Startelf ohne Dortmunder

Lahm und Müller rechts

SID
Donnerstag, 10.10.2013 | 13:33 Uhr
Philipp Lahm und Thomas Müller kehren gegen Irland beide auf ihre angestammten Positionen zurück
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Philipp Lahm rechts hinten, Thomas Müller rechts vorne: Bundestrainer Joachim Löw beordert die beiden Bayern-Stars im Spiel gegen Irland auf ihre angestammten Positionen zurück.

Im Verein hatte Lahm zuletzt im defensiven Mittelfeld gespielt und Müller als Sturmspitze.

Seine Startelf für die Partie, in der Deutschland bereits mit einem Punkt die WM-Qualifikation praktisch klarmachen kann, hat Löw weitgehend im Kopf. Offen ist wohl nur noch die linke Offensivposition, wo in Abwesenheit der verletzten Lukas Podolski und Marco Reus der Schalker Julian Draxler und André Schürrle vom FC Chelsea konkurrieren.

Vor Torhüter Manuel Neuer werden außer Lahm die Innenverteidiger Jerome Boateng und Per Mertesacker die Innenverteidigung bilden. Mats Hummels bleibt wieder nur ein Platz auf der Bank. Damit wird die DFB-Elf nach den verletzungsbedingten Absagen von Reus, Marcel Schmelzer, Ilkay Gündogan und Sven Bender ohne Dortmunder beginnen.

Jansen für Schmelzer

Schmelzer wird hinten links vom Hamburger Marcell Jansen vertreten. Vize-Kapitän Bastian Schweinsteiger in seinem 99. Länderspiel und Real-Star Sami Khedira bilden die Doppel-Sechs, davor wird zwischen Müller und Draxler oder Schürrle Mesut Özil die Fäden ziehen. Als Sturmspitze wird der Mönchengladbacher Max Kruse beginnen.

Bei den Iren fungiert Noel King nach dem Rücktritt von Giovanni Trapattoni zum ersten Mal als Interimscoach und wird im 500. Länderspiel der Iren gleich das System ändern. Statt des vom früheren Bayern-Trainer Trapattoni praktizierten 4-3-3 setzt King auf ein 4-2-3-1.

Die WM-Quali im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung