Rene Adler im Interview

"Ich weiß, was meine Rolle ist"

Von Für SPOX im Stade de France: Stefan Rommel
Donnerstag, 07.02.2013 | 10:19 Uhr
Rene Adler war beim Gegentor durch Valbuena machtlos
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

812 Tage musste Rene Adler auf sein Comeback in der Nationalmannschaft warten. Beim 2:1-Sieg über Frankreich lieferte der 28-Jährige eine tadellose Vorstellung ab. In einem echten Konkurrenzkampf mit Manuel Neuer sieht sich Adler allerdings nicht. Der HSV-Keeper über Veränderungen im DFB-Team, mentale Stärke und den Genuss eines Länderspiels.

Frage: Herr Adler, wie haben Sie Ihr erstes Länderspiel nach 27 Monaten Abstinenz erlebt?

Rene Adler: Das war brutal intensiv. Ich war vorher richtig nervös, das muss ich ehrlich zugeben. Mir war klar, dass es ein Geschenk ist, das man genießen sollte. Diese gesunde Nervosität, diese Anspannung hat man, die geht dann erst während des Spiels weg. Ich habe ja nicht so viele Länderspiele in letzter Zeit auf diesem Weltniveau gemacht. Deshalb bin ich jetzt auch froh, dass es so gelaufen ist, wie es gelaufen ist.

Frage: Wie sehr ärgert es Sie, die Partie nicht ohne Gegentor beendet zu haben?

Adler: Das gehört dazu, es kommt eben auch vor, dass man das nicht schafft. Ich hatte mir im ersten Moment gedacht, dass Sissoko im Abseits steht, weil er völlig blank war.

Frage: Dabei war Deutschland schon zu diesem Zeitpunkt die bessere Mannschaft.

Adler: Wir waren auch überzeugt und der Trainer hat uns gesagt, dass wir das Spiel noch drehen. Das zeigt auch den Charakter der Mannschaft und wie weit die Mannschaft jetzt schon ist, dass wir uns da nicht aus der Bahn werfen lassen und einfach weiter unser Spiel durchziehen.

Frage: Es hat relativ lange gedauert, bis Sie sich zum ersten Mal auszeichnen konnten. Eine unglückliche Situation?

Adler: Man muss jede Sekunde auf so eine Situation gefasst sein. Man muss immer voll im Spiel sein, auch wenn der Ball tief in der gegnerischen Hälfte ist. Das ist das Schwierige. Ohne das jetzt zu sehr vergleichen zu wollen, aber es strengt mental mehr an und ist intensiver als ein Bundesligaspiel. Als Torwart ist man deshalb auch froh, wenn man ins Spiel eingreifen kann. Sonst ist es schwer, immer mit dem Kopf dabei zu sein und keine Ballkontakte zu haben. Man muss sich immer auf die nächste Aktion konzentrieren. Aber ich bin froh, dass ich den einen oder anderen Ball halten durfte.

Frage: Wie schwer wird es Ihnen fallen, wenn Sie sich wieder hinter Manuel Neuer anstellen müssen?

Adler: Das ist für mich gar kein Problem. Das wäre respektlos, jetzt irgendetwas zu sagen. Ich bin froh, dass ich überhaupt wieder zum Kreis der Nationalmannschaft gehöre. Mein Ziel ist es, dabei zu sein. Es macht unheimlich viel Spaß mit der Truppe. Und wie gesagt: Ich weiß, was meine Rolle ist. Und wenn ich dann so wie heute spielen darf, versuche ich, einen guten Job zu machen und den Jungs zu helfen. Heute haben wir alle zusammen gewonnen. Auch die, die nicht gespielt haben. Und im nächsten Spiel spielen wieder andere und dann gehören wir auch zusammen.

Frage: Wie haben Sie Ihr letztes Spiel im Herbst 2010 im Vergleich zu dem jetzt in Erinnerung?

Adler: Das letzte Spiel damals war ja in Schweden, ein 0:0. Da habe ich zumindest zu Null gespielt... Aber Frankreich gegen Deutschland war schon eine andere Liga. Die Zuschauer haben ein sehr gutes, schnelles, intensives Fußballspiel gesehen. Das war ein Prestigeduell, man hat schon gemerkt, dass das kein normales Spiel ist. Sondern dass es um ein bisschen mehr geht. Das sind Klassiker mit einer gesunden Rivalität. Da will keiner verlieren.

Frage: Welche Bedeutung hatte das für die Weiterentwicklung der Mannschaft?

Adler: Der Trainer hat uns gesagt, dass er absolute Fokussierung, eine Top-Konzentration verlangt - in jedem Spiel. Gerade auch in den Testspielen. Wir haben uns nochmal eingeimpft, dass jeder auf dem Prüfstand ist, dass der Konkurrenzkampf ausgerufen wird. Und dass wir jeden einzelnen Spieler brauchen. Wenn sich einzelne Spieler entwickeln, entwickelt sich auch die Mannschaft weiter. Was Ilkay Gündogan zum Beispiel gespielt hat, war schon aller Ehren wert.

Frage: Die Balance ist gerade seit dem Schweden-Spiel immer wieder ein Thema. War das ein Schritt in die richtige Richtung?

Adler: Wir wollen eigentlich gar nicht mehr so viel übers Schweden-Spiel sprechen. Ich glaube, wir haben damals 60 Minuten so gespielt, dass es kaum besser geht und haben das Spiel dann aus der Hand gegeben. Da wurde viel drüber gesprochen und wir haben viele Lehren daraus gezogen. Man hat heute gesehen, dass wir daran arbeiten.

Frage: Was hat sich in den gut zwei Jahren Ihrer Abwesenheit beim DFB-Team verändert?

Adler: Es sind neue, jüngere Spieler dazugekommen. Alles in allem glaube ich schon, dass die Qualität der Mannschaft nochmal gestiegen ist. Und dass sich Leistungsträger nochmal verbessert und mehr Erfahrungen gesammelt haben. Nun waren leider Mario Götze und Marco Reus nicht dabei. Aber ich glaube, dass die Mannschaft auf jeder Position eine unglaubliche Klasse hat.

Frankreich - Deutschland: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung