Schweinsteiger nach erfolgreicher WM-Qualifikation

"Weiß, wie man Titel gewinnt"

Von Marco Heibel
Montag, 14.10.2013 | 09:49 Uhr
Bastian Schweinsteigers größter Triumph: Champions-League-Sieger 2013
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Vor seinem 100. Länderspiel hat Bayern-Star Bastian Schweinsteiger Bilanz über seine bisherige Nationalmannschaftslaufbahn gezogen. Das verlorene EM-Finale 2008 war seine größte Enttäuschung, der WM-Titel 2014 ist sein großes Ziel. Für die titellose Spielergeneration um Michael Ballack und Oliver Kahn forderte er mehr Respekt ein.

Im "Kicker" sprach Schweinsteiger über seine besten und dunkelsten Stunden als Nationalspieler. Negativer Höhepunkt war dabei "das verlorene EM-Finale 2008 gegen Spanien. Wenn man so kurz vor dem Ziel scheitert, tut das besonders weh".

Allerdings ist der 29-Jährige davon überzeugt, seine zehnjährige Erfahrung als Profi auf allerhöchstem Niveau bei der WM im kommenden Jahr ausspielen zu können: "Ich habe mit Bayern die Champions League, den internationalen Klub-Titel, gewonnen. Jetzt möchte ich mit der Nationalelf das ganz Große erreichen."

WM-Titel nicht allein eine Qualitätsfrage

Bis zu den Titelkämpfen sei "glücklicherweise noch etwas Zeit", aber in der Mannschaft stecke bereits jetzt "sehr viel Potenzial, und wir sind auf einem guten Weg". Aufgrund des Triple-Gewinns mit dem FC Bayern in der Vorsaison hat Schweinsteiger "das Gefühl zu wissen, wie man Titel gewinnen kann".

Die WM wird sich seiner Meinung nach allerdings nicht allein in den Beinen entscheiden: "Dazu gehört nicht nur die fußballerische Qualität, da muss man auch noch etwas anderes mitbringen. Nicht immer gewinnt die Mannschaft mit der größten fußballerischen Qualität."

Mehr Respekt für die Stars von früher

Im Lauf seiner Karriere hat Schweinsteiger mit vielen großen Spielern die Klingen gekreuzt. Am meisten imponiert haben ihm dabei "Frank Lampard, auch Xavi oder Andrea Pirlo".

Geprägt haben ihn aber auch Michael Ballack und Oliver Kahn, die er als "ebenso große Persönlichkeiten" würdigte und deren Standing im Lande er kritisierte: "Es wird in Deutschland immer gern ein wenig unterschätzt, welch große Spieler man in den eigenen Reihen hatte oder hat. Das finde ich schade, denn beide haben einen großen Beitrag dazu geleistet, dass der deutsche Fußball heute da ist, wo er ist."

Schweinsteiger findet auch nicht, dass Ballacks Karriere unvollendet ist, weil er keinen großen Titel gewonnen hat: "Das zu behaupten ist eigentlich sogar respektlos."

"Fußball ist nicht immer nur Spaß"

Auch die Bedeutung anderer Spieler der frühen 2000er Jahre werde heute unterschätzt: "Ich bin unglaublich froh, dass ich die alten Zeiten miterlebt habe, dass ich mit Spielern wie Jens Jeremies, Torsten Frings, Jens Lehmann und wie sie alle heißen, spielen durfte. Ich verstehe die Leute von damals heute immer besser. Sie hatten damals Eigenschaften, die auch im heutigen Fußball extrem wichtig sind."

Schweinsteiger glaubt, dass die aktuelle Spielergeneration besonders in mentaler Hinsicht von den Stars früherer Tage lernen kann: "Fußball ist nicht immer nur Spaß, Schönheit, Freude, da geht es manchmal auch hart zu, da sind andere Fähigkeiten gefragt. Die frühere Generation hatte nicht die fußballerischen Qualitäten wie die heutige, aber diese Dinge haben sie damals beherrscht."

Fasziniert von Taktik

Der Mittelfeldstar erklärte, mittlerweile in vielerlei Hinsicht wie ein Trainer zu denken: "Für mich gibt es nichts Wichtigeres, als den Fußball zu verstehen. Was man selbst plant, was der Gegner vorhat, welche Lösungen es gibt - das sind für mich spannende Fragen."

Auf Top-Niveau würden "oft Kleinigkeiten" entscheiden, "die man von außen meist gar nicht wahrnimmt." Zu seiner Idealvorstellung auf dem Platz gehört, "wenn man selbst aktiv ist, wenn man sein Spiel durchsetzt, wenn man dominiert, wenn man viele Facetten hat".

Bastian Schweinsteiger debütierte am 6. Juni 2004 im Freundschaftsspiel gegen Ungarn (0:2) für die deutsche Nationalmannschaft. Die WM in Brasilien wäre sein sechstes großes Turnier im DFB-Dress. In seinen bisherigen 99 Länderspielen gelangen Schweinsteiger 23 Tore.

Bastian Schweinsteiger im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung