Löw vor WM-Test

"Italiener sind wie Illusionskünstler"

Von Mirko Jablonowski
Dienstag, 12.11.2013 | 11:34 Uhr
Bei letzten Aufeinandertreffen musste Jogi Löw (r.) eine Niederlage gegen Italien einstecken
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Am kommenden Freitag trifft die deutsche Nationalmannschaft in Mailand auf die Auswahl Italiens. Für Joachim Löw ein wichtiger Gradmesser. Gerade weil man in den Halbfinal-Duellen der Weltmeisterschaft 2006 und Europameisterschaft 2012 diesem Gegner unterlegen war.

"Wir wollten im November Testspiele, in denen wir etwas lernen können. Da gibt es keinen besseren Gegner als die Italiener", sagte Löw der "Süddeutschen Zeitung". Die Argumentation, dass man Kräftemessen mit dem Angstgegner lieber vermeiden sollte, ist für den Bundestrainer unsinnig.

"In diesem speziellen Fall sind sie mein absoluter Wunschgegner", bekräftigte Löw, der seine Anerkennung für die taktische Raffinesse der Azzurri zum Ausdruck bringt: "Sie kommen wie der Wolf im Schafspelz." Kein Team der Welt verstehe es so gut wie Italien, den Gegner in Sicherheit zu wiegen.

Italien mit einzigartiger Spielweise

"Die Italiener können sich wie keine zweite Mannschaft auf der Welt verstellen, sie sind - und das ist positiv gemeint - so was wie Illusionskünstler", so der 53-Jährige: "Sie können ein Spiel mal eine Weile verwalten, lullen den Gegner ein, lassen ihn glauben, er habe sie im Griff." Genau im entscheidenden Moment würden sie dann zuschlagen und die Partie zu ihren Gunsten entscheiden.

Wie bei der letzten EM, als Mario Balotelli mit zwei Toren den Finaleinzug gegen die deutsche Elf realisierte. Von seinen Schützlingen fordert der Schwarzwälder, der seinen Vertrag jüngst bis 2016 verlängerte, gerade in der Zone vor dem gegnerischen Tor mehr Präzision: "Der letzte Pass, der letzte Abschluss ist manchmal nicht seriös genug ausgeführt."

"Wer so was sagt, ist ein Märchenerzähler"

Trotz aller Vorschusslorbeeren von außerhalb ist sich Löw der Schwere der anstehenden Aufgabe bei der WM in Brasilien bewusst. "Kürzlich hat jemand gesagt: Es bleibt einem doch nichts anderes übrig, als mit dieser deutschen Mannschaft Titel zu gewinnen - wer so was sagt, ist für mich ein Märchenerzähler."

Er wisse, wie viel Qualität in seiner Truppe stecke, jedoch sei dies keine Garantie für Erfolg. Um den großen Wurf zu realisieren, dürfe man sich nicht "von den Unwägbarkeiten des Spiels so beeinflussen lassen".

Das Deutsche Team im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung