Wegen Nominierung von Weidenfeller

Toni Schumacher kritisiert Löw

SID
Montag, 27.01.2014 | 11:12 Uhr
Roman Weidenfeller wurde von Joachim Löw in die DFB-Elf berufen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Ex-Nationaltorhüter Toni Schumacher hat Bundestrainer Joachim Löw wegen der Nominierung des Dortmunder Torhüter-Routiniers Roman Weidenfeller kritisiert.

"Löw hat seinen Weg da zuletzt verlassen. In der Vergangenheit hat er immer perspektivische Entscheidungen getroffen, er hat keine Dankeschön-Nominierungen vergeben. Auch wenn Weidenfeller die Nominierung sicher verdient hat", sagte der Vize-Präsident des Zweitliga-Tabellenführers 1. FC Köln dem "Kölner Stadt-Anzeiger" im Trainingslager im türkischen Belek.

Der zweimalige Vize-Weltmeister Schumacher, der 76 Länderspiele für Deutschland bestritt, plädiert für den Einsatz von Nachwuchskräften im A-Team des Deutschen Fußball-Bundes: "Ein junger Torwart profitiert einfach mehr als Weidenfeller, wenn er mal reinschnuppern darf."

Der BVB-Keeper hatte am 19. November 2013 beim 1:0-Sieg des Löw-Teams in London gegen England sein Debüt im DFB-Trikot gegeben. Mit 33 Jahren und 106 Tagen wurde Weidenfeller damit zum ältesten Torhüter-Debütanten der DFB-Geschichte.

Roman Weidenfeller im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung