Nach Rekordtransfer von Gareth Bale

Bierhoff warnt vor gefährlicher Preisspirale

SID
Dienstag, 03.09.2013 | 13:42 Uhr
Oliver Bierhoff betrachtet den Transfer von Gareth Bale zu Real Madrid kritisch
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

DFB-Manager Oliver Bierhoff hat nach dem Rekordwechsel von Gareth Bale für 100 Millionen von Tottenham Hotspur zu Real Madrid vor einer gefährlichen Entwicklung im Fußball gewarnt.

"Das sind Zahlen, die man irgendwann nicht mehr begreifen kann. Und auch Summen, bei denen es für einen Betriebswirt schwer nachvollziehbar ist, wie man diese wieder reinholen kann", sagte Bierhoff: "Es ist freie Marktwirtschaft, aber man muss aufpassen, dass keine Preisspirale eintritt, die die kleinen Vereine kaputtmacht."

Die Folge eines solchen Transfers wie der von Bale sei, dass die Preise "überall hochgehen", erläuterte Bierhoff. Nationalspieler Mesut Özil, der für 50 Millionen von Real zum FC Arsenal gewechselt war "hätte vielleicht nur 25 gekostet, wenn Bale nur 50 gekostet hätte."

Man müsse aufpassen, dass "der Bezug nicht verloren geht, dass es für Fans noch begreifbar ist. Positiv ist dagegen, dass Geld im Kreislauf ist. Vielleicht gibt Tottenham das Geld ja wieder in der Bundesliga aus."

Auch Matthias Sammer äußert Bedenken

Bei der Gesprächsrunde "Munich Talk Nights" unterstrich auch Bayern Münchens Sportvorstand Matthias Sammer diesen Aspekt. "Egoistisch sage ich: Es ist besser, dieses Geld bleibt im Fußballgeschäft und geht nicht irgendwo anders hin. Damit kommt Bewegung in den Markt." Gleichwohl sei ein Transfer dieser Größenordnung "rational überhaupt nicht zu erklären" und zudem gebe es finanziell "ein ganz klares Risiko zu Lasten Real Madrids."

Auch Nationalspieler Sami Khedira, der bei Real spielt, zeigte sich skeptisch. "Wir Spieler können das nicht steuern. Wir können nicht sagen, zahlt weniger, dann komme ich. Das ist absurd", sagte der Mittelfeldspieler, erklärte aber: "Ich weiß nicht, ob es gesund ist und ob es gut ist. Aber die Vereine sind professionell und wissen hoffentlich, ob es gesund ist, so zu wirtschaften."

Gareth Bale im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung