Fussball

Özil: Ich will eine Legende werden

Von Marco Nehmer
Mesut Özil hat für die Zukunft große Ziele vor Augen
© getty

Mesut Özil hat sich über seine Rolle als Spielmacher der deutschen Nationalmannschaft geäußert. Der Profi vom FC Arsenal zieht den Vergleich zu den großen Vorgängern im DFB-Trikot, zu denen er aufschaut. Um mit diesen in einem Atemzug genannt zu werden, will er in Brasilien unbedingt Weltmeister werden.

"Ich sehe mich auf jeden Fall in der Tradition der klassischen Spielmacher", sagte Özil der "Sport Bild". Davon gebe es "bei der WM 2014 wahrscheinlich gar nicht mehr so viele. Wenn ich mir andere Nationalmannschaften anschaue, bin ich vielleicht sogar der letzte", so der 25-Jährige.

Angesprochen auf große Vorgänger im DFB-Dress wie Fritz Walter, Wolfgang Overath und Lothar Matthäus sagte Özil: "Alle drei Spieler sind Legenden des deutschen Fußballs. Sie haben alle viele Titel geholt und stehen für ihre Epochen. Ich bewundere sie für das, was sie erreicht haben, und weiß natürlich, dass sie so ein Spielertypus wie ich waren."

"Daher würde ich selbst gerne ihrem Beispiel folgen, um eine Legende zu werden", so der gebürtige Gelsenkirchener, der daher betonte: "Wer zu einer Legende werden will, muss den Pokal vor Augen haben. Wir fahren nach Brasilien, um diesen Traum wahr zu machen."

"Alles andere als der Titel wäre eine Enttäuschung"

Özil debütierte im Februar 2009 für die Nationalmannschaft und scheiterte mit der DFB-Elf bei der WM 2010 sowie der EM 2012 jeweils im Halbfinale - nun sei Deutschland dem Regisseur zufolge endlich dran: "Ganz ehrlich, und das meine ich erst einmal nur für mich persönlich: Alles andere als der Titel wäre eine Enttäuschung."

"Wenn wir bis zur EM zurückblicken, haben wir zwei Jahre kein Pflichtspiel verloren. Deutschland hat es nun endlich mal verdient, den Titel zu holen", so der frühere Schalker und Bremer, der bislang 53-mal für die deutsche Nationalelf aufgelaufen ist.

Der vor der abgelaufenen Saison von Real Madrid zu Arsenal gewechselte Profi demonstrierte das Selbstvertrauen, das ihm zu Beginn der Rückrunde zeitweise abhanden gekommen schien. Zur Kritik an seinen Leistungen bei den Gunners sagte Özil: "Damit muss man klarkommen. Und das tue ich. Dass mir auch nicht immer alles gelingt, ist menschlich."

Mesut Özil im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung