Neuer gegen Italien im Tor - Trio angeschlagen

Weidenfeller muss sich gedulden

SID
Dienstag, 12.11.2013 | 14:15 Uhr
Roman Weidenfeller (l.) wurde zum ersten Mal von Jogi Löw für die Nationalmannschaft nominiert
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Roman Weidenfeller muss sich in der Nationalmannschaft erst einmal noch in Geduld üben. Beim Klassiker am Freitag in Mailand gegen Italien wird die Manuel Neuer im Tor stehen. Währenddessen bangt das Team um den Einsatz von Özil, Klose und Mertesacker.

Beim Klassiker am Freitag (Fr., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER) in Mailand gegen Italien wird die deutsche Nummer eins Manuel Neuer im Tor der DFB-Auswahl stehen. Darauf legte sich Bundestorwarttrainer Andreas Köpke am Dienstag bereits fest.

Ob der 33 Jahre alte Weidenfeller dann beim Länderspiel in London gegen England (Di., 21 Uhr im LIVE-TICKER) seine Premiere in der Nationalmannschaft feiern wird, ließ Köpke derweil offen. "Das wird man sehen. Wir lassen das auf uns zukommen", sagte der 51-Jährige.

Älteste Torwart der DFB-Geschichte

Weidenfeller wäre im Fall eines Einsatzes der älteste Torwart-Debütant der DFB-Geschichte und würde den "Helden von Bern", Toni Turek, ablösen. Turek war bei seinem ersten Länderspiel-Einsatz 31 Jahre und 308 Tage alt.

"Der i-Punkt ist schon, dass ich dabei bin und diese Wertschätzung vom Trainerstab erfahre. Für mich geht ein Traum in Erfüllung", sagte Weidenfeller am Dienstag bei seinem ersten offiziellen Auftritt im Kreis des DFB-Teams und versprach: "Ich stelle mich ganz in den Dienst der Mannschaft."

Trio bleibt fraglich

Ob dieser am Freitag Rekord-Torjäger Miroslav Klose, Spielmacher Mesut Özil und Abwehrchef Per Mertesacker angehören werden, ist noch fraglich. Es gebe "nichts Neues. Wir müssen abwarten", sagte Köpke. Es deutet aber einiges darauf hin, dass das Trio ausfallen wird.

Der 35 Jahre alte Klose wurde am Dienstag in München noch einmal an der verletzten Schulter untersucht. Die grippekranken Özil und Mertesacker waren in London zu Blutuntersuchungen beim Arzt. Wann und ob sie überhaupt zur Nationalmannschaft stoßen, steht noch nicht fest.

Keine Nachnominierungen

Es könne auch sein, führte Köpke weiter aus, dass die beiden England-Legionäre erst gegen England zur Verfügung stehen. An eine Nachnominierung denke Bundestrainer Joachim Löw momentan aber nicht.

Für das Italien-Spiel hat Löw ohne Klose, Mertesacker und Özil 21 Spieler im Kader. Das erste Training der DFB-Auswahl stand am Dienstag auf dem Gelände des FC Bayern an der Säbener Straße an. Verzichten muss der Bundestrainer bereits auf Vize-Kapitän Bastian Schweinsteiger, der erneut am Sprunggelenk operiert werden muss. Zudem fehlen sieben Monate vor der WM in Brasilien weiter die verletzten Mario Gomez, Ilkay Gündogan und Lukas Podolski.

Das DFB-Team im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung