Flick: Keine Alternativen für Gomez und Klose

SID
Montag, 10.09.2012 | 11:28 Uhr
DFB-Assistenztrainer Hans-Dieter Flick sieht im deutschen Sturm wenig Alternativen
© Getty
Advertisement
NBA
Di22.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Superliga
Midtjylland -
Horsens
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Hans-Dieter Flick sieht keine absehbare Lösung für das Stürmerproblem in der deutschen Nationalmannschaft. Dem DFB-Assistenztrainer mangelt es in der Bundesliga an typischen Zentrumsstürmern.

"Schauen Sie sich in der Bundesliga um: An typischen Zentrumsstürmern mangelt es", sagte Flick der "Frankfurter Rundschau". Nach der Verletzung von Mario Gomez wurde mit Miroslav Klose nur ein Angreifer für die beiden WM-Qualifikationsspiele gegen die Färöer (3:0) und Österreich (Di., 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) nominiert. "Weil derzeit niemand sonst in unser Positionsprofil passt", begründete Flick die Entscheidung. "Patrick Helmes wäre noch ein Kandidat, aber hat sich leider die Kreuzbänder gerissen."

Ob Stefan Kießling von Bayer Leverkusen noch eine Chance bekommt, ließ der 47-Jährige offen. "Stefan kann einer Mannschaft sehr viel geben, auch dank seines kämpferischen Einsatzes. Er macht das in seinem Verein sehr gut und steht wie andere Spieler aus Leverkusen weiterhin unter Beobachtung", sagte Flick.

Eine klare Absage erteilte Joachim Löws Assistent Talenten wie Julian Schieber (Borussia Dortmund), Alexander Esswein, Sebastian Polter (beide 1. FC Nürnberg) und Kevin Volland (1899 Hoffenheim): "Alles gute Jungs, aber sie sind noch jung und müssen sich weiter beweisen."

Hrubesch sieht die Lage nicht dramatisch

Eine Ursache, warum wenige hochklassige Angreifer nachkommen, erklärt Flick damit, dass es im Fußball inzwischen andere Idole gebe. "Mein Vorbild war Gerd Müller. Heutzutage heißen die Vorbilder Mesut Özil, Marco Reus, Mario Götze, Lionel Messi. Denen eifern die meisten Kids nach."

Horst Hrubesch sieht die Lage dagegen nicht dramatisch. "Es wachsen schon Stürmer nach", sagte der Trainer der U18 der Berliner "B.Z.". Als mögliche Kandidaten nennt der 61-Jährige Niclas Füllkrug (Werder Bremen) und Philipp Hofmann von Zweitligist SC Paderborn.

Deutschland - Färöer: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung