BVB-Fußball mit FCB-Spielern nicht möglich

Watzke sieht Löws Spielstil-Pläne kritisch

Von Bastian Hauck
Dienstag, 04.09.2012 | 12:12 Uhr
Hans-Joachim Watzke kann sich Dortmunder Fußball in der Nationalelf nicht vorstellen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Hans-Joachim Watzke zweifelt an den taktischen Plänen von Bundestrainer Joachim Löw. Der BVB-Stil sei nicht mit Bayern Münchens Spielern möglich, sagte der Geschäftsführer von Borussia Dortmund.

"Bayern und Borussia spielen einen sehr unterschiedlichen Fußball. Und man kann mit einer Bayern-geprägten Nationalelf nicht Dortmunder Fußball spielen - umgekehrt funktioniert das auch nicht", sagte der BVB-Boss in einem Interview mit der "FAZ".

Fänden sich dagegen drei oder vier Dortmunder Spieler im Kader des DFB, so sei die Frage, wie in der Nationalelf gespielt würde, schon anders zu sehen, so Watzke weiter. "Aber du kannst nicht mit acht Bayern-Spielern einen anderen Fußball spielen, als sie im Klub spielen", ergänzte der 52-Jährige. Das wisse Joachim Löw auch.

Spaniens Nationalteam als Vorbild

Watzke meinte außerdem, Löw werde versuchen, "das kompatibel zu gestalten". Dass dies möglich sei, zeige wiederum die Nationalmannschaft Spaniens. Sie schafften es auch im Spiel mit Spielern aus Barcelona und Madrid die unterschiedlichen Spielstile der beiden großen Vereine in Einklang zu bringen.

Vor den ersten beiden WM-Qualifikationsspielen der Nationalmannschaft gegen die Färöer in Hannover sowie am 11. September gegen Österreich in Wien hatte Joachim Löw mehrfach hervorgehoben, dass frühzeitige Balleroberung, schnelles Umschaltspiel sowie Ballsicherung in vorderster Linie das deutsche Spiel zukünftig prägen sollen. "Borussia Dortmund macht das sehr gut", lobte Löw gegenüber dem "SID".

Joachim Löw im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung