Zweiter gemeinsamer Start unter Jogi Löw

Reus und Schürrle - die siamesischen Zwillinge

SID
Samstag, 23.06.2012 | 16:36 Uhr
Andre Schürrle und Marco Reus (r.) verstehen sich auch privat sehr gut
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Distanzen können Marco Reus und Andre Schürrle nicht wirklich trennen. Im Fußballstadion ist es in der Regel eine Platzbreite, in der Bundesliga sind es künftig 78 Kilometer zwischen Dortmund und Leverkusen. Kein Problem.

"Er hat mich in Gladbach öfter mal besucht, und wir haben zusammen etwas gemacht. Andre wohnt ja in Köln", erzählte Reus am Samstag, rund 14 Stunden nach seiner starken Leistung beim 4:2 gegen Griechenland und dem Einzug mit der deutschen Nationalmannschaft ins EM-Halbfinale.

Siamesische Zwillinge werden der 23-jährige Reus und der 21-jährige Schürrle beim DFB genannt. Sie wehren sich auch gar nicht dagegen, weil die emotionale Bindung so bezeichnet werden kann. "Wir sind sehr gute Freunde geworden, wir liegen auf einer Wellenlänge, wie ich zum Beispiel auch mit einem Mario Götze", sagte Schürrle.

Zum zweiten Mal nach dem 1:2 gegen Frankreich in Bremen im Februar dieses Jahres stand der Profi von Bayer Leverkusen mit seinem Kumpel Reus im DFB-Team in der Startformation.

Schürrle spricht von der "neuen Generation"

Die beiden machen auf der linken und rechten Außenbahn den bisherigen Stammkräften Lukas Podolski und Thomas Müller ordentlich Dampf. Sie sind für Bundestrainer Joachim Löw auch ein Stück Zukunft im Team des Deutschen Fußball-Bundes.

Es erscheint fast schon als ein Anachronismus, wenn in diesem Zusammenhang Schürrle davon spricht, dass er und Reus als "die neue Generation" bezeichnet werden - als Abgrenzung zur alten mit den Führungsspielern Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger und Podolski.

Aber das Duo sorgte gegen die Griechen für einen neuen Pulsschlag . Reus, der von Borussia Mönchengladbach für die geschätzte Ablösesumme von 17,1 Millionen Euro zu Borussia Dortmund zurückkehrt, erscheint als absoluter Schnellstarter. "Der Bundestrainer hat mir gesagt, dass ich so spielen soll wie in der Bundesliga", sagte er zum Vorgespräch auf das Griechenland-Spiel.

Reus trifft, Löw hadert

Anscheinend völlig unbeschwert, frei von lähmender Angst vor der großen Aufgabe schoss Reus ein Tor, brachte mit drei vergebenen Großchancen Löw aber auch auf die Palme. "Ich habe mich auch geärgert, ich muss konzentrierter arbeiten. Ich habe in der Aufzeichnung im Fernsehen gesehen, dass der Bundestrainer sich geärgert hat", sagte Reus.

Sein Gewaltschuss zum 4:1 unter die Latte war später ein Entschädigung für ihn und den Trainer für die vergebenen Chancen. Reus schoss so hart, dass er einen Wadenkrampf bekam, deshalb musste er auf eine Jubel-Choreografie verzichten, die er mit Jerome Boateng abgesprochen hatte.

Das Schrille unterscheidet Reus und Schürrle ein wenig. Der zukünftige Dortmunder hat sehr viele Tattoos und eine Frisur im New-Wave-Stil. Schürrle, der 2011 von vielen Klubs umworben war und dann für geschätzte acht Millionen Euro von Mainz 05 nach Leverkusen wechselte, sieht wie ein ordentlicher Junge aus, der auch Schwiegermüttern gefallen könnte. Mit seinem Lächeln und einer klaren Sprache ist er etwas kecker als Reus.

"Rolls-Reus" getauft

Auch sportlich bestehen noch Unterschiede. 16 Länderspiele und sieben Tore sind keine schlechte Bilanz, aber Schürrles Leistungen erscheinen im Nationalteam noch zu schwankend, um einen wie Podolski dauerhaft verdrängen zu können.

Reus machte beim Viertelfinal-Sieg den deutlich zwingenderen Eindruck. In England wurde er bereits als "Rolls-Reus" - angelehnt an den britischen Luxuswagen - bezeichnet.

Der Hype auf der großen EM-Bühne - und da sind sich die siamesischen Zwillinge natürlich einig - kann sie nicht aus der Bahn werfen. "Wir sind beide bescheiden genug, wir wissen, was es heißt, im Fokus zu stehen. Da werden wir keine Fehler machen", sagte Schürrle. Reus erklärte dazu nur: "Andre hat alles gesagt."

Marco Reus im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung