Daumen drücken für die Bravehearts

Von SPOX
Sonntag, 07.09.2014 | 16:14 Uhr
Seit 1996 war Schottland samt seinen typischen Fans nicht mehr bei einer EM dabei
© imago

Glückt dem Weltmeister der Start in die EM-Qualifikation? Gegen selbstbewusste Schotten (20.45 Uhr im LIVE-TICKER), die auf die erste Teilnahme seit 1996 hoffen, ist zumindest statistisch gesehen alles offen. Der Spielort spricht aber klar für das DFB-Team. Und: Wiederholt sich Geschichte?

Mit der Partie gegen Schottland steht für das DFB-Team das erste Pflichtspiel als Weltmeister an. In Dortmund soll gleich ein erfolgreicher Start in die Qualifikation her. Die restlichen Paarungen in Gruppe D lauten Georgien gegen Irland und Gibraltar gegen Polen.

Die letzten Informationen zum Spiel:

Wieder Dortmund: Das letzte Spiel der deutschen Mannschaft gegen Schottland fand ebenfalls in Dortmund statt - damals hieß die Heimspielstätte des BVB aber noch Westfalenstadion. Auf dem Weg zur EURO in Portugal siegte die DFB-Elf dank der Tore von Michael Ballack und Fredi Bobic im September 2003 mit 2:1. Betreut wurden die Bravehearts damals von einem gewissen Berti Vogts. Bislang bestritt die deutsche Nationalmannschaft 17 Spiele in Dortmund. Dabei gab es nur eine Niederlage, die war allerdings bitter: im Halbfinale der WM 2006 gegen Italien.

Unbesiegbare Schotten: Man mag es kaum glauben, aber das Team von Gordan Strachan ist seit einem Jahr ungeschlagen. Die letzte Niederlage datiert vom 6. September 2013, als man in der WM-Quali mit 0:2 gegen Belgien verlor. Seither gab es in sechs Spielen vier Siege und zwei Unentschieden. Die letzten beiden Auswärtsspiele wurden dabei gar gewonnen. In Kroatien gab es ein 1:0, Mazedonien wurde zum Abschluss der Qualifikation zur WM 2014 mit 2:1 besiegt. Strachan zieht daraus großen Optimismus: "Es läuft nach Plan, die letzten Ergebnisse waren gut. Deshalb ist es ein guter Zeitpunkt, um hier zu spielen"

Deutsche Serie: Seit 32 Qualifikationsspielen für WM- und EM-Turniere ist die deutsche Nationalmannschaft ungeschlagen (28 Siege und vier Unentschieden). Die letzte Niederlage gab es im Oktober 2007 in München. Damals gewannen die Tschechen auf dem Weg zur EM in Österreich und der Schweiz mit 3:0. Auch bei den Pflichtspielen sieht es gut aus. In 17 Wettbewerbsspielen nacheinander ist die Nationalelf unter Joachim Löw ungeschlagen. Seit der Niederlage im EM-Halbfinale 2012 in Warschau gegen Italien (1:2) gab es 15 Siege und zwei Unentschieden.

Die Bilanz: Deutschland bestritt bislang in seiner Geschichte 894 Länderspiele. Seit der ersten Begegnung am 5. April 1908 gab es 519 Siege, 181 Unentschieden und 193 Niederlagen bei einem Torverhältnis von 2009:1063. Auf Seiten der Gäste sind es 728 Spiele mit 345 Siegen, 160 Unentschieden und 223 Niederlagen. Allerdings fingen die Schotten auch schon 1872 an. Damals war es ein Freundschaftsspiel gegen England, wodurch sie, gemeinsam mit den Three Lions, die älteste Nationalmannschaft der Welt sind.

Ausgeglichene Statistik: Deutschland gegen Schottland - das gibt es am Sonntag zum 16. Mal. Die Statistik ist nahezu ausgeglichen. Von den bisherigen 15 Duellen gewann die deutsche Auswahl sechs, fünf Spiele endeten Remis und vier Siege gab es für die Jungs von der Insel. Die Tordifferenz ist bei 21:20 Toren ebenfalls nahezu ausgeglichen. Die Bilanz in EM-Quali-Partien ist allerdings positiv. Zwei Spiele und keine Niederlage aus deutscher Sicht. Darüber hinaus hat man gegen die Bravehearts noch kein einziges Pflichtspiel verloren - in sechs Duellen gab es vier Siege und zwei Remis.

Die magische 24: Die Zahl 24 bekommt für die Schotten im Bezug auf die Europameisterschaft in Frankreich eine besondere Bedeutung. Durch die Aufstockung der UEFA auf 24 Teilnehmer bei der Endrunde erhöhen sich die theoretischen Chancen für die Schotten, erstmals seit 1998 wieder an einem großen Turnier dabei zu sein. Aus deutscher Sicht dürfen sich die Schotten gerne für die EM qualifizieren, denn bei der letzten Teilnahme einer schottischen Mannschaft wurde Deutschland Europameister (1996).

Das Datum: Die deutsche Nationalmannschaft spielte in ihrer Geschichte bislang acht Mal an einem 7. September. Dabei gab es sechs Siege, ein Remis und eine Niederlage. Zuletzt feierte man 2012 in der WM-Qualifikation einen 3:0-Sieg gegen die Färöer, wohingegen die einzige Pleite aus dem Jahr 1930 datiert, als man mit 3:6 die bis heute höchste Niederlage gegen Dänemark hinnehmen musste. Das Rückspiel in Schottland findet im kommenden Jahr übrigens ebenfalls am 7. September statt.

Der Bundestrainer: Joachim Löw betreut das DFB-Team gegen Schottland im 114. Spiel, womit er in der ewigen Bestenliste nur hinter Helmut Schön (139 Spiele) liegt. Bei bisher 77 Siegen, 20 Remis und 16 Niederlagen hat er mit 2,22 Punkten pro Spiel allerdings die beste Erfolgsquote vor Berti Vogts und Jupp Derwall.

Poldi an der Spitze: Nach dem Rücktritt von Miroslav Klose (137 Länderspiele) ist Lukas Podolski mit 117 Länderspielen der erfahrenste Akteur im Kader. Mit 47 Treffern ist der Gunner gleichzeitig auch der erfolgreichste Torschütze.

Poldis Pendant: Bei den Schotten sind die Zahlen nicht ganz so beeindruckend. Dort ist Darren Fletcher aktuell mit 62 Spielen vorne. Dem Mittelfeldmann von Manchester United gelangen dabei fünf Treffer. Der Bravehearts-Kapitän schickte schon vor dem Spiel ein paar Giftpfeile in Richtung DFB: "Ich finde das schon etwas respektlos, dass sie das schottische Team nicht kennen. Wir haben viele gute Spieler und ich denke schon, dass wir recht bekannt sind."

Blockbildung: War während der WM immer wieder vom Bayern-Block die Rede, wäre es bei den Schotten der Celtic-Block. Gerade einmal drei Kicker spielen noch in der schottischen Liga, alle drei beim Meister Celtic Glasgow. Die restlichen Spieler sind allesamt in den obersten beiden englischen Ligen unterwegs. Auf deutscher Seite stellt der BVB mit fünf Klopp-Schützlingen die meisten ab, nur vier Spieler sind im Ausland aktiv.

Die voraussichtlichen Aufstellungen

Deutschland: Neuer - Großkreutz, Boateng, Höwedes, Durm - Kramer, Kroos - Müller, Reus, Schürrle - Götze

Schottland: McGregor - Hutton, Hanley, R. Martin, Whittaker - Fletcher, McArthur - Maloney, Morrison, Bannan - S. Naismith

Schiedsrichter: Moen (Norwegen)

Die EM-Quali-Gruppe D im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung