Boateng zum Führungsspieler gereift

"Wäre gerne erster farbiger Kapitän"

Von Ben Barthmann
Mittwoch, 03.12.2014 | 09:44 Uhr
Jerome Boateng ist für Joachim Löw ein unverzichtbarer Teil der Abwehr
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Jerome Boateng nimmt nach den Rücktritten von Philipp Lahm, Per Mertesacker und Miroslav Klose eine immer wichtigere Rolle in der Nationalmannschaft ein. Auch das Kapitänsamt beim DFB-Team scheint unter Joachim Löw nicht undenkbar.

"Es wäre für mich eine Riesenehre, als erster farbiger Spieler die Kapitänsbinde für Deutschland zu tragen", bestätigte Boateng gegenüber "Sport Bild." Der Innenverteidiger sei zwar "keiner, der viel auf dem Rasen rumschreit, aber der mit Leistung auf dem Platz Führungsqualitäten übernimmt", und gehöre "sicher zu den erfahrenen Profis in der Mannschaft."

Speziell nach der WM 2014 will er noch mehr Verantwortung nehmen und auch bei Niederlagen "den Kopf rausstrecken, wenn es mal nicht so gut läuft." Dass er dabei der erste farbige Kapitän des DFB-Teams wäre, ist für Boateng kein großes Thema: "Ich sehe mich als Deutscher und zeige das gerne. Darum wäre es eine schöne Sache."

Keine Hymnen-Debatte

Ebenso will er kein großes Aufsehen um das Thema Nationalhymne machen."Beim WM-Finale habe ich die Nationalhymne erstmals mitgesungen. Das war eine bewusste Entscheidung, weil es ein besonderes Spiel für ganz Deutschland war und mich emotional sehr berührt hat. Ansonsten summe ich die Hymne lieber mit. Ich muss sie nicht zwangsläufig immer mitsingen", so Boateng.

Parallelen zu Sami Khedira, der sich als Kapitän zum Mitsingen entschied, sehe er nicht: "Deutschland ist meine Heimat, für die ich spiele und mit vollem Einsatz kämpfe. So fühle ich, und das zeige ich auf dem Platz. Egal ob ich summe oder laut singe."

Jerome Boateng im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung