Philipp Lahm im Interview

Lahm: "Haben einen sensationellen Kader"

SID
Samstag, 23.06.2012 | 10:24 Uhr
Philipp Lahm erzielte im EM-Viertelfinale gegen Griechenland den 1:0 Führungstreffer
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Philipp Lahm sah nach dem Einzug der deutschen Nationalmannschaft ins EM-Halbfinale trotz der souveränen Leistung immer noch genug Fehler. In der Mixed-Zone fand der Kapitän klare Worte und sprach über die Mängel des deutschen Spiels, die großen Möglichkeiten und die Titel-Chancen des Teams.

Frage: Die deutsche Mannschaft ist überzeugend in das Viertelfinale eingezogen. Dennoch gab es nach dem 1:1 ein paar bange Minuten. Warum?

Philipp Lahm: Das war überraschend. Wir verlieren den Ball und bekommen dann einen Konter. Das war die einzige Chance und gut herausgespielt, das muss man auch anerkennen. Wichtig war, dass die Mannschaft darauf reagieren konnte. Wenn es länger 1:1 steht, wer weiß, was in unseren Köpfen und in denen des Gegners vor sich geht. Wir konnten sofort nachlegen, das war sehr, sehr wichtig. Wir haben nicht nur das 2:1 gemacht, sondern auch das 3:1 nachgelegt. Danach war die Sache gegessen.

Frage: Gibt es noch Punkte, die man verbessern kann oder muss?

Lahm: Ja, ich denke, dass wir phasenweise zu leichtsinnig gespielt und zu viele Fehler gemacht haben bei eigenem Ballbesitz und zu leichtfertig waren mit unserem Ballbesitz. Defensiv war es über weite Strecken sehr gut. Aber wir müssen abstellen, dass wir gleichzeitig Ballverluste haben. Wir dürfen nicht unkonzentriert spielen, das haben wir gemacht, und deswegen wurde es eng. Insgesamt kann man aber sehr zufrieden sein. Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht, indem wir unsere Chancen nicht genutzt haben, vor allem in den ersten 15 Minuten.

Frage: Es gab gleich drei Veränderungen in der Offensive mit Miroslav Klose, Marco Reus und Andre Schürrle. Der Trainer macht mit seinen Personalentscheidungen alles richtig. Ist das nur ein glückliches Händchen?

Lahm: Nein, ich glaube, dass wir viele Optionen haben. Das ist die Qualität unseres Kaders. 23 Spieler, jeder weiß, dass er wichtig ist für die Mannschaft. Das zeigen die Beispiele mit Lars Bender im Spiel gegen Dänemark, aber auch jetzt mit Andre Schürrle, Marco Reus und Miro Klose. Das haben sie sich erarbeitet. Sie haben sich erarbeitet, dass sie von Anfang an wieder spielen können und auf internationalem Top-Niveau ihre Leistung abrufen können.

Frage: Gehört nicht trotzdem Mut dazu, die Torschützen der Vorrunde rauszunehmen und einen komplett neuen Sturm zu bringen?

Lahm: Natürlich gehört da Mut zu. Aber wir haben einen sensationellen Kader und eine sensationelle Qualität. Dass es dann immer wieder Wechsel gibt, ist ganz normal. Wichtig ist, dass man einen Kern in der Mannschaft hat. Den haben wir. Und wir haben einen sensationellen Kader, in dem jeder eigentlich um seinen Platz kämpfen muss.

Frage: Im Halbfinale kommt nun ein anderes Kaliber. Was kann man von der Mannschaft noch erwarten, wie groß ist das Selbstbewusstsein?

Lahm: Wir zählen zu den Favoriten. Die Mannschaft hat sich das erarbeitet. Wir spielen in diesem Turnier so gut, weil wir über Jahre unsere Leistung gebracht und eine sehr gute Qualifikation gespielt haben. Wenn man schaut, wer im Halbfinale der Champions League war, dann sind das zehn Spieler. Das kann außer Spanien niemand aufweisen. Mit dem Selbstvertrauen gehen wir auch in das EM-Halbfinale. Es kommt zwar ein anderes Kaliber als im Viertelfinale. Aber wir hatten ja schon in der Vorrunde Kracher, mit Portugal, Holland und Dänemark. Die Mannschaft ist gewappnet. Es ist kein Selbstläufer, dass man einfach so den Pokal gewinnt. Wir müssen hart arbeiten, das macht die Mannschaft vom ersten Spiel an. Und so müssen wir weiter agieren. Dann haben wir die Möglichkeit, bis zum Ende des Turniers dabei zu sein.

Frage: Wie groß ist die Zuversicht, den EM-Titel zu holen?

Lahm: Ich bin zuversichtlich, weil wir eine Riesenserie im Rücken haben, weil wir Qualität in unseren Reihen haben. Die Mannschaft ist gewillt zu arbeiten, und das sehe ich sehr positiv.

Philipp Lahm im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung