Rizzoli pfeift WM-Finale

SID
Freitag, 11.07.2014 | 19:56 Uhr
Nicola Rizzoli darf das WM-Finale zwischen Deutschland und Argentinien leiten
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der italienische Schiedsrichter Nicola Rizzoli pfeift das WM-Finale der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Sonntag (21.00 Uhr im LIVE-TICKER) in Rio de Janeiro gegen Argentinien.

Das gab der Weltverband FIFA am Freitag bekannt. Für den 42-Jährigen, Architekt aus Bologna, ist es der vierte Einsatz bei der laufenden Endrunde.

"Das Finale im Maracana ist das Maximum, was man erträumen kann, wahnsinnig, wundervoll. Ich werde alles investieren, das ist ein unglaubliches Erlebnis", sagte Rizzoli in einer Videobotschaft, die während der täglichen FIFA-Pressekonferenz am Freitag in Rio de Janeiro gezeigt wurde.

Bei seinem ersten WM-Spiel im Duell der Spanier gegen die Niederlande (1:5) hatte Rizzoli allerdings keine besonders gute Figur gemacht. So entschied der Schiedsrichter zunächst nach einem angeblichen Foul am Spanier Diego Costa fälschlicherweise auf Elfmeter, danach übersah er ein Foul des niederländischen Stürmers Robin van Persie an Torhüter Iker Casillas, das das Tor von Stefan de Vrij (64.) erst ermöglichte.

Schon beim Wembley-Finale im Einsatz

Rizzoli ist in Deutschland kein Unbekannter, denn er pfiff 2013 das deutsche Champions-League-Finale in Wembley zwischen Bayern München und Borussia Dortmund (2:1). Er leitete außerdem drei deutsche Länderspiele, alle wurden von Deutschland gewonnen: 6:1 gegen Irland (2012), 3:1 Bosnien gegen (2010) und 3:1 gegen Rumänien (2007).

Bei der WM in Brasilien pfiff Rizzoli bereits zwei Spiele der Argentinier gegen Belgien (1:0) und gegen Nigeria (3:2).

Alles zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung