Löw: "Wir sind alle Weltmeister!"

SID
Dienstag, 15.07.2014 | 14:45 Uhr
Beim Empfang in Berlin gaben die deutschen Nationalspieler nochmal richtig Gas
© getty
Advertisement
PDC World Championship
Do14.12.
Wahnsinn im Ally Pally:
Die Darts-WM auf DAZN
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Primera División
Espanyol -
Girona
Serie A
Lazio -
FC Turin
Championship
Reading -
Cardiff
FIFA Club World Cup
Casablanca -
Urawa
FIFA Club World Cup
Gremio -
Pachuca
Coupe de la Ligue
Toulouse -
Bordeaux
Serie A
Genua -
Atalanta
Coppa Italia
Inter Mailand -
Pordenone
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Coupe de la Ligue
Monaco -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Super Liga
Partizan -
Roter Stern
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Real Madrid
Eredivisie
Groningen -
PSV Eindhoven
Coupe de la Ligue
Rennes -
Marseille
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Eredivisie
Feyenoord -
Heerenveen
Premiership
Hibernian – Glasgow Rangers
Premier League
West Ham -
Arsenal
Coupe de la Ligue
Straßburg -
PSG
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Copa Sudamericana
Flamengo -
Independiente
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo Funchal
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Napoli -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
Saint-Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Strasbourg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennaiyin -
Kerala Blasters
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Championship
Aston Villa -
Sheff Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
Roma
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II

Nach dem WM-Sieg in Brasilien hat sich das DFB-Team in Berlin den verdienten Lohn abgeholt. Die grandiose Titel-Party auf der Fanmeile war der perfekte Schlusspunkt eines unvergesslichen Turniers.

Was für ein triumphaler und unvergesslicher Empfang für die WM-Helden in Berlin! Mehr als eine halbe Million glückseliger Fans hießen die Weltmeister am Flughafen, auf den verstopften Straßen und auf der rappelvollen Fanmeile mit einer einmaligen Titel-Party willkommen. Die Lieblinge der Nation bedankten sich bei Kaiserwetter auf dem 30 Meter langen "Helden-Steg" am Brandenburger Tor für den Gänsehaut-Empfang mit einem ausgerollten Plakat: "Obrigado Fans. Der 4. Stern ist unser!"

"Ohne Euch wären wir nicht hier. Wir sind alle Weltmeister!", rief Bundestrainer Joachim Löw unter dem frenetischen Jubel den Fans entgegen. Auf die Frage nach seiner Zukunft wich Löw aus. Doch das war an diesem historischen Tag nebensächlich. Für Lukas Podolski war es der "geilste Moment meiner Karriere", sein Kumpel Bastian Schweinsteiger, dem die Fans mit "Fußball-Gott"-Sprechchören huldigten, hielt stolz die originalgetreue Kopie des WM-Pokals in den Händen und brüllte ins Mikrofon: "Jetzt haben wir endlich das Scheiß-Ding. Danke Jungs!"

"Ein Ding der Geschichte"

Angeführt von Siegtorschütze Mario Götze schickten die Spieler auch einen Seitenhieb Richtung Finalgegner Argentinien. "So gehen die Gauchos, die Gauchos gehen so", sangen sie in gebückter Haltung, um dann aufrecht hüpfend zu skandieren: "So gehen die Deutschen, die Deutschen gehen so!" Götze meinte: "Das ist ein Ding der Geschichte. Jeder Fan in Deutschland hat den Titel verdient."

Die Spieler trugen schwarze T-Shirts mit einer großen weißen Nummer eins auf der Vorderseite. Torwart-Titan Manuel Neuer stimmte passend dazu den Jubelgesang an: "Die Nummer eins der Welt sind wir!" Um 13.50 Uhr verließen die WM-Helden die Bühne und verabschiedeten sich in den wohl verdienten Urlaub.

Das Sommermärchen mit Happy End acht Jahre nach der Heim-WM endete mit einer grandiosen Fete, auf die das Ausland neidisch blickte. Die britische Zeitung "The Sun" twitterte: "Wünscht sich noch jemand, Deutscher und gerade in Berlin zu sein? Nur für einen Tag..." Die WM-Organisatoren twitterten in Anspielung an den vierten WM-Titel: "Deutschland erlebt das VIER-Gefühl".

Niersbach voller Stolz

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach war mächtig stolz: "Ich wüsste nicht, was dieses Wir-Gefühl in unserem Land stärker auslösen könnte als diese Fußball-WM."

Der Empfang glich einem Staatsereignis. Die Fernsehsender übertrugen die Ankunft in all ihren Facetten stundenlang live, viele Arbeitgeber erlaubten ihren Angestellten nebenbei einen Blick auf die Bildschirme. Die Handynetze rund um das Brandenburger Tor brachen zusammen, es herrschte ein Ausnahmezustand.

Für einen Gänsehautmoment sorgte Pilot Uwe Strohdeicher. Er lenkte die Sondermaschine LH 2014 mit der Aufschrift "Siegerflieger" kurz vor der Landung in 600 m Höhe über die Fanmeile. Um 10.08 Uhr hatten die Champions wieder deutschen Boden unter den Füßen. Der Flieger war mit zweistündiger Verspätung aus Rio de Janeiro abgehoben, weil ein Gepäckwagen das Flugzeug gerammt und einen Lackschaden verursacht hatte.

Caipirinha zeigt Wirkung

Als erster Spieler stieg Kapitän Lahm aus. Ihm folgte Bastian Schweinsteiger, der die zehn Stunden Flug für einen "Erholungsschlaf" nach der heftigen Titel-Party in Rio genutzt hatte. DFB-Boss Niersbach verriet über die Rio-Abschlussfete: "Der ein oder andere hat früh schlapp gemacht. Da hat der Caipirinha seine Wirkung gezeigt."

Nach der Landung bestieg der DFB-Tross einen schwarzen Weltmeister-Truck mit den vier goldenen Sternen und der Aufschrift "1954, 1974, 1990 2014!", um zur Fanmeile zu fahren. Der Truck mit dem Kennzeichen "CHAMPIONS" kam nur schleppend voran, weil Zehntausende Fans die Straßen säumten, um den Helden von Rio auf dem offenen Deck zuzujubeln.

Massenandrang auf Fanmeile

Die Fanmeile hatte bereits beim Öffnen der Tore um 6.00 Uhr früh einen gewaltigen Ansturm erlebt. Keine zwei Stunden später mussten die ersten Einlasskontrollen wegen Überfüllung geschlossen werden. Einige hatten dort in einem Zelt sogar übernachtet, um sich einen guten Platz zu ergattern.

Auch die etwa 600 Polizisten hatte ihren Spaß, und das lag nicht nur an der überwiegend friedlichen Feier. "Meine Kollegen hoffen natürlich, auch einen Blick auf die frischgebackenen Weltmeister werfen zu können", sagte Polzeisprecher Jens Berger dem "SID".

Bereits nach der WM 2006 im eigenen Land (3. Platz) und der EM 2008 (2. Platz) hatte sich die DFB-Mannschaft auf der Fanmeile bei den treuen Anhängern persönlich für die Unterstützung bedankt. Doch am Dienstag war alles viel besser, fand auch Schweinsteiger: "Heute haben wir Gott sei Dank den Pokal dabei!"

Der Kader von Deutschland im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung