Druck für Schweinsteiger und Khedira

Gündogan "wie neugeboren"

SID
Montag, 23.03.2015 | 15:23 Uhr
Ilkay Gündogan findet nach seiner Verletzung immer besser in Form
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Ilkay Gündogan ist nach langer Leidenszeit zurück im Kreise der Nationalmannschaft - und "hungrig", wie er betonte.

Die Regierungserklärung des neuen Kapitäns musste warten. Weil Bastian Schweinsteiger erst am Montagnachmittag bei der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Frankfurt/Main eintraf, hat der Nachfolger von WM-Spielführer Philipp Lahm erst am Dienstag seinen großen Auftritt. Statt Schweinsteiger, der erstmals seit dem Triumph von Rio wieder zum DFB-Team stößt, sprach unter anderem Ilkay Gündogan. Ausgerechnet.

Es ist noch gar nicht so lange her, da galt der Dortmunder als der bessere Schweinsteiger. Im Sommer 2013 meinten nicht wenige Experten, der Münchner müsse angesichts der starken Auftritte des Konkurrenten um seinen Platz im deutschen Mittelfeld zittern. Bundestrainer Joachim Löw sagte, Gündogan habe "alle Voraussetzungen, ein Weltklassespieler zu werden". Und dessen damaliger Assistent Hansi Flick meinte, Gündogan sei "sehr nahe dran" am Defensiv-Duo Schweinsteiger-Sami Khedira.

586 Tage Pause

Dann kam das Länderspiel am 14. August 2013 gegen Paraguay in Kaiserslautern. Gündogan begann im defensiven Mittelfeld neben Khedira, erzielte sogar ein Tor - doch dann musste er in der 27. Minute verletzt raus. Damals, sagte Gündogan am Montag, habe er mit "vier bis sechs Wochen" Pause gerechnet. Doch es dauerte 586 Tage, bis er wieder zum DFB-Team kam.

Am Mittwoch (20.30 Uhr/ZDF) könnte er beim ersten Länderspiel des Jahres gegen Australien zurückkehren - ausgerechnet im Fritz-Walter-Stadion. "Für mich schließt sich ein Kreis", sagte Gündogan.

Der 24-Jährige kam mit dem Zug - und war schneller als Schweinsteiger, der via Twitter aus dem Auto ein Foto mit dem zweiten Rückkehrer Holger Badstuber verschickte. "Der Tatendrang ist groß", meinte der Dortmunder, "aber jetzt Ansprüche zu stellen, wäre nicht richtig."

Gündogan auf gutem Weg

23 Pflichtspiele hat er bestritten, seit er Mitte Oktober erstmals seit jenem schicksalsträchtigen Tag von Lautern wieder für den BVB auf dem Platz stand. Nach guten Begegnungen "gibt es immer wieder ein Spiel, das nicht so prickelnd ist", sagte er. Schweinsteiger darf sich einstweilen sicher fühlen, zumal Bundestrainer Joachim Löw ihn nach dem Rücktritt von Philipp Lahm zum Spielführer machte. Gündogan wird zunächst mit dem auch wegen verschiedener gesundheitlicher Rückschläge schwächelnden Khedira um einen Platz kämpfen.

Löw schätzt seine Fähigkeit, den Gegner unter Druck zu setzen, Bälle zu gewinnen - und diese ebenso schnell wie präzise zu verteilen. Gündogan ist trotz seiner 180 cm sehr wendig, seine flüssig-eleganten Bewegungen erinnern an guten Tagen an Spaniens Weltstar Xavi.

Vor der langen Pause sei er "auf einem guten Weg" gewesen, meinte Gündogan, die WM nur am Fernseher verfolgen zu müssen habe daher "weh getan". Doch das Leiden habe auch Positives gehabt. Er wisse nun vielmehr zu schätzen, "dass man den Tag ohne Schmerzen verbringen kann". Inzwischen fühle er sich "wie neugeboren, wie ein ganz anderer Mensch".

Und das zeigte er auch. Gündogan lächelte viel, er "genieße das alles", sagte er. Als Urlaubsreise wollte er seine Rückkehr aber nicht missverstanden wissen. "Gerade die Spieler, die den Triumph nicht miterlebt haben, sind hungrig", sagte er. Schweinsteiger und Khedira werden es zu spüren bekommen.

Das DFB-Team im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung