Aufpassen auf den Rumtreiber!

Von Stefan Rommel
Dienstag, 16.10.2012 | 12:40 Uhr
Abschlusstraining im Olympiastadion: Um 20.45 Uhr trifft das DFB-Team auf Schweden
© Getty
Advertisement
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan
Friendlies
Dänemark -
Mexiko
Friendlies
Österreich -
Brasilien

Die deutsche Nationalmannschaft steht vor ihrer bisher womöglich schwersten Aufgabe auf dem Weg zur WM 2014 in Brasilien: Mit Schweden stellt sich heute Abend (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) der prominenteste Name aller Gegner in der Gruppe C in Berlin vor.

Die Trekronor sind mit zwei holprigen Siegen gegen Kasachstan (2:0) und bei den Färöer (2:1) in die Qualifikation gestartet und mit sechs Punkten jetzt schon erster Verfolger der deutschen Mannschaft.

Die letzten Informationen zum Spiel:

Kapitän kehrt zurück: Ziemlich gut gefallen habe es Philipp Lahm neulich in Dublin auf der Tribüne. Jetzt ist seine Sperre aber abgesessen und Lahm wird sein Betätigungsfeld zurück auf den Rasen verlegen. Für ihn wird Jerome Boateng aller Voraussicht nach den Posten rechts in der Viererkette räumen müssen. Was für Boateng wiederum ziemlich schade wäre: Bereits beim letzten Spiel in seiner Heimatstadt Berlin (3:0 gegen die Türkei) saß der Münchener nur auf der Bank.

La Lopez: Mesut Özil, Sami Khedira und Jerome Boateng genehmigten sich am Samstag einen Konzertbesuch in der O2-World bei Jennifer Lopez' Auftritt in Berlin. Özil ließ seine mittlerweile rund sieben Millionen Follower auf Facebook dann Weltbewegendes wissen: "Klasse Abwechslung, klasse Erlebnis: mit der Nationalmannschaft beim Konzert von Jennifer Lopez." Na dann.

Der Boss spricht: Wolfgang Niersbach ging die latente Kritik der letzten Tage und Wochen ziemlich gegen den Strich. Deshalb reagierte der DFB-Präsident jetzt auch einigermaßen schroff und überspitzt."Der 6:1-Sieg in Irland war eine wunderbare Bestätigung. Die Kritik an der Nationalmannschaft empfinde ich als irreal und surreal. Man hätte ja meinen können, dass wir in der Weltrangliste auf Platz 50 abgerutscht wären."

Kroos für Khedira: Sami Khedira wurde am Freitag in Dublin bereits zur Pause ausgewechselt. Eine Vorsichtsmaßnahme, wie der Real-Star danach befand. Nur fehlte Khedira auch bei Trainingseinheiten in Berlin und wird am Dienstag wohl eher nicht auflaufen können. Für ihn steht Toni Kroos bereit, um neben Bastian Schweinsteiger ins zentrale defensive Mittelfeld zu rücken.

Konzentration auf Zlatan: Das schwedische Spiel ist natürlich sehr stark abhängig vom Superstar von PSG. Ibrahimovic wird nicht in vorderster Front auflaufen, sondern als eine Art hängende Spitze. Löw jedenfalls hat unter anderem auch deshalb ziemlich großen Respekt vor ihm: "Er tummelt sich in der Spitze, lässt sich ins Mittelfeld fallen - da müssen wir aufpassen", sagt der Bundestrainer. "Er stiehlt sich immer wieder in die vorderste Front. Manndeckung bringt nichts, weil er sich überall herumtreibt. Abwehr und Mittelfeld müssen Ibrahimovic besonders bei Ballverlusten im Auge haben, da wird er gefährlich."

Die Bilanz: Die Statistik gegen die Schweden hält sich einigermaßen im Gleichgewicht. In 34 Spielen gab es 14 deutsche Siege und zwölf Niederlagen. Das Torverhältnis ist mit 61:53 auch ziemlich ausgeglichen. Allerdings warten die Schweden jetzt seit 24 Jahren oder fünf Spielen auf einen Sieg. Den letzten gab's 1988 im Rahmen eines Vier-Nationen-Turniers in Berlin. Die Gäste siegten mit 5:3 nach Elfmeterschießen. Der höchste deutsche Sieg war ein 5:0 im Rahmen der WM-Qualifikation 1937.

Noch Plätze frei: Rund 4000 Resttickets hat der DFB noch auf Lager, Stand Dienstagmorgen. Am Abend werden 72.000 Zuschauer im Berliner Olympiastadion erwartet.

Ausrichtung des Gegners: Wenig überraschend kündigte Gäste-Coach Erik Hamren gestern auf der abschließenden Pressekonferenz eine defensive Grundausrichtung seiner Mannschaft im 4-4-2 an."Wir brauchen eine Mittelfeldreihe, die eine bessere defensive Balance hat als zuletzt. Denn Deutschland ist eine Mannschaft, die jeden Fehler sofort bestraft." Deshalb planen die Schweden nach Informationen der Zeitung "Expressen" mit Wernblom und Elm im defensiven Mittelfeld, Källström soll auf den linken Flügel ausweichen. Außerdem soll Behrang Safari links in der Viererkette Martin Olsson ersetzen. Den plagt eine leichte Lebensmittelvergiftung.

Hamrens Plan B: Sollte Deutschland seinen Superstar Zlatan doch irgendwie in den Griff bekommen, hat Schwedens Coach natürlich auch eine alternative List auf Lager. "Wenn die Deutschen ihn ausschalten, dann fällt uns eben etwas anderes ein", kündigte Hamren an. Wie der aussehen soll, verriet Hamren aber natürlich nicht. Ziemlich sicher wird Johan Elmander im Angriff den Vorzug vor Hamburgs Marcus Berg bekommen. Der Stürmer von Galatasaray ist nach einer Zehenverletzung rechtzeitig fit. "Es ist nicht schlimmer geworden. Ich denke, dass ich spielen kann", so Elmander.

Die voraussichtlichen Aufstellungen

Deutschland: Neuer - Lahm, Mertesacker, Badstuber, Schmelzer - Kroos, Schweinsteiger - Müller, Özil, Reus - Klose

Schweden: Isaksson - Lustig, Granqvist, J. Olsson, Safari - Elm, Wernblom - Larsson, Källström - Ibrahimovic - Elmander

Schiedsrichter: Proenca (Portugal)

Deutschlands WM-Quali-Gruppe-C in der Übersicht

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung