EM-Qualifikation in Polen

Löw warnt vor "heißem Spiel"

SID
Freitag, 10.10.2014 | 15:05 Uhr
Jogi Löw ist sich sicher, dass die Partie in Polen kein Selbstläufer wird
© getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Live
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Live
Paranaense -
Gremio
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Bundestrainer Joachim Löw hat seine Weltmeister vor dem richtungweisenden EM-Qualifikationsspiel am Samstag (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) in Warschau erneut vor den Gastgebern gewarnt.

"Ich habe das Flugzeug mit dem Gefühl betreten, dass uns ein heißes Spiel erwarten wird, in einem mit Sicherheit ausverkauften Stadion. Die Zuschauer werden nicht kommen, um den Weltmeister zu feiern. Polen wird keine Geschenke verteilen", sagte Löw am Freitagnachmittag nach der Ankunft in der polnischen Hauptstadt.

Löw gab zu, dass die vielen verletzungsbedingten Ausfälle um Kapitän Bastian Schweinsteiger und Spielmacher Mesut Özil seine Planungen "über den Haufen geworfen" haben. "Unsere Situation war nicht ganz so einfach", ergänzte er mit Blick auf die Vorbereitung.

Schürrle und Draxler fit

Immerhin kann der Bundestrainer auf die zuletzt angeschlagenen André Schürrle und Julian Draxler bauen. "André Schürrle ist fit, seine muskulären Probleme sind behoben, er ist einsetzbar. Das Gleiche gilt für Draxler. Ich gehe davon aus, dass er im Vollbesitz seiner Kräfte sein wird", sagte Löw. Draxler war wegen einer Grippe verspätet zur Mannschaft gestoßen.

Polen sei wie Irland, auf das die DFB-Elf am Dienstag in Gelsenkirchen trifft, "ein Kandidat auf Platz eins oder zwei" in Gruppe D, meinte Löw." Wir müssen uns eingestehen, dass Polen eine sehr gute Mannschaft hat, die hervorragenden Konterfußball spielt, angeführt von ihrem Protagonisten Robert Lewandowski. Das ist ein hartnäckiger, aufsässiger und technisch guter Gegner."

Podolski freut sich auf die Heimat

Überhaupt müsse er erkennen, "dass es im Moment nicht so einfach ist", sagte Löw angesichts der Nachwirkungen der WM.

"Die Gegner kitzeln ein paar Prozentpunkte mehr heraus, um den Weltmeister zu stürzen. Wir sind die Gejagten und müssen wahnsinnig viel tun, richtig dagegen halten." Außerdem hätten die jungen Spieler in seinem Kader vielfach "noch nicht die Reife. Die Automatismen greifen da noch nicht so".

Auch Lukas Podolski äußerte sich auf der Pressekonferenz zum kommenden Gegner, seinem Heimatland: "Mein Traum wäre es", sagte Podolski lächelnd und in perfektem Polnisch, "dass wir Erster werden, Polen Zweiter - und dann feiern wir bei der EM 2016 zusammen."

Die deutsche Gruppe in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung