Kahn vor WM-Finale unbesorgt

SID
Samstag, 12.07.2014 | 21:50 Uhr
Oliver Kahn ist optimistisch, dass Deutschland gegen Argentinien den Titel holen wird
© getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Oliver Kahn glaubt nicht daran, dass sich die deutsche Fußball-Nationalmannschaft vor dem WM-Finale gegen Argentinien von ihrem historischen 7:1-Halbfinalerfolg negativ beeinflussen lässt.

"Für diese Mannschaft zählt nur der Titel. Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendwer aus diesem Team nach dem Halbfinale gegen Brasilien nun abhebt. Dazu ist die Mannschaft zu erfahren, dazu haben sie bereits zu viel erlebt", sagte Kahn im ZDF: "Denn was nützt dir dieses 7:1, wenn du jetzt das Finale verlierst. Das interessiert dann niemanden mehr."

Im Halbfinale hatte Deutschland den Gastgeber aus Brasilien beim 7:1-Erfolg vorgeführt. Nach dem beeindruckenden Aufritt in der Vorschlussrunde geht die DFB-Auswahl als Favorit ins Finale gegen Argentinien.

Teamchemie großer Vorteil

Ein wichtiger Grund für den deutschen Erfolg bei der WM ist aus Sicht des ehemaligen Nationaltorwarts die Teamchemie. "Keine Mannschaft auf der Welt ist jemals frei von Konflikten - es sickern hier nur keine an die Öffentlichkeit durch. Das ist ein Unterschied zu früheren Turnieren. Die Probleme werden intern auf produktive Art gelöst. Das trägt zum großen Vertrauen innerhalb des Teams bei", sagte Kahn.

Für den 45-Jährigen ist dabei auch die scheinbare Abkehr von der flachen Teamhierarchie entscheidend: "Es gibt mittlerweile Spieler, die große Erfolge gefeiert haben - vor allem der Bayern-Block. Die gehen vorne weg und nehmen die anderen Spieler dabei an die Hand. Dadurch entsteht ein gutes Klima in der Mannschaft."

Deutschland taktisch besser

"Wenn man sich die taktischen und spielerischen Qualitäten anschaut, ist die deutsche Mannschaft klar im Vorteil. Sie hat viel mehr Stilrichtungen: Sie können das Spiel langsam machen, schnell umschalten oder einen tollen Kombinationsfußball spielen", sagte Kahn im ZDF: "All das sehe ich bei Argentinien nicht mal im Ansatz. Sie haben kein zusammenhängendes Spiel wie die Deutschen."

Dass die DFB-Auswahl aus diesem Grund leichtes Spiel mit der Albiceleste haben könnte, glaubt Kahn allerdings nicht: "Das wird eine verzwickte Aufgabe gegen defensiv sehr gut organisierte Argentinier. Sie werden ihren extrem defensiven Stil auch im Finale nicht verändern. Wenn Ángel di Maria nicht fit wird, werden sie sogar noch defensiver agieren."

Mit Geduld zum Sieg

Ein Schlüssel zum Erfolg sei es daher, die Geduld nicht zu verlieren. "Die Deutschen haben 120 Minuten Zeit, gegen dieses Bollwerk eine Lösung zu finden. Es gibt in keiner Phase des Spiels einen Grund zur Hektik. Das ging schon immer schief", sagte Kahn.

Ein Schwachpunkt im Spiel der Gauchos ist für ihn Torhüter Sergio Romero: "Er hat mich bei allen Fähigkeiten, die das Torwartspiel ausmachen, nicht überzeugt - mit Ausnahme seiner Reflexe auf der Linie.

Selbst in seinem Verein sitzt er auf der Bank. Das wird auch seine Gründe haben", kritisierte der ehemalige Nationaltorwart: "Er hat gegen die Niederlande zwar zwei Elfmeter gehalten, doch damit kann man nicht die Qualität eines Torhüters über ein Turnier beurteilen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung