Das Länderspieljahr 2014

Weltklasse mit Hindernissen

Von Stefan Rommel / Andreas Lehner
Mittwoch, 19.11.2014 | 16:56 Uhr
Vom Testspiel gegen Chile bis zum WM-Titel: das Jahr 2014 des DFB
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Copa do Brasil
Live
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Live
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Das Länderspieljahr 2014 wird als das erfolgreichste seit Jahrzehnten in die Geschichte der Nationalmannschaft eingehen. Der WM-Triumph von Brasilien steht über allem - er kaschiert aber zum Teil auch die Probleme, mit denen sich Bundestrainer Joachim Löw und die Mannschaft herumschlagen mussten. Für eine erfolgreiche Zukunft müssen Veränderungen her. Die Meilensteine eines aufregenden Jahres.

Der Start

Es waren völlig neue Botschaften, die Joachim Löw im März an seine Belegschaft richtete. Vor dem ersten Länderspiel des Jahres gegen Chile war es dem Bundestrainer ein besonderes Anliegen, seinen Spielern ein paar deutliche Signale mit auf den Weg zu geben.

"Auf dem Papier haben wir eine Top-Mannschaft mit hoher Qualität und Top-Individualisten. Aber die Wahrheit sieht nicht so schön aus", sagte Löw damals. "Für einige ist das auch ein Appell und ein Weckruf: Die Uhr tickt! Nur wer sie hört, wird auch eine Chance haben."

Löw war klar, dass er sich vor der Weltmeisterschaft auf das unsichere Terrain der Improvisation wird begeben müssen. Also wollte er wenigstens die Dinge festzurren, die er noch einigermaßen selbst beeinflussen konnte - so gut das als Nationaltrainer, der nicht in der täglichen Arbeit mit seinen Spielern Missstände verändern kann, überhaupt möglich war.

"Die Spieler sind aufgefordert individuell zu arbeiten und ihr Training zu optimieren", sagte Löw und deutete an, dass seine Linie härter und der Selektionsprozess akkurater werden würde. "Ich stehe in engem Kontakt zu meinen Spieler. Ich werde sie intensiv beobachten, sie in Anführungszeichen überwachen."

Er hat im Frühjahr erstmals in einem Turnierjahr seine Linie verlassen. Er hat nicht einfach nur das erfolgreiche Qualifikationsjahr verlängert, so wie er es dreimal vorher gemacht hatte - er hat einen tiefen Einschnitt vorgenommen. Das war auch der überaus großen Zahl an verletzten oder formschwachen Spielern geschuldet, in erster Linie aber einem klaren Richtungswechsel in Löws Herangehensweise.

"Jetzt ist die Phase der Wahrheit und der Klarheit gekommen", sagte Löw dann noch zum Abschluss seines Monologs. Die eigenen Vorsätze ließen sich für Löw aus den unterschiedlichsten Gründen nicht immer einhalten. Der Bundestrainer musste notgedrungen immer wieder Schlupflöcher öffnen, seine Vorgaben über den Haufen werfen.

Seite 1: Der Start

Seite 2: Die Probleme

Seite 3: Das Glück

Seite 4: Die Leistung

Seite 5: Die Umstrukturierung

Seite 6: Was kommt jetzt?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung