Löws Personalentscheidungen vor dem BL-Gipfel

"BVB gegen Bayern nicht mein Thema"

Montag, 18.11.2013 | 15:02 Uhr
Joachim Löw ist genervt von der Diskussion um Bayern- und Dortmund-Profis
© getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Joachim Löw hat sich relativ deutlich auf die aufkommende Diskussion um seine Personalentscheidungen vor dem Bundesliga-Spitzenspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern (Sa. 18.30 Uhr im LIVE-TICKER) geäußert.

Roman Weidenfeller steht im Tor, Marcel Schmelzer beginnt als Linksverteidiger, Sven Bender im defensiven Mittelfeld und Marco Reus auf einer der Offensivpositionen.

Bundestrainer Joachim Löw hat auf der Pressekonferenz im Hotel The Royal Horseguards den Großteil seiner Aufstellung für die Partie am Dienstag gegen England verraten. Mindestens vier Dortmunder werden also in der Startelf stehen.

Test wichtiger als Bundesliga

Mit Mats Hummels, der sich laut Löw die Partie mit Jerome Boateng teilen könnte, dürfte noch ein fünfter hinzukommen. Der Bayern-Block, gegen Italien in Mailand begannen noch sechs Münchner, wird sich dagegen auf jeden Fall reduzieren, nachdem Philipp Lahm und Manuel Neuer gar nicht mit nach London geflogen sind. Außerdem ist mit einer Pause für Thomas Müller und wohl auch Mario Götze zu rechnen.

DFB-Team: Mit der U-Bahn zum Training

"Dortmund gegen Bayern ist nicht mein Thema", sagte Löw etwas genervt von der aufkommenden Diskussion um seine Personalpolitik vor dem Bundesliga-Spitzenspiel. Für ihn sei es wichtig, vor großem Publikum gegen einen starken Gegner andere "Spieler auf Schlüsselpositionen" zu testen, weil bis zur WM-Nominierung nur noch ein Termin im März (in Stuttgart gegen Chile) auf dem Programm stünde.

Nur ein Thema der Medien

Für Löw ist das Ganze nur ein Thema der Medien, auf dem unnötigerweise herumgeritten würde. "Wenn ich mit den Spielern spreche, wollen alle Spieler", sagte der Bundestrainer. "Auch Klopp oder Guardiola wollen mir nichts vorschreiben und beschweren sich auch nicht bei mir."

Es könne zwar sein, dass der eine oder andere Offiziellen der Vereine mit seinen Entscheidungen nicht einverstanden sei, "aber das ist, ehrlich gesagt, für mich nicht ganz so wichtig."

Sein einziges Zugeständnis sei, dass keiner seiner Spieler die beiden Partien gegen Italien und England über 90 Minuten absolvieren werde.

Entwicklung in die falsche Richtung

Überhaupt konnte Löw die aufkommende Diskussion nicht nachvollziehen. "Wenn wir das Thema weiter hochhalten, entwickeln wir uns in die falsche Richtung", sagte der Bundestrainer.

Es dürfe doch für einen "23-, 24-, 25-jährigen Spieler, der die Doppelbelastung aus dem Verein gewohnt ist", kein Problem sein, am Dienstag gegen England und am Samstag in der Bundesliga zu spielen.

Selbst wenn es sich dabei um das Gipfeltreffen zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern handelt.

Die Nationalmannschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung