Nach dem verlorenen Halbfinale

Illgner kritisiert fehlenden Kampfgeist der DFB-Elf

SID
Freitag, 29.06.2012 | 14:27 Uhr
Der enttäuschte Sami Khedira (r.) und Kapitän Philipp Lahm
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Weltmeister Bodo Illgner hat die deutsche Nationalmannschaft nach der Niederlage im EM-Halbfinale gegen Spanien kritisiert. Lediglich vier Spieler hätten unbedingten Siegeswillen gezeigt.

"Nach dem 0:2 fehlte mir das Aufbäumen. Außer bei Sami Khedira, Manuel Neuer, Thomas Müller und Miroslav Klose war der unbedingte Siegeswille nicht zu erkennen", sagte der 45-Jährige im Interview mit der Nachrichtenagentur "dapd".

Das sei bei der Spielergeneration in den 80ern ganz anders gewesen: "Horst Hrubesch, Hans-Peter Briegel oder Karl-Heinz Förster, die mussten einfach viel mehr arbeiten, um mithalten zu können", sagte Illgner. "Natürlich spielt die aktuelle Mannschaft tollen Fußball, aber die deutschen Tugenden, der Kampf bis zum Umfallen und der unbedingte Siegeswille, der hat mir doch bei vielen Spielern gegen Italien gefehlt."

Casillas besser als Buffon

Für Illgner verspricht im Finale vor allem das Duell der Torhüter interessant zu werden, denn bei Spanien gegen Italien stehen sich für Illgner die beiden besten Keeper der Welt gegenüber.

Spaniens Kapitän Iker Casillas ist für Illgner derzeit allerdings "ein Stück weit vor Giuanluigi Buffon", wie der 45-Jährige im Interview mit der Nachrichtenagentur "dapd" sagte. "Bei Buffon hatte ich ein bisschen den Eindruck, dass er etwas in die Jahre gekommen ist. Bei einigen Aktionen, besonders zuletzt gegen Deutschland, war er überraschend unsicher. Casillas scheint mir ein bisschen agiler."

"Was er anfasst, wird zu Gold"

Der Schlussmann hatte Illgner einst im Tor von Real Madrid verdrängt und danach eine beeindruckende Karriere hingelegt. "Er ist der Beckenbauer Spaniens: Was er anfasst, wird zu Gold", lobt Illgner den 31-jährigen Casillas.

"In jeder Torhüter-Karriere gibt es eine Phase mit schwarzen Flecken. Niemand kann über ein Jahrzehnt oder länger durchgehend auf Weltklasse-Niveau spielen. Casillas aber schafft es, diese Schwäche-Perioden möglichst kurz zu halten."

Der Spielplan der EM 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung