Mittwoch, 12.03.2014

Frankfurt bietet Galopprennbahn an

Standort für DFB-Zentrum gefunden

Das geplante Leistungszentrum des DFB in Frankfurt wird voraussichtlich auf der bisherigen Galopprennbahn in unmittelbarer Nähe zum Verbandssitz entstehen. Derweil bleibt ein Ausrüster-Wechsel 2018 weiterhin eine Option.

Glücklich: Der DFB um Oliver Bierhoff hat einen Standort für das geplante Zentrum gefunden
© getty
Glücklich: Der DFB um Oliver Bierhoff hat einen Standort für das geplante Zentrum gefunden

Wie die Verantwortlichen der Stadt bekannt gaben, ist dies ihr Angebot an den Verband. Das DFB-Präsidium wird sich bei seiner Sitzung am 21. März mit dem Thema beschäftigen. Eine Zustimmung zu den Plänen der Stadt gilt als wahrscheinlich.

Das Leistungszentrum, für das sich auch andere Großstädte beworben hatten, wird angeblich zwischen 20 und 40 Millionen Euro kosten. Einen Zeitplan für den Bau gibt es noch nicht. Das Zentrum soll mehrere Fußballplätze, ein Fitness- und Rehazentrum sowie Laufstrecken und Medieneinrichtungen umfassen. Genutzt werden soll es von allen Nationalmannschaften, für die Ausbildung der Bundesligatrainer und der Spitzenschiedsrichter.

Verschiedene Standorte geprüft

Die Stadt Frankfurt hat im Vorfeld ihrer Entscheidung 20 mögliche Standorte geprüft. Der Rennbahnbetrieb im Stadtteil Niederrad soll spätestens Ende 2015 eingestellt werden.

Ein Grund für die Entscheidung zugunsten des Rennbahn-Geländes war auch, dass der Rennklub der Stadt noch 300.000 Euro an Miete und Nebenkosten schuldet. Der Rennklub will sich bis Ende 2015 eine neue Heimat in Frankfurt suchen.

Nike statt Adidas?

Ein Drittel des 45 Hektar großen Rennbahn-Areals soll dem DFB in Erbpacht überlassen werden - voraussichtlich für einen symbolischen Betrag. Aus den verbleibenden zwei Dritteln könnte ein Park entstehen. Auch der Golfplatz innerhalb der Rennbahn könnte in verkleinerter Form weiter bestehen.

Derweil bleibt ein Wechsel des Ausrüsters für die Nationalmannschaft ab 2018 durchaus eine Option. "Wir werden selbstverständlich zunächst das Gespräch mit unserem langjährigen Partner adidas suchen. Wann das sein wird, steht allerdings noch nicht fest. Daneben gehört es natürlich zu unseren Aufgaben, den Markt immer im Blick zu haben und gegebenenfalls weitere Optionen zu prüfen, vielleicht gehört dazu dann auch Nike", sagte Marketingdirektor Denni Strich der "Sport Bild".

Die WM-Gruppen im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.