"Deutschland ist der Favorit"

SID
Samstag, 12.07.2014 | 21:10 Uhr
Pele glaubt an einen deutschen Sieg im Finale gegen Argentinien
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Pelé glaubt fest an einen deutschen Sieg im WM-Finale am Sonntag gegen Argentinien. "Von Anfang an habe ich immer gesagt, Deutschland ist der Favorit", sagte der 73-Jährige am Samstag auf einer Sponsoren-Veranstaltung in Rio de Janeiro.

Der dreimalige Weltmeister zeigte sich dennoch überrascht, wie gut die DFB-Elf im Turnierverlauf ihre Favoritenrolle auch auf dem Platz umsetzen konnte.

Für das 1:7-Debakel der Brasilianer im Halbfinale gegen Deutschland hatte Pelé dennoch keine Erklärung. "Da müssen wir mit Gott reden, um Gründe für diese große Überraschung zu bekommen", meinte der FIFA-Jahrhundertfußballer und ergänzte: "Ich habe bei vier WM-Turnieren gespielt, weitere zehn von außen gesehen. So etwas ist nie zuvor mit Brasilien passiert. Es war ein Desaster."

Dennoch sprach sich der einstige Weltklasse-Stürmer für den Verbleib von Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari aus. "Wenn er bis 2018 gesund bleibt, sollte er weitermachen. Es sehe nicht, warum man jetzt wechseln soll. Je mehr man verändert, desto schlimmer wird es", betonte Pelé, der mehr als 50 Prozent des aktuellen Seleção auch bei der WM in vier Jahren in Russland dabei sieht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung