Kreuzbandriss bei Sami Khedira

Gemeinheit des Schicksals

Samstag, 16.11.2013 | 18:38 Uhr
Sami Khedira musste gegen Italien verletzt ausgewechselt werden
© getty
Advertisement
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
Copa Libertadores
Grêmio -
Barcelona
Copa Sudamericana
Flamengo -
Fluminense
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Championship
Bristol -
Cardiff
Premiership
St Johnstone -
Celtic
Championship
Aston Villa -
Sheffield Wednesday
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
PSG
Serie A
Bologna -
Crotone
Primera División
Alaves -
Espanyol
Championship
Brentford -
Leeds
Ligue 1
Metz -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Amiens
Ligue 1
Nantes -Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Straßburg
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Primeira Liga
Porto -
Belenenses
Primera División
Levante -
Girona
Serie A
Inter Mailand -
FC Turin
Championship
Middlesbrough -
Sunderland
Ligue 1
Nizza -
Dijon
Serie A
Cagliari -
Hellas Verona
Serie A
Chievo Verona -
Neapel
Serie A
Florenz -
AS Rom
Serie A
Juventus -
Benevento
Serie A
Lazio -
Udinese
Primera División
Celta Vigo -
Bilbao
Eredivisie
PSV -
Twente
Ligue 1
Marseille -
Caen
Serie A
Atalanta -
SPAL
Primera División
Real Sociedad -
Eibar
Primera División
Villarreal -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Las Palmas
Serie A
Sassuolo -
AC Mailand

Der Kreuzbandriss gefährdet Sami Khediras WM-Teilnahme und seine Zukunft bei Real Madrid. Aber Khedira hat ein Ziel und die guten Erinnerungen an die Vergangenheit.

Ein schmaler Gang, etwa 30 Meter lang. Geteilt durch eine hüfthohe Balustrade. Auf der einen Seite eine Werbewand des italienischen Fußballverbandes, auf der anderen Seite alle fünf Meter eine weiße Wand, wie im Großraumbüro eines Callcenters. Dazwischen die Mikrofone und Kameras der Journalisten.

Das war der Weg hinaus aus dem verwinkelten Innenraum des Giuseppe-Meazza-Stadions. Die Stimmung war getrübt als die deutschen Nationalspieler vorbei an den Reportern ihren Weg zum Bus abschritten.

Vergeblicher Zweckoptimismus

Da war zum einen das nur zum Teil zufriedenstellende Ergebnis. Ein 1:1 in Italien, in einem Spiel, das "wir locker hätten gewinnen können", wie Kapitän Philipp Lahm meinte. Auf das Gemüt der Spieler drückte aber noch deutlich mehr die Tatsache, dass einer ihrer Kollegen diesen Weg aus dem Stadion nicht mehr gehen konnte.

Sami Khedira war bereits in einem Mailänder Krankenhaus, um sich einer Kernspintomographie zu unterziehen. Noch war zu diesem Zeitpunkt nicht klar, wie schwer die Verletzung ausfallen würde. Aber die meisten waren sich einig: "Das sah nicht gut aus." Der ebenfalls gleichsam vorgetragene Wunsch ("Ich hoffe, dass es nichts Schlimmes ist") stellte sich bald als Zweckoptimismus heraus.

Am Samstag veröffentlichte der DFB die befürchtete Diagnose: Riss des vorderen Kreuzbandes und Riss des Innebandes im rechten Knie.

Probleme im zentralen Mittelfeld

Es ist schon Ironie des Schicksals, dass sich Khedira die Verletzung bei einem eigenen Foul an Italiens Andrea Pirlo zuzog und nicht durch die üble Grätsche von Domenico Criscito gegen ihn ein paar Minuten zuvor. Schon nach dieser Attacke sah es kurzzeitig so aus, als müsste Khedira vorzeitig vom Platz, doch er biss auf die Zähne und wurde nur wenig später für seinen Willen bestraft.

Khedira ist neben Bastian Schweinsteiger und Ilkay Gündogan der dritte zentral-defensive Mittelfeldspieler, der Bundestrainer Joachim Löw in dieser Phase der Vorbereitung auf die WM 2014 fehlt.

Aber während bei Schweinsteiger und Gündogan die Aussicht besteht, dass beide zur Vorbereitung auf die Rückrunde wieder voll belastbar sind und genügend Zeit haben, um bestens ins Schuss in die WM zu gehen, ist bei Khedira vor allem die Hoffnung die treibende Kraft.

Straffer Zeitplan

Voreilig will keiner das WM-Aus verkünden. Und so muss man wohl auch die Aussagen Löws und von Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfarth lesen, die in der Mitteilung des DFB ein Comeback zur WM in Aussicht stellten.

Sieben Monate sind es noch bis zum Eröffnungsspiel der WM in Brasilien am 12. Juni 2014. Bleiben also rund sechs Monate, bis Löw sein Team zur Vorbereitung auf das Turnier um sich versammelt. Sechs Monate, in denen Khedira sich von der Operation erholen, die Reha sowie das Aufbautraining absolvieren und im besten Fall noch ins Spielgeschehen eingreifen sollte.

Ein straffer Plan, der aufgrund der Schwere der Verletzung in seiner Umsetzung nur schwer realisierbar scheint. Noch dazu einer, der eigentlich mit Löws Vorhaben kollidiert, keine hundertprozentig fitten Spieler ohne Rhythmus mitzunehmen.

Fünf Monate vor Turnierbeginn sei für ihn die Grenze, sagte Löw noch vor dem Spiel gegen Italien. Schwere Verletzungen danach, würden ihm Magenschmerzen bereiten. Khediras Verletzungsdatum liegt noch außerhalb der Grenze, reicht aber weit in diesen Zeitraum hinein.

Khedira bei Löw konkurrenzlos

Bei allem offensiven Potenzial von Löws Mannschaft war Khedira ein Spieler, der Aggressivität, Laufstärke und Balance garantierte und deshalb beim Bundestrainer auch immer gesetzt war.

In Mailand agierte Khedira bis zu seiner Verletzung im 4-3-3 auf einer Halbposition etwas offensiver als in den Jahren zuvor. Die Rolle vor der Abwehr fiel an Philipp Lahm.

Ein Zeichen, dass Löw weder Sven noch Lars Bender aktuell für dieses Niveau geeignet hält, selbst wenn die langfristige Planung Lahm als Rechtsverteidiger sieht. Gegen eine Mannschaft von der Klasse Italiens wollte er "keine ganz jungen" Spieler bringen, um mit mehr Erfahrung "fußballerisch und taktisch ein Übergewicht zu bekommen."

Gegen England wird er es mit einer anderen Mittelfeldbesetzung probieren (müssen). Neben den verletzten Khedira stehen auch Lahm, Manuel Neuer und Mesut Özil nicht im Kader für die Partie in Wembley.

Junge Rivalen bei Real Madrid

Auf Khediras Fähigkeiten im defensiven Mittelfeld habe auch seine Trainer bei Real Madrid, Jose Mourinho und Carlo Ancelotti, nur ungern verzichtet. Die meinungsstarke und auch stark meinungsbildende Presse in der spanischen Hauptstadt hält ihn jedoch schon lange für verzichtbar.

Khedira wird jetzt erstmal lange Zeit zuschauen müssen, wie Ancelotti seinen Ausfall versucht aufzufangen. Mit Asier Illarramendi (40 Millionen Euro) und Casemiro (6 Millionen Euro) hat Real erst vor der Saison zwei junge Spieler verpflichtet, die Khedira eins zu eins auf seiner Position ersetzen können. Beide wollen auf Dauer nicht nur der Backup des Deutschen sein.

Ähnlich wie vor der WM 2010

Es ist ein weiter Weg zurück nach einem Kreuzbandriss, vor allem für einen Spieler, der derart stark von seiner ausgeprägten Physis lebt wie Khedira. Aber der 26-Jährige ist ein Kämpfer, wie ihm seine Kollegen sofort nach Abpfiff und später über verschiedene Kanäle bestätigten. Es bleibt zu hoffen, dass er sich mit dem Ziel WM nicht zu früh zu viel zumutet.

Positiv dürften ihn jedoch die Erinnerungen ans Jahr 2010 stimmen. In einem Spiel gegen den FC Bayern zog sich Khedira zweieinhalb Monate vor Beginn der WM in Südafrika einen Kreuzbandanriss im linken Knie zu. Khedira wurde rechtzeitig fit, spielte ein starkes Turnier und wechselte anschließend zu Real Madrid.

Sami Khedira im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung