Nach mehreren Unterbrechungen in Georgien

Löw verärgert über Flitzer in Tiflis

SID
Sonntag, 29.03.2015 | 21:09 Uhr
Joachim Löw störten die zahlreichen Flitzer-Unterbrechungen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Bundestrainer Joachim Löw hat sich verärgert über die vielen Flitzer beim EM-Qualifikationsspiel der deutschen Weltmeister gegen Georgien gezeigt. "Das nimmt man als Trainer störend wahr, einfach nur störend", sagte Löw nach dem 2:0 (2:0) in Tiflis.

Bereits beim Abschlusstraining im georgischen Nationalstadion hatte sich ein Flitzer eingeschlichen, während des Spiels kamen fünf weitere, nach der Begegnung noch einer hinzu.

"Das passiert immer mal, aber es waren zu viele. Es stört auch die Spieler und ist manchmal nicht ganz ungefährlich. Das wünscht man sich normalerweise nicht", sagte Löw.

Abwehrspieler Mats Hummels ergänzte: "Ich kann dem Flitzertum gar nichts abgewinnen und empfinde es als extrem störend. Ich kann nicht nachvollziehen, wenn da jemand sein Trikot hergibt oder denjenigen umarmt, das motiviert die Leute nur. Am besten straft man sie mit Nichtachtung."

Die deutsche Gruppe D im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung