"Klagen, lamentieren, nörgeln"

Niersbach: Jammern verboten

SID
Donnerstag, 26.12.2013 | 12:11 Uhr
Wolfgang Niersbach (r.) möchte keine Ausreden vor der WM 2014 gelten lassen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach warnt die Nationalmannschaft davor, sich den Reisestress und das ungewohnte Klima bei der WM 2014 in Brasilien als Ausrede zurechtzulegen.

"Es wird eine WM der Strapazen - nur: Wir dürfen nicht den Fehler machen, das jeden Tag zu beklagen, zu lamentieren und zu nörgeln", sagte Niersbach im Interview mit "dfb.de". "Wenn wir das anfangen, dann werden wir nicht bestehen. Es wird die Aufgabe sein, die Bedingungen so anzunehmen, wie sie nun mal sind."

Niersbach erwartet wie auch Bundestrainer Joachim Löw eine "WM der Strapazen", eine "ganz andere WM" - schon alleine wegen der Größe des Gastgeberlandes: "Hier sind die Mannschaften zwischen den Spielorten fünf, sechs, sieben Stunden unterwegs, es gibt sogar andere Zeitzonen, Klimaunterschiede."

"Berechtigte Hoffnungen"

Dennoch hoffe er auf "Fußballbegeisterung, wie sie schöner nicht sein kann". Auch in Deutschland. "Ich hoffe, dass die Biergärten voll sind, auf öffentlichen Plätzen gefeiert wird - hoffentlich dann auch siebenmal." In diesem Falle wäre Deutschland zum vierten Mal Weltmeister.

"Wir dürfen uns berechtigte Hoffnungen machen, allerdings immer in dem Wissen, dass wir mit vielen Mannschaften auf der berühmten Augenhöhe sind", sagte Niersbach: "Von Spiel zu Spiel denken und möglichst weit kommen, bis zum Finale am 13. Juli 2014 - das sollte unsere WM-Formel sein."

Die WM 2014 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung