Für 1,25 Millionen an die Anfield Road

"Gerd" Yesil und sein Liverpooler Traum

SID
Freitag, 07.09.2012 | 12:40 Uhr
Samed Yesil (r.) feiert seinen zweiten Treffer beim 3:1 gegen England
© Getty
Advertisement
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

In der Bundesliga hat Samed Yesil gerade einmal zehn Minuten für Bayer Leverkusen gespielt, dem englischen Top-Klub FC Liverpool war er aber trotzdem die stolze Ablösesumme von 1,25 Millionen Euro wert.

Dass das Geld durchaus gut angelegt ist, stellte der 18-Jährige beim 3:1 im U-19-Länderspiel gegen seine neue Wahlheimat England in Lübeck eindrucksvoll unter Beweis. Mit zwei Treffern avancierte er zum Matchwinner und stellte seine Torjägerqualitäten unter Beweis.

Tore sind ohnehin sein Markenzeichen, deshalb haben ihm die Mitspieler bereits den Spitznamen "Gerd" verpasst - in Anlehnung an Gerd Müller. Stolze 19 Tore erzielte er einst in 21 Auswahlspielen für die deutsche U17, die er im vergangenen Jahr zum zweiten Platz bei der EM in Serbien und Rang drei bei der WM in Mexiko geführt hatte.

Auf sechs Tore brachte es der gebürtige Düsseldorfer bei der WM und sicherte sich als zweitbester Schütze den Silbernen Schuh. Und in der U19 knüpft er bei Trainer Christian Ziege dort gleich wieder an.

Lernen bei Suarez

"Für mich ist es immer etwas Besonderes, für die Nationalmannschaft zu spielen", sagte Yesil nach seinem Doppelpack. "Etwas Besonderes" war auch sein Wechsel an die Anfield Road in Liverpool. Kurz vor Transferschluss wagte der Youngster den Schritt zum achtmaligen Europacupsieger.

"Für mich ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Von Spielern wie Luis Suarez kann ich viel lernen", sagt Yesil, der zunächst im Nachwuchsbereich eingesetzt werden soll.

Einen Vierjahresvertrag unterschrieb der Deutsch-Türke bei den Reds. "Ich will mich Schritt für Schritt an die erste Mannschaft heranarbeiten. Ich hoffe, dass ich in ein oder zwei Jahren in der ersten Mannschaft spielen kann", ergänzte Yesil, der sich vor seinem Wechsel bei Leverkusens Teamchef Sami Hyypiä über seinen neuen Klub informiert hatte.

"Er hat mir sehr geholfen und wichtige Dinge über Liverpool erzählt." Hyypiä muss es schließlich wissen, in zehn Jahren trug der Finne mehr als 460-mal das Trikot des Traditionsklubs und gehört noch heute zu den Lieblingen der Fans.

Bayer besitzt Rückkaufsrecht

Blauäugig hat Bayer bei dem Transfer aber nicht gehandelt. Die Leverkusener sicherten sich in dem komplizierten Vertragswerk ein Rückkaufsrecht unter bestimmten Bedingungen. "Es ist kein leichter Weg, den er gewählt hat, aber er hat sicherlich die Anlagen, ihn erfolgreich zu bewältigen", urteilte Bayer-Sportchef Rudi Völler.

Das größte Problem stellt für Yesil derzeit die englische Sprache dar. Um sich in seiner neuen Heimat besser zurecht zu finden, kommt sein Cousin die ersten sechs Monate mit auf die Insel. Und in Nuri Sahin steht in Liverpool ein weiterer Ansprechpartner mit türkischen Wurzeln unter Vertrag.

Gut möglich, dass aus dieser Richtung dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) eine Gefahr droht. Die starken Leistungen Yesils haben sich auch in der Türkei herumgesprochen. Und in der Vergangenheit haben sich schon einige Nachwuchskräfte für eine Länderspielkarriere im Heimatland ihrer Eltern entschieden. Einer davon ist der in Lüdenscheid geborene Sahin.

Samed Yesil im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung