Niersbach warnt vor Egoismus

SID
Sonntag, 02.03.2014 | 16:25 Uhr
Wolfgang Niersbach ist seit 2012 DFB-Präsident
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach warnt vor deutschem Egoismus und lobt die Europäische Fußball-Union (UEFA) für die zentrale Vermarktung der EM-Qualifikationsspiele.

"Wir können nicht alle Vorgänge nur durch die deutsche Brille sehen. In den meisten europäischen Ländern haben Freundschaftsspiele ihren Wert verloren. Da sind wir zusammen mit den Holländern und Engländern die große Ausnahme", sagte der 63-Jährige der Bild am Sonntag und reagierte damit auf die Gedankenspiele der UEFA, eine Nations League für Auswahlteams einzuführen.

Dies hatte zu Kritik von deutscher Seite geführt. Man sei mit den führenden Verbänden "im engen Austausch", sagte der ehemalige DFB-Generalsekretär, "sie haben bei der Nations League ähnliche Fragen wie wir. Wird der Modus mit Auf- und Abstieg verstanden, akzeptieren das die Fans?"

Begeistert von Zentralvermarktung

Misstrauen sei aber fehl am Platze. Niersbach: "Karl-Heinz Rummenigge (Chef der europäischen Klubvereinigung ECA und von Bayern München, d.Red.) kennt den Stand der Diskussion ebenso wie Reinhard Rauball (Liga-Präsident) und Christian Seifert (DFL-Chef). Für sie ist wichtig, dass es keine weiteren Länderspiel-Termine gibt." Es gebe keine Mehrbelastung für die Spieler durch einen weiteren Wettbewerb, so der DFB-Chef. Laut Niersbach hat die Anzahl der Länderspiele in den letzten Jahren nicht zugenommen.

Begeistert ist der DFB-Präsident vom Ergebnis der Zentralvermarktung der EM-Qualifikationsspiele: "Wir waren zunächst dagegen, aus Gründen der Solidarität haben wir dann zugestimmt. Es war eine grandiose Leistung der UEFA. Sie steigerte die TV-Einnahmen von knapp 650 Millionen auf knapp über eine Milliarde Euro für den Zeitraum 2014 bis 2018. Jeder einzelne Verband bekommt jetzt mehr Geld."

Die DFB-Auswahl im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung