Hermann: "Wir haben genügend Typen"

SID
Freitag, 30.05.2014 | 13:06 Uhr
Hans-Dieter Hermann ist überzeugt von den Spielern der deutschen Nationalmannschaft
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

DFB-Teampsychologe Hans-Dieter Hermann hält die Diskussion über fehlende Spieler-Persönlichkeiten in der Nationalmannschaft für absolut unangebracht.

"Wir haben genügend Typen, die im Zweifelsfall dazwischen hauen können", sagte Hermann im Interview mit "Sport1": "Unsere Spieler sind harte Jungs." Die Rufe nach mehr Persönlichkeiten im Team halte er deshalb für Parolen.

Für falsch hält der 54-Jährige auch die Behauptung, die deutsche Elf habe im EM-Halbfinale gegen Italien (1:2) ängstlich gespielt und deshalb verloren. "Schauen Sie sich noch einmal das EM-Halbfinale 2012 an", forderte er: "Dann werden Sie sehen, dass die deutsche Mannschaft in der ersten Viertelstunde mit ganz breiter Brust auf den Platz kam und die Italiener keinen Stich gemacht haben."

Dass die Spieler Benedikt Höwedes und Julian Draxler, die den Verkehrsunfall bei einem Sponsoren-Dreh mit zwei Verletzten am Dienstag hautnah miterlebt hatten, direkt wieder trainierten, hält Hermann für richtig und hilfreich. Es sei zudem der ausdrückliche Wunsch der beiden gewesen, betonte der 54-Jährige: "Das Training und das Spiel sind beides ein Stück Routine, auf die sich die Sportler einlassen können. Das kann sogar gut helfen."

Alle Infos zur DFB-Elf im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung