Badstuber und Bellarabi abgereist

Neuer und Schweinsteiger spielen

SID
Freitag, 27.03.2015 | 09:56 Uhr
Bastian Schweinsteiger stand das letzte mal für den DFB im WM-Finale auf dem Platz
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die deutschen Weltmeister gehen mit Kapitän Bastian Schweinsteiger und Stammtorhüter Manuel Neuer ins EM-Qualifikationsspiel am Sonntag gegen Georgien (18 Uhr im LIVE-TICKER) , müssen in Tiflis aber auf Holger Badstuber und Karim Bellarabi verzichten.

Badstuber (muskuläre Probleme am Hüftbeuger) und Bellarabi (erkältet) saßen am Freitag nicht mit im Flieger nach Georgien. Damit hat Bundestrainer Joachim Löw dort nur noch 21 Spieler zur Verfügung.

"Wir werden uns keinen Fehltritt leisten", sagte Löws Assistent Thomas Schneider. Die Mannschaft wisse, worum es angesichts der Situation in der Qualifikationsgruppe D gehe, ergänzte er. Dort hat die DFB-Elf drei Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Polen. "Wir stehen unter Druck, aber deshalb gibt es bei uns keine Panik", meinte Schneider.

Zumal Schweinsteiger, der beim 2:2 am vergangenen Mittwoch gegen Australien geschont worden war, erstmals seit dem WM-Finale 2014 gegen Argentinien (1:0 n.V.) auflaufen wird. "Hinter Basti steht kein Fragezeichen. Wir gehen davon aus, dass er dabei sein wird", bestätigte Schneider. Neuer hat seine Schleimbeutelentzündung im Knie auskuriert und steht ebenfalls in der Startelf. "Es ist alles in Ordnung", sagte er auf dem Flug nach Tiflis.

Bei Badstuber, der bei seinem Comeback gegen Australien zur Halbzeit ausgewechselt worden war und bereits zurück nach München reiste, handelt es sich laut Schneider um eine Vorsichtsmaßnahme. "Das ist keine schwerwiegende Geschichte, wir wollen einfach verantwortlich mit der Situation umgehen und kein Risiko eingehen", sagte er. Shkodran Mustafi trainierte am Freitag nur individuell, könnte aber spielen.

Die deutsche Gruppe D im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung