96-Keeper bleibt optimistisch

Zieler: "Das Ziel bleibt die WM"

Von Oliver Maywurm
Montag, 11.11.2013 | 12:13 Uhr
Ron-Robert Zieler: "Es ist eine neue Situation, die durch die letzten zwei Spiele entstanden ist"
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Ron-Robert Zieler fährt nicht zur Nationalmannschaft, stattdessen ist Roman Weidenfeller mit dabei. Hannovers Torhüter bleibt trotzdem optimistisch - was den DFB und Hannover 96 angeht.

"Es ist eine neue Situation, die durch die letzten zwei Spiele entstanden ist", sagte Ron-Robert Zieler dem "Kicker". Er meinte die 2:3-Pleite bei Werder Bremen und das enttäuschende 0:0 im Derby gegen Eintracht Braunschweig. Damit hinkt Hannover 96 den Zielen hinterher, der Rückstand auf die Europa-League-Plätze beträgt bereits sechs Punkte.

"Aber es bringt nichts, die Köpfe hängen zu lassen, der Blick muss nach vorne gerichtet sein", wollte Zieler trotz der unbefriedigenden Situation nicht in Lethargie verfallen und suchte stattdessen nach Erklärungen. "Die spielerische Komponente fehlt, das war deutlich zu sehen", ließ der 24-Jährige durchblicken.

Insbesondere gegen Braunschweig habe die Durchschlagskraft gefehlt. Zudem seien Vorgaben, das Spiel in die Breite zu ziehen, nicht umgesetzt worden. "Vor einem Jahr hätten wir gewonnen", führte Zieler aus. Ein Mentalitätsproblem sieht der Schlussmann nicht. Er glaubt: "Man kann den Jungs von ihrer Einstellung her keinen Vorwurf machen."

"Ich wäre gerne nominiert worden"

Eine vorbildliche Einstellung will nun auch Zieler selbst an den Tag legen, nachdem er für die anstehenden Test-Länderspiele nicht in den Kader der Nationalmannschaft berufen wurde. "Ich wäre gerne nominiert worden, aber die Entscheidung ist nun einmal so gefallen und ich habe sie zu akzeptieren", zeigte sich der gebürtige Kölner demütig.

Und aufgeben ist für ihn ohnehin keine Option. "Fest steht, dass ich einfach weiterhin Gas gebe und mein Ziel auch die WM bleibt", gab sich Zieler kämpferisch und glaubt an seine Chance: "Ich habe auch von Andy Köpke erfahren, dass sie mit mir zufrieden sind und ich einfach so weitermachen soll. Das werde ich tun."

Ron-Robert Zieler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung