Löw warnt vor "heißem Spiel"

SID
Freitag, 10.10.2014 | 15:05 Uhr
Jogi Löw ist sich sicher, dass die Partie in Polen kein Selbstläufer wird
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Bundestrainer Joachim Löw hat seine Weltmeister vor dem richtungweisenden EM-Qualifikationsspiel am Samstag (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) in Warschau erneut vor den Gastgebern gewarnt.

"Ich habe das Flugzeug mit dem Gefühl betreten, dass uns ein heißes Spiel erwarten wird, in einem mit Sicherheit ausverkauften Stadion. Die Zuschauer werden nicht kommen, um den Weltmeister zu feiern. Polen wird keine Geschenke verteilen", sagte Löw am Freitagnachmittag nach der Ankunft in der polnischen Hauptstadt.

Löw gab zu, dass die vielen verletzungsbedingten Ausfälle um Kapitän Bastian Schweinsteiger und Spielmacher Mesut Özil seine Planungen "über den Haufen geworfen" haben. "Unsere Situation war nicht ganz so einfach", ergänzte er mit Blick auf die Vorbereitung.

Schürrle und Draxler fit

Immerhin kann der Bundestrainer auf die zuletzt angeschlagenen André Schürrle und Julian Draxler bauen. "André Schürrle ist fit, seine muskulären Probleme sind behoben, er ist einsetzbar. Das Gleiche gilt für Draxler. Ich gehe davon aus, dass er im Vollbesitz seiner Kräfte sein wird", sagte Löw. Draxler war wegen einer Grippe verspätet zur Mannschaft gestoßen.

Polen sei wie Irland, auf das die DFB-Elf am Dienstag in Gelsenkirchen trifft, "ein Kandidat auf Platz eins oder zwei" in Gruppe D, meinte Löw." Wir müssen uns eingestehen, dass Polen eine sehr gute Mannschaft hat, die hervorragenden Konterfußball spielt, angeführt von ihrem Protagonisten Robert Lewandowski. Das ist ein hartnäckiger, aufsässiger und technisch guter Gegner."

Podolski freut sich auf die Heimat

Überhaupt müsse er erkennen, "dass es im Moment nicht so einfach ist", sagte Löw angesichts der Nachwirkungen der WM.

"Die Gegner kitzeln ein paar Prozentpunkte mehr heraus, um den Weltmeister zu stürzen. Wir sind die Gejagten und müssen wahnsinnig viel tun, richtig dagegen halten." Außerdem hätten die jungen Spieler in seinem Kader vielfach "noch nicht die Reife. Die Automatismen greifen da noch nicht so".

Auch Lukas Podolski äußerte sich auf der Pressekonferenz zum kommenden Gegner, seinem Heimatland: "Mein Traum wäre es", sagte Podolski lächelnd und in perfektem Polnisch, "dass wir Erster werden, Polen Zweiter - und dann feiern wir bei der EM 2016 zusammen."

Die deutsche Gruppe in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung