Vor Spiel in seinem "Wohnzimmer" Köln

Podolski: "Ich will nichts überstürzen"

SID
Freitag, 11.10.2013 | 15:58 Uhr
Lukas Podolski hat sich vor einigen Wochen eine Oberschenkelverletzung zugezogen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Lukas Podolski setzt sich am Freitagabend nur schweren Herzens auf die Tribüne in Köln. "Ein Länderspiel in meinem Wohnzimmer - und ich kann nicht dabei sein. Das ist bitter."

"Es kann sich wohl jeder vorstellen, dass das für mich besonders bitter ist", schrieb der 28 Jahre alte Fußball-Nationalspieler vor dem WM-Qualifikationsspiel der DFB-Auswahl gegen Irland in einem offenen Brief auf DFB.de an die Fans.

Der Legionär des FC Arsenal fällt bereits seit einigen Wochen mit einer Muskelverletzung im Oberschenkel aus. Wohl erst im Dezember kann Podolski zurückkehren. "Ich arbeite täglich hart in der Reha und bin zufrieden mit dem Heilungsverlauf. Es bringt auch nichts, die Dinge zu überstürzen. Ich habe mit der Nationalmannschaft noch viel vor, auch mit dem FC Arsenal. Diese Ziele will ich nicht gefährden. Ich werde nicht den Fehler machen, aus falschem Ehrgeiz zu früh auf den Platz zurückzukehren. So schwer es mir fällt", sagte der frühere Kölner.

Der 111-malige Nationalspieler stattete Bundestrainer Joachim Löw und dem DFB-Team in den vergangenen Tagen mehrmals einen Besuch ab. Es sei für ihn keine Frage gewesen, so Podolski, "dass ich nach Köln komme, um die Jungs zu unterstützen".

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung