Die Problemsteuerung

Donnerstag, 22.05.2014 | 16:40 Uhr
Bundestrainer Joachim Löw hielt vor der ersten Trainingseinheit eine Ansprache ans Team
© getty
Advertisement
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Endlich rollt der Ball im Trainingslager der deutschen Nationalmannschaft im Passeiertal in Südtirol. Es gibt einige Baustellen im DFB-Kader, die das Trainerteam individuell zu lösen versucht. Mehr als Hoffnung auf Besserung gibt es derzeit aber noch nicht.

Der Aufgalopp am Mittwoch klang gemütlich. Die 23 deutschen Nationalspieler, die am Nachmittag im Teamhotel "Andreus" im Passeiertal in Südtirol eintrafen, bekamen zunächst einen Willkommensdrink in die Hand gedrückt. Nach dem Beziehen der Zimmer stand noch eine Mountainbiketour auf dem Programm, um sowohl eine leichte Fitnesseinheit zu absolvieren, als auch die malerische Landschaft im Örtchen Sankt Leonhard kennenzulernen.

Doch der Trip auf den Drahteseln geriet unvorhergesehen zu einer "großen Herausforderung", wie Teammanager Oliver Bierhoff am Tag danach im überhitzen Pressezelt am Trainingsgelände verriet. Ziemlich bergig sei die Route gewesen, zufällige Beobachter des DFB-Tross berichteten davon, dass Bundestrainer Joachim Löw zwischenzeitlich rund fünf Minuten hinter dem Kopf der Truppe her hinkte.

Vier Gruppen beim Training

Das Wort "hinterherhinken" darf man auch bezogen auf die Personalsituation im deutschen Team benutzen. Nur eine Handvoll an Spielern befindet sich in einer Top-Verfassung, der Rest war bis zuletzt noch stark beansprucht oder muss Rückstände aufholen. Wenn man beim ersten Mannschaftstraining am Donnerstag seinen Blick über den Platz schweifen ließ, konnte man genau genommen vier Gruppen entdecken.

Da waren einerseits die beiden Torhüter Roman Weidenfeller und Ron-Robert Zieler, die sich von Torwarttrainer Andreas Köpke die Bälle um die Ohren schießen ließen. Bastian Schweinsteiger, der beim Fahrradfahren aussetzte, absolvierte nach einer Entzündung der Patellasehne zusammen mit zwei Athletiktrainern eine individuelle Einheit und lief mehrfach um den gesamten Platz - unter den strengen Augen seiner beiden Mitspieler Thomas Müller und Lukas Podolski, die dessen Bewegungsabläufe hin und wieder nachäfften.

Das Gros der Mannschaft agierte in zwei Gruppen unterteilt und übte Pass- sowie Vertikalspiel auf abgesteckten Feldern. Dort tat sich vor allem Müller hervor, der als Erster am Trainingsplatz vorgefahren kam und seine Kollegen mit lautstarken Anweisungen pushte.

Individualisierte Problemsteuerung

Natürlich sollte die Einheit am Vormittag ein bisschen mehr als ein erstes gemeinsames Akklimatisieren sein, besonders intensiv ging es dort aber noch nicht zur Sache. Doch konnte man anhand der "Grüppchenbildung" bereits erahnen, was später Co-Trainer Hansi Flick und Bierhoff auf dem Pressepodium äußerten.

"Die Situation in unserer Mannschaft ist unterschiedlicher, wie sie kaum sein kann. Wir müssen im individuellen Bereich arbeiten, in mehreren Gruppen", hieß es da.

Es ist eine individualisierte Problemsteuerung, die das Trainerteam in dieser Startphase Richtung Brasilien vornehmen muss. Man habe ab März genau hingeschaut, wie sehr die Spieler auf Vereinsebene belastet wurden - und dann das Trainingsprogramm für den Einzelnen festgelegt.

"Kein Kopfzerbrechen" bei Bierhoff

Gerade die Münchner und Dortmunder waren bis zuletzt aktiv, Miroslav Klose, Benedikt Höwedes oder Erik Durm etwa haben in den vergangenen Wochen dagegen kaum Spielpraxis gesammelt. Nachdem am Morgen die Belastung für nahezu alle dieselbe war, wird dies künftig bewusster gesteuert, um in der zweiten Woche alle auf demselben Stand zu haben und verstärkt im taktischen Bereich arbeiten zu können.

"Wir sind jetzt mit den Voraussetzungen zufrieden. Die Entwicklung der letzten Wochen war positiv, wir haben nicht mehr die großen Sorgen, die noch im März vorhanden waren. Momentan bereitet uns die Situation sicherlich kein Kopfzerbrechen", sagte Bierhoff trotz der holprigen Ausgangslage. Den Verantwortlichen bleiben auch kaum Alternativen, als die Hoffnung auf Besserung innerhalb der einzelnen Kader-Baustellen zu betonen. Doch ob dies auch so kommen wird, bleibt ungewiss.

Bei den lädierten Manuel Neuer (Kapseleinriss am rechten Schultereckgelenk) und Philipp Lahm (Bluterguss im linken Sprunggelenk nach einem Kapseleinriss) hängt vieles von einer Untersuchung am Donnerstag in München bei Teamarzt Dr. Müller-Wohlfahrt ab. Hebt er den Daumen, können beide Spieler am Freitag in Südtirol begrüßt werden.

Ter Stegen steht parat

Besonders bei Neuer ist die Situation nicht eindeutig. Marc-Andre ter Stegen wurde vorsichtshalber in Alarmbereitschaft gesetzt, sollte Neuers Genesung den nicht erhofften Verlauf nehmen. Laut Flick habe der Keeper aber einen großen Schritt nach vorne gemacht und ließ sich am Mittwoch sechs Stunden lang in München behandeln. Doch auch wenn beide Doublesieger bald in Italien aufschlagen, die volle Trainingsintensität können auch sie nicht direkt gehen. Bei Schweinsteiger wird abzuwarten sein, wie er das ihm auferlegte Programm verkraften wird.

Das wird auch bei Sami Khedira so sein, der am Montag - sollten Neuer und Lahm dann schon angereist sein - den Kader komplettieren wird. Beim DFB erhofft man sich, dass Carlo Ancelotti erst recht nach der Sperre von Xabi Alonso auf die Dienste des Deutschen im Champions-League-Finale am Samstag zurückgreifen wird. "Mein Traum ist es, dass er in der 83. Minute das entscheidende 1:0 für seinen Verein schießt", sagt Bierhoff über den Mann, der seit über 180 Tagen insgesamt 120 Spielminuten in den Beinen hat.

Von der Personalie Khedira wird hinsichtlich der defensiven Komposition der Mannschaft vieles abhängen, allen voran die Position von Lahm. Es sind noch einige Fragezeichen, die es für die deutsche Nationalmannschaft zu lösen gilt. Der 16. Juni ist der Tag des ersten Gruppenspiels gegen Portugal und auch das Datum, auf das die Verantwortlichen ihre Planungen ausrichten. Bis dahin muss die Problemsteuerung endgültig abgestellt sein.

DFB-Team: News und Informationen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung