrainer weitermacht. Denn wir arbeiten seit 2004 hervorragend beim DFB zusammen", stellte Bierhoff im Gespräch mit der Sport Bild klar. Er habe nicht den Eindruck, "dass Jogi Löw seine Tätigkeit als Bundestrainer 2018 final beenden will".

"Es passt einfach für ihn, im Zweijahres-Rhythmus zu entscheiden und sich immer wieder grundsätzlich zu fragen: Habe ich noch die Lust, den Glauben und die Kraft weiterzumachen?", erklärte der langjährige Weggefährte Löws.

Özil "ein sehr entscheidender Spieler"

Zudem sprach Bierhoff über Mesut Özil. Der Mittelfeldspieler stand zuletzt immer wieder in der Kritik.

"Mesut Özil ist ein Spieler, der polarisiert, von ihm wird aufgrund seiner Fähigkeiten sehr viel erwartet. In unseren Analysen ist er mit seinen Pässen und Laufwegen ein sehr entscheidender Spieler", sagte der ehemalige Nationalmannschaftskapitän.

Um über Özils Form und Entwicklung auf dem Laufenden zu sein, suchte Bierhoff auch das Gespräch mit Arsenal-Coach Arsene Wenger. Mit dem Franzosen habe er ein längeres Gespräch geführt, in dem Wenger ihm bestätigt habe, "dass sich Mesut sehr gut entwickelt. Er hat sich in England behauptet."

Neuer Konkurrenzkampf durch U-21-Talente

Bierhoff erwartet, dass es in Zukunft für Özil bei Arsenal leichter und besser werde, da sich der deutsche Nationalspieler mittlerweile in seiner neuen sportlichen Heimat eingelebt habe. Einen Stammplatz hat aber auch der Kreativkopf der Londoner nicht sicher, denn in Zukunft sollen weitere Nachwuchskräfte in die A-Nationalmannschaft nachrücken.

"Unser Ziel ist, dass der Konkurrenzkampf weiter verschärft wird. Wenn die U-21-EM im Juni in Tschechien erfolgreich verläuft, dann könnten wie nach dem Titelgewinn 2009 starke Persönlichkeiten nachrücken. Für Spieler wie Kevin Volland, Emre Can oder Max Meyer wird das ein wichtiges Turnier", betonte Bierhoff.

Joachim Löw im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung