Klinsmann erhöht Druck auf Löw

"Kann nur ein Ziel für DFB geben"

SID
Donnerstag, 19.09.2013 | 12:45 Uhr
Jürgen Klinsmann war von 2004 bis 2006 Bundestrainer
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Jürgen Klinsmann hat den Druck auf seinen Nachfolger Joachim Löw knapp neun Monate vor der WM in Brasilien noch einmal erhöht. "Für uns in Deutschland kann es nur ein Ziel geben: den Titel. Das ist eine ganz logische Erwartungshaltung nach all dem, was Deutschland im Fußball darstellt.

Diesem Ziel muss sich alles andere unterordnen", sagte der 49 Jahre alte Coach der USA im "FAZ"-Gespräch. Die DFB-Auswahl habe auch "absolut das Potenzial, Weltmeister zu werden, auch gegen Brasilien und Argentinien, gegen die Neymars und Messis dieser Welt", führte der Weltmeister von 1990 weiter aus.

Für sein US-Team, das im Gegensatz zu Deutschland bereits für das Turnier qualifiziert ist, sehen die Ziele für die WM im kommenden Jahr etwas anders aus: "In Brasilien wollen wir die Gruppenphase überstehen. Alles andere wäre eine Enttäuschung. Und dann kommt es darauf an, wie groß der Glaube ist, die großen Nationen auch in der K.o.-Runde schlagen zu können. Dieser Glaube und das Selbstbewusstsein wachsen bei uns."

Der Vertrag des früheren Torjägers läuft nach der WM aus, doch Klinsmann sieht seine Zukunft offensichtlich weiter als US-Coach. "Es gab im März ein erstes Gespräch. Aber es wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, langfristig zu denken. Ich denke nicht, dass meine Mission in den USA zu Ende ist", sagte er der "Bild".

Klinsmann will Deutschland in der Vorrunde vermeiden

Gleichzeitig riet er dem DFB und seinem ehemaligen Assistenten Löw auch zu einer weiteren Zusammenarbeit.

"Auch für das Umfeld der Nationalelf wäre es das Signal, dass Jogi alles in der Hand behält und es nicht den Hauch eines Zweifels gibt. Für den Fall, dass es in Brasilien wider Erwarten schiefgeht, kann man Vorsichtsmaßnahmen einbauen. Dann sind auch alle Beteiligten Manns genug, sich zusammenzusetzen", sagte Klinsmann.

Auf Deutschland würde er bei der WM nur ungern schon in der Vorrunde treffen.

"Das muss nicht sein. Deutschland lieber später in der K.o.-Runde", meinte Klinsmann. Ein Duell gegen das DFB-Team würde auf jeden Fall zu "extremen Gefühlen" führen, "wie sollte es auch anders sein, wenn man mit Deutschland das Sommermärchen erlebt hat und dann mit seiner

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung