Löw: Probleme mit dem Unerwarteten

SID
Sonntag, 30.12.2012 | 10:40 Uhr
Bundestrainer Joachim Löw will bei der Nationalmannschaft "die Basis" verbessern
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Vissel Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon

Bundestrainer Joachim Löw hat 2013 zum "Jahr der Konzentration" erklärt. Die Vorbereitung auf die WM-Endrunde in Brasilien beginne jetzt. "Damit wir nicht die Fehler machen, die wir bei der EM gemacht haben. Dass wir auf Unwägbarkeiten reagieren", so Löw.
 

"Wir müssen noch ein paar Prozent rausholen aus der Mannschaft, wir müssen Reize setzen. Alles dafür tun, die Basis zu verbessern, und alles dafür tun, dass sich Deutschland auf die WM 2014 freuen kann", sagte Löw im Interview mit der "Bild am Sonntag".

Probleme mit dem Plan B

Flexibilität ist für den 52-Jährigen eines der wichtigen Kriterien. "Wenn etwas Unvorhergesehenes passiert, was Unerwartetes, da haben wir häufig ein Problem gehabt. Daran müssen wir arbeiten", sagte Löw.

Dazu gehöre auch, bei Turbulenzen nicht mehr in gewisse Muster zu verfallen. "Wir tun uns ja offenkundig immer schwer, wenn uns Mannschaften früh attackieren. Dann operieren wir häufig mal mit langen Bällen, wie gegen Italien oder auch Schweden. Da kommen wir nicht mehr in die Ordnung, was unkontrollierte Aktionen zur Folge hat", so Löw.

Ein Spiel wie das 4:4 gegen Schweden nach 4:0-Führung in der WM-Qualifikation in Berlin werde seiner Mannschaft aber wohl nicht mehr passieren, dasselbe gelte für die taktischen Fehler beim 1:2 gegen Italien im EM-Halbfinale: "Wir haben mit der Hand auf die heiße Herdplatte gefasst und uns verbrannt. Und es ist wie bei einem Kind: Danach macht man das nicht mehr."

"Berichterstattung sehr überzogen"

Die teilweise heftige Kritik nach dem EM-Aus kann Löw größtenteils akzeptieren. "Ich weiß, dass ich ständig im Fokus stehe und Kritik dazu gehört. Ich kann die Kritik auch differenzieren. Vor der EM hatte ich auch teilweise das Gefühl, dass die Berichterstattung sehr überzogen war, dass wir teilweise zu hoch gejubelt wurden. Das muss man richtig einordnen, aber das kann ich."

Den Vorwurf, seine Spieler seien rund um das Endturnier in Polen und der Ukraine zu sehr verwöhnt worden, will Löw indes nicht so stehen lassen und kündigte an, an seiner generellen Vorgehensweise nichts zu ändern.

"Vor und während eines Turniers verbringt die Nationalelf sieben oder acht Wochen auf engstem Raum zusammen, wir leben und arbeiten zusammen. Da muss die Balance stimmen, die Spieler müssen auch mal loslassen können und sich befreien von einem gewissen Druck. Da wird sich unter mir auch nichts ändern."

Joachim Löw im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung