Löw verspricht "viele Offensive"

Hector wohl vor Debüt

SID
Donnerstag, 13.11.2014 | 15:32 Uhr
Jonas Hector steht auf der Linksverteidiger-Position dicht vor seinem Nationalelf-Debüt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die Länderspiel-Premiere der deutschen Nationalmannschaft gegen Gibraltar wird wahrscheinlich zum Debüt von Jonas Hector und zur großen Bewährungsprobe für Weltmeister Lukas Podolski.

Ob der Kölner Linksverteidiger Hector im EM-Qualifikationsspiel am Freitag (20.45 Uhr, im LIVE-TICKER) in Nürnberg gegen das erst seit 2013 zum Europa-Verband UEFA gehörende Team vom Affenfelsen in der Startelf oder als Einwechselspieler zum Einsatz kommt, ist offen.

Der 24 Jahre alte Hector würde der 43. deutsche Nationalspieler des 1. FC Köln werden und der erste seit Podolski. Das Pendant auf der rechten Abwehrseite wird der Stuttgarter Antonio Rüdiger oder der Hoffenheimer Sebastian Rudy sein.

Das Innenverteidiger-Duo werden die Weltmeister Jerome Boateng und Benedikt Höwedes bilden, auf der Sechs spielt wahrscheinlich Sami Khedira von Real Madrid, dem Bundestrainer Joachim Löw Spielpraxis geben will: "Ich glaube, dass er in beiden Spielen auf dem Platz stehen wird."

Poldi auf dem Prüfstand

Auf den offensiven Außen sind der Leverkusener Karim Bellarabi rechts und Podolski links zu erwarten. Zentral offensiv wird Löw wohl die Münchner Thomas Müller und Mario Götze aufstellen, einer von beiden wird dabei als vorderste Spitze agieren. Hinzu wird wohl Toni Kroos offensiv zentral spielen und für ein 4-1-4-1-System sorgen. Auch der Hoffenheimer Kevin Volland hofft auf einen Einsatz. Löw verriet nur, "dass viele offensive Spieler auf dem Platz stehen werden".

Besonders auf dem Prüfstand steht Podolski, der seit dem Vorrunden-Spiel gegen die USA bei der WM nicht mehr in der Startelf der Nationalelf stand und auch bei seinem Verein FC Arsenal nur noch Reservist ist. Löw hat den Einsatz des 120-maligen Nationalspielers nach den Verletzungen von Marco Reus, André Schürrle und Julian Draxler bereits angekündigt.

Hector im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung