Italien ist "schwarze Bestie Deutschlands"

Rizzitelli glaubt nicht an deutschen Sieg

Von Marco Heibel
Donnerstag, 14.11.2013 | 14:27 Uhr
Von 1996 bis 1998 stand Rizzitelli für den FC Bayern München auf dem Platz
© getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

1996 wechselte Ruggiero Rizzitelli als erster Italiener in die Bundesliga. Mit Blick auf das Länderspiel Italien - Deutschland am Freitag glaubt er nicht an ein Ende der schwarzen DFB-Serie. Außerdem schaut der 46-Jährige auf seine Zeit bei Bayern München zurück - und erklärt, warum sein Telefon nach der Wutrede von Giovanni Trapattoni 1998 nicht mehr stillstand.

"Wir sind die schwarze Bestie für Deutschland", sagte Rizzitelli im Interview mit dem "Kicker". "Jeder fordert endlich den ersten Sieg seit 1995 gegen die Azzurri. Da gehen die Spieler schon nervös auf den Platz und wollen ihn erzwingen. So etwas geht selten gut, und der Druck wird von Partie zu Partie enormer", führte der frühere Nationalspieler aus.

Rizzitellis Erinnerungen an Deutschland sind 15 Jahre nach seinem Abschied aus München überaus positiv: "Es war eine fantastische Zeit. Ich war der erste italienische Spieler, der 1996 in die Bundesliga kam. Anfangs zögerte ich, denn ich konnte niemanden fragen, wie es dort so ist. Aber Trapattoni überzeugte mich dann zum Glück."

Trap ließ das Telefon nicht mehr stillstehen

Besonders ist Rizzitelli die Wutrede von Bayern-Trainer Trapattoni aus dem März 1998 im Gedächtnis geblieben: "Ich sah es im Fernsehen, verstand kaum etwas und dachte: 'Was ist denn in den Mister gefahren?' Er erklärte mir anschließend am Telefon, dass ihn vor allem die Kritik von Thomas Strunz auf die Palme gebracht hatte."

Rizzitelli erhielt in der Folge unzählige Anrufe aus Italien - und leistete Aufklärungsarbeit: "'Strunz' sagt man im Süden für 'stronzo', also Arschloch. Alle fragten aufgeregt: 'Ist Trap wahnsinnig geworden? Wie kann er die Deutschen mit 'strunz' beschimpfen?' Ich klärte auf, dass er den Spieler gemeint hatte."

"Das konnte ich nicht fassen"

Rizzitellis sportliches Highlight war "mein Tor zum 3:2 gegen Stuttgart am vorletzten Spieltag 1997, das die Meisterschale brachte." Neben dem Platz faszinierte ihn vor allem das Theater um "Klinsmann und Matthäus, die sich nicht riechen konnten" und die Tatsache, dass Bayern- und 1860-Fans vor dem Derby gemeinsam im Bus saßen. Rizzitelli: "Das konnte ich nicht fassen. So etwas ist in Italien leider heute noch undenkbar."

Mittlerweile betreibt er in Rom ein Restaurant namens "Rizzi-Gol" und eine Pizzeria in Cesena. Daneben arbeitet er als TV- und Radioexperte.

Das deutsche Team im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung