Italien ist "schwarze Bestie Deutschlands"

Rizzitelli glaubt nicht an deutschen Sieg

Von Marco Heibel
Donnerstag, 14.11.2013 | 14:27 Uhr
Von 1996 bis 1998 stand Rizzitelli für den FC Bayern München auf dem Platz
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Sao Paulo -
Fluminense
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

1996 wechselte Ruggiero Rizzitelli als erster Italiener in die Bundesliga. Mit Blick auf das Länderspiel Italien - Deutschland am Freitag glaubt er nicht an ein Ende der schwarzen DFB-Serie. Außerdem schaut der 46-Jährige auf seine Zeit bei Bayern München zurück - und erklärt, warum sein Telefon nach der Wutrede von Giovanni Trapattoni 1998 nicht mehr stillstand.

"Wir sind die schwarze Bestie für Deutschland", sagte Rizzitelli im Interview mit dem "Kicker". "Jeder fordert endlich den ersten Sieg seit 1995 gegen die Azzurri. Da gehen die Spieler schon nervös auf den Platz und wollen ihn erzwingen. So etwas geht selten gut, und der Druck wird von Partie zu Partie enormer", führte der frühere Nationalspieler aus.

Rizzitellis Erinnerungen an Deutschland sind 15 Jahre nach seinem Abschied aus München überaus positiv: "Es war eine fantastische Zeit. Ich war der erste italienische Spieler, der 1996 in die Bundesliga kam. Anfangs zögerte ich, denn ich konnte niemanden fragen, wie es dort so ist. Aber Trapattoni überzeugte mich dann zum Glück."

Trap ließ das Telefon nicht mehr stillstehen

Besonders ist Rizzitelli die Wutrede von Bayern-Trainer Trapattoni aus dem März 1998 im Gedächtnis geblieben: "Ich sah es im Fernsehen, verstand kaum etwas und dachte: 'Was ist denn in den Mister gefahren?' Er erklärte mir anschließend am Telefon, dass ihn vor allem die Kritik von Thomas Strunz auf die Palme gebracht hatte."

Rizzitelli erhielt in der Folge unzählige Anrufe aus Italien - und leistete Aufklärungsarbeit: "'Strunz' sagt man im Süden für 'stronzo', also Arschloch. Alle fragten aufgeregt: 'Ist Trap wahnsinnig geworden? Wie kann er die Deutschen mit 'strunz' beschimpfen?' Ich klärte auf, dass er den Spieler gemeint hatte."

"Das konnte ich nicht fassen"

Rizzitellis sportliches Highlight war "mein Tor zum 3:2 gegen Stuttgart am vorletzten Spieltag 1997, das die Meisterschale brachte." Neben dem Platz faszinierte ihn vor allem das Theater um "Klinsmann und Matthäus, die sich nicht riechen konnten" und die Tatsache, dass Bayern- und 1860-Fans vor dem Derby gemeinsam im Bus saßen. Rizzitelli: "Das konnte ich nicht fassen. So etwas ist in Italien leider heute noch undenkbar."

Mittlerweile betreibt er in Rom ein Restaurant namens "Rizzi-Gol" und eine Pizzeria in Cesena. Daneben arbeitet er als TV- und Radioexperte.

Das deutsche Team im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung