Bayern-Neuzugang Rode will zu Löw

SID
Donnerstag, 04.09.2014 | 17:18 Uhr
Sebastian Rode (r.) absolvierte sieben U-21-Länderspiele
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Sebastian Rode strebt nach seinem Wechsel zu Bayern München mittelfristig auch in die Nationalmannschaft. "Ich will auf jeden Fall den Sprung zu Joachim Löw schaffen. Das geht natürlich bloß, wenn ich hier bei Bayern meine Einsätze habe", sagte Rode dem "Münchner Merkur".

Sollte Löw ihn anrufen, "fahre ich mit dem Rad zur Nationalelf".

Seinen Entschluss, von Eintracht Frankfurt nach München zu wechseln, hat der Mittelfeldspieler nie bereut, die kritischen Stimmen störten ihn aber.

"Natürlich wurden mir diese Fragen oft gestellt: Ob ich mir das wirklich zutraue, was ich da will, ob ich es in München schaffe? Es wurde dann einfach über meinen Kopf hinweg berichtet, dass ich da eh keine Chance hätte, und natürlich nervt das", sagte Rode.

"Man darf sich nicht in die Hose machen"

An das neue, größere Umfeld voller Stars, wie den kürzlich verpflichteten 2010er-Weltmeister Xabi Alonso, musste sich Rode erst gewöhnen.

"Klar ist man ein bisschen aufgeregt, was das für ein Typ ist. Aber selbst Cristiano Ronaldo sagt, er hätte ihn bei Real nicht abgegeben. Generell darf man sich nicht in die Hose machen. Er ist ein weiterer Kollege, von dem ich viel lernen kann", sagte Rode.

Sebastian Rode im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung