Dortmunder Moritz Leitner überragt

U21 feiert zehnten Sieg in Folge

SID
Freitag, 07.09.2012 | 20:25 Uhr
Die letzten zehn Spiele hat die deutsche U-21-Nationalmannschaft allesamt gewonnen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Ein überragender Moritz Leitner hat die deutschen U21-Fußballer zum zehnten Sieg in Folge geführt. Beim 3:0 (0:0) über Weißrussland bereitete der Dortmunder am Freitagabend vor rund 5.700 Zuschauern in Rostock die Führung durch Maximilian Beister (58. Minute) vor und erzielte den zweiten Treffer selbst (63. Handelfmeter).

Außerdem traf Sebastian Polter (75.). Damit bleibt der aktuelle U21-Jahrgang in der EM-Qualifikation weiter ohne Verlustpunkt.

Trainer Adrion baute das Team im Vergleich zum 6:1 im Testspiel über Argentinien im August auf vier Positionen um und nominierte etwas überraschend die beiden Hoffenheimer Stefan Thesker (Abwehr) und Kevin Volland (Angriff) für die Startformation.

Sebastian Rudy, ebenfalls aus Hoffenheim und neben Kapitän Lewis Holtby erfahrenster Spieler im Dress des aktuellen Jahrgangs, saß dagegen zunächst nur auf der Bank, ebenso wie Torjäger Peniel Mlapa (Mönchengladbach), der in der Qualifikation bislang acht Tore erzielt hatte.

Gegen ein neuformiertes und extrem defensiv aufgestelltes Team aus Weißrussland hatte die deutsche Elf von Anfang an das Spiel im Griff, erspielte sich jedoch zunächst kaum Torchancen. Es war in erster Linie Leitner, der mit zwei Fernschüssen für Gefahr sorgte.

In der 11. Minute strich sein Schuss knapp am Tor vorbei, in der 43. Minute rettete die Latte für die Weißrussen. Zudem hatte der Dortmunder Pech, als er nach einem Trikotzupfer im Strafraum zu Fall kam und der tschechische Schiedsrichter Miroslav Zelinka weiterlaufen ließ.

Letztes Spiel gegen Bosnien-Herzegowina

Auch in der zweiten Hälfte entschied der Unparteiische gegen Elfmeter, als Beister (53.) im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Ebendieser Beister war es dann fünf Minuten später, der den Bann brach. Nach Vorarbeit Leitners schob er aus kurzer Distanz ein.

Das 2:0 machte der junge Dortmunder dann selbst. Nach einem Handspiel im Strafraum zeigte Schiedsrichter Zelinka schließlich doch auf den Punkt und Leitner verwandelte den Handelfmeter selbst. Eine Koproduktion der eingewechselten Polter und Patrick Hermann brachte das 3:0: Polter köpfte die Flanke des Gladbachers ins Tor.

Die deutsche Elf trifft am Montag (17 Uhr) in Sarajevo auf Bosnien-Herzegowina, das Griechenland mit 4:0 besiegte und damit Platz zwei in der Qualifikationsgruppe A sicher hat. Die Playoffs, für die das Adrion-Team schon seit Februar qualifiziert ist, finden zwischen dem 12. und dem 16. Oktober statt. Erst dann entscheidet sich, ob das deutsche Team zur EM 2013 nach Israel fährt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung