BVB-Boss Watzke sieht Nachholbedarf im Jugendbereich

"Bierhoff ist nicht dazu da, die Flüge zu buchen"

Von Marco Heibel
Montag, 16.09.2013 | 10:35 Uhr
Laut BVB-Boss Watzke kann Oliver Bierhoff die Aufgaben eines Sportdirektors übernehmen
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat sich dafür ausgesprochen, dass Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff in Zukunft die Aufgaben des DFB-Sportdirektors übernimmt. Der Verband müsse dazu allerdings das bisherige Spannungsfeld U-21 klar definieren.

"Ich sehe nicht wirklich, warum für den Profibereich ein Sportdirektor da sein muss. Ich wüsste nicht, warum das, was da zu tun ist, und was ja schon wenig genug ist, nicht Oliver Bierhoff mit übernehmen kann. Der ist Europameister, der hat alles im Fußball erlebt", sagte Watzke im Interview mit dem "Kicker".

Er habe die Diskussion um die Nachfolge von Robin Dutt nie verstanden, weil er glaube, dass "der DFB einen Mann für den Jugendbereich benötigt". Der 54-Jährige präzisierte: "Wenn es um Konzepte für den Nachwuchs und strategisches Arbeiten geht, macht das Sinn. Aber dann sollte man aufpassen, dass es nicht wieder eine Durchlaufstation für den nächsten Bundesliga-Trainer wird."

Mittler zwischen Präsidium und Bundestrainer

Bei der Stellenbeschreibung des DFB für die vakante Stelle gehe es jedoch auch "um organisatorische Dinge, um eine andere Meinung oder auch mal darum, Mittler zu sein zwischen DFB-Präsidium und Bundestrainer. Dafür brauchen wir doch keinen Sportdirektor", so Watzke.

Seiner Ansicht nach könnte der bisherige Manager der Nationalmannschaft diese Aufgaben zusätzlich bewältigen: "Oliver Bierhoff ist aber doch nicht nur dafür da, die Flüge zu buchen. Er hat doch sehr wohl auch eine Fachkenntnis, die man nutzen kann. Das habe ich nie ganz verstanden."

Kompetenzen klar umreißen

Der BVB-Geschäftsführer geht offenbar aber selbst nicht davon aus, dass sein Vorschlag Gehör findet. Er rief dazu auf, die Fehler der Vergangenheit zu vermeiden und die Kompetenzbereiche künftig klarer zu umreißen: "Wenn die U-21 zur A-Nationalmannschaft gehört, dann ist Oliver Bierhoff der neue Ansprechpartner, und wenn sie nicht dazugehört, dann der Sportdirektor", so Watzke.

Die fehlende Zuweisung des Aufgabenbereichs sei unter Dutt-Vorgänger Matthias Sammer, der lieber beim FC Bayern München anheuerte das große Problem gewesen. Mittlerweile ist Posten des DFB-Sportdirektors unbesetzt, wobei Nationalmannschafts-Co-Trainer Hansi Flick als Favorit auf die Nachfolge gilt.

WM-Quali, Gruppe C

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung