Nach Neuers Abreise

Weidenfeller in England vor Debüt

SID
Sonntag, 17.11.2013 | 16:41 Uhr
Roman Weidenfeller wird wohl am Dienstag für den DFB debütieren
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Roman Weidenfeller steht nach der vorzeitigen Abreise von Nationaltorwart Manuel Neuer vor seinem Debüt in der deutschen Nationalmannschaft.

Der 33 Jahre alte Keeper von Borussia Dortmund dürfte am Dienstag in London gegen England erste Wahl sein und so zum ältesten Torwart-Neuling der DFB-Historie werden. Der Trend gehe dahin, kündigte Bundestrainer Joachim Löw nach dem Sonntagtraining in London an.

Weidenfeller ("Ein Einsatz wäre das i-Tüpfelchen") steht erstmals im Kader der deutschen Nationalmannschaft. Sollte der BVB-Keeper in Wembley gegen England spielen, würde er den Helden von Bern, Toni Turek, ablösen. Turek war bei seinem ersten Einsatz für Deutschland 31 Jahre und 308 Tage, Weidenfeller ist am Dienstag 33 Jahre und 106 Tage alt. Neben Weidenfeller steht für das England-Spiel noch der Hamburger Torhüter René Adler im DFB-Kader.

Die Chance verdient

Löw hatte Weidenfeller schon im Vorfeld der Partie am vergangenen Freitag in Italien (1:1) einen Einsatz in Aussicht gestellt. "Er hat die Chance ganz klar verdient. Jogi Löw sollte sogar darüber nachdenken, ob er den Kampf um die Nummer eins im Tor nochmal neu eröffnet", sagte Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus bei "Sky Sport News HD".

Der Münchner Manuel Neuer, der beim 1:1 in Italien zwischen den Pfosten stand, durfte ebenso wie Kapitän Philipp Lahm und Mittelfeld-Star Mesut Özil die Heimreise antreten. Neuer hatte allerdings nach dem Unentschieden in Mailand noch betont, unbedingt spielen zu wollen. Schon zuvor deutete Deutschlands unumstrittene Nummer eins an, wenig Lust zu verspüren, seinem Dortmunder Konkurrenten den Vorzug zu lassen.

"Als Profi spielt man gerne gegen solche Teams am liebsten selbst. Gerade im Hinblick auf die WM sind solche Spiele gegen attraktive Gegner viel wert, weil die in K.o.-Spielen auf uns treffen können. Dann hat man Erfahrung gesammelt", hatte der Bayern-Torwart noch am Donnerstag im "kicker"-Interview gesagt. Am Samstag war dies jedoch Makulatur.

Roman Weidenfeller im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung