Nach Rücktritte der Routiniers

Neuer: Aderlass größer als erwartet

SID
Montag, 17.11.2014 | 10:01 Uhr
Manuel Neuer hält trotz dem Aderlass am Ziel Europameister fest
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Manuel Neuer hält den Aderlass in der Nationalmannschaft "auf jeden Fall" für größer als erwartet, rückt aber nicht vom Ziel "Europameister 2016" ab. "Wir wollen schaffen, was die Spanier geschafft haben. Wir wollen das Double", sagte der Welttorhüter, der im Länderspiel gegen die Spanier (Di., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER) aber "vorsichtshalber" nicht spielen kann, im "kicker".

Neuer erklärte nach dem schwachen Herbst aber auch, dass die Rücktritte von Philipp Lahm, Miroslav Klose und Per Mertesacker "auch wegen der Verletzungen" schwer wiegen würden: "Ich hatte bei Weitem nicht damit gerechnet, dass gleich drei auf einmal aufhören würden."

Nachteile im Kampf um die Wahl beim Weltfußballer gegenüber "Marken" wie Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi sieht der 28-Jährige nicht: "Das glaube ich eher nicht, zumal der FC Bayern ebenfalls versucht, internationale immer präsenter zu werden, auch in Übersee", erläuterte er: "Wäre ich bei Schalke geblieben, wäre ich bestimmt nicht Welttorwart geworden. Aber man müsste mich inzwischen in der Welt ohnehin sehr gut kennen, schließlich sind wir Weltmeister geworden."

Insgesamt verfolge er die Wahl im Januar "schon entspannt", sagte Neuer, der bei der Auszeichnung zu Europas Fußballer des Jahres Rang zwei hinter Ronaldo belegt hatte.

Manuel Neuer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung