Montag, 25.06.2012

DFB-Pressekonferenz mit Özil und Köpke

"Wir sind hier, um den Titel zu holen"

Deutschlands Halbfinalgegner heißt Italien. Mesut Özil hat großen Respekt - auch vor Andrea Pirlo, den er "weltklasse" nennt. Aber auch ein anderer Italiener hat es ihm angetan. Torwarttrainer Andreas Köpke verriet, dass es diesmal keinen Zettel für den Keeper im Elfmeterschießen gibt.

Mesut Özil stellt sich am Montag den Fragen der Journalisten
© Getty
Mesut Özil stellt sich am Montag den Fragen der Journalisten

Die DFB-PK mit Köpke und Özil zum Nachlesen:

13 Uhr: So, das war es. Deutschland ist fokussiert auf Italien. Nur das zählt jetzt. Über alles andere, können wir später reden. Schönen Tag noch!

12.59 Uhr: Über Pirlos Elfmeter: "Das ist eine Gefühlssache, man steht unter Druck und ist nervös. Aber ich würde natürlich zum Elfmeter antreten - und ihn auch verwandeln."

12.58 Uhr: Über den Aufenthalt in Danzig: "Wir hatten nur gestern frei. Die Leute sind sehr freundlich, die Stadt konnten wir aber nicht genau sehen."

12.56 Uhr: "Natürlich brauchen wir Schweinsteiger, er ist ein Weltklassespieler und ist ein Führungsspieler. Man hat gegen Holland gesehen, wie wichtig er für die Mannschaft ist. Ich hoffe, dass er rechtzeitig fit wird. Ich weiß auch, dass es bei mir noch Luft nach oben gibt und das werde ich gegen Italien auch zeigen."

12.55 Uhr: Über die Favoritenrolle Deutschlands: "Die Spanier müssen sich nicht beweisen. Das reicht schon. Wir schauen auf uns. Wir spielen gegen Italien und das ist jetzt wichtig, nicht Spanien."

12.53 Uhr: Über Pirlo: "Er ist ein Weltklassespieler und spielt seit Jahren auf höchstem Niveau. Der Elfmeter zeichnet ihn aus, er weiß, was er tut."

12.52 Uhr: "Mich ehrt es, wenn ich Man of the Match werde. Aber es interessiert mich nicht so sehr. Die Mannschaft unterstützt mich einfach sehr, nur so kann ich mein Potential abrufen."

12.51 Uhr: Über 2006: "Damals war ich 17. Das ist aber Vergangenheit. Italien hat sich ebenfalls weiterentwickelt. Das ist das, was uns interessiert."

12.50 Uhr: "Man hat genug Pause bis zum Halbfinale. Wir haben Zeit, uns zu erholen."

12.49 Uhr: Über England: "Man hat gesehen, dass sie kompakt stehen und ein gutes Turnier gespielt haben. Sie haben sich als Mannschaft weiterentwickelt."

12.49 Uhr: Über Unterschiede zwischen 2010 und jetzt: "Wir sind reifer und konstanter geworden. Wir können gegen große Mannschaften bestehen, das haben die anderen Nationen auch gesehen."

12.48 Uhr: "Balotelli spielt sehr körperbetont und ist im Abschluss sehr stark. Wir konzentrieren uns aber auf das gesamte Team und nicht auf den einzelnen Spieler."

12.47 Uhr: Über Spanien: "Spanien ist der größte Favorit. Sie stehen zurecht im Halbfinale, da sie das Spiel gegen Frankreich beherrscht und verdient gewonnen haben. Wir konzentrieren uns aber auf Italien."

12.46 Uhr: "Wir haben gegen Griechenland gezeigt, wie stark wir offensiv und defensiv sind. Wir haben alle Spiele gewonnen und hatten die schwerste Gruppe. Die anderen Nationen haben Respekt vor uns. Wir sind hier, um den EM-Titel nach Deutschland zu holen."

12.45 Uhr: Über die Real-Spieler: "Es stehen zehn Real-Spieler im Halbfinale. Wir schreiben uns gegenseitig SMS und gratulieren uns."

12.45 Uhr: "Ich achte auf Spieler nicht auf einzelne Spieler, sondern auf die gesamte Mannschaft. Die Italiener sind sehr stark und stehen zurecht im Halbfinale."

12.44 Uhr: Köpke geht, jetzt darf Özil quatschen: "Ich bin sehr glücklich, dass ich das abgerufen habe, was ich kann. Die Mannschaft hat mich unterstützt. Darauf bin ich stolz. Wir freuen uns auf das Halbfinale, wir haben das Selbstvertrauen, jede Mannschaft schlagen zu können."

12.43 Uhr: "Italien spielt offensiver. Sie haben auch nicht mehr die absoluten Superstars, man kennt nicht jeden Spieler und lernt sie erst jetzt kennen. Italien spielt nicht mehr so defensiv wie früher."

Die Pressestimmen zum DFB-Sieg gegen Griechenland
So richtig freuen mag sich die britische "Sun" nach dem 4:2-Viertelfinalsieg der deutschen Nationalmannschaft nicht. Das DFB-Team wäre Englands Halbfinal-Gegner
1/8
So richtig freuen mag sich die britische "Sun" nach dem 4:2-Viertelfinalsieg der deutschen Nationalmannschaft nicht. Das DFB-Team wäre Englands Halbfinal-Gegner
/de/sport/diashows/1206/fussball/em2012/pressestimmen-dfb-team/nach-griechenland-spiel/halbfinal-einzug-dfb-team-reaktionen-presse.html
Keine Wortspiele bei der "Bild", dafür eindringlich und unverkennbar. Deutschland steht im Halbfinale und auch Kanzlerin Angela Merkel freut's
2/8
Keine Wortspiele bei der "Bild", dafür eindringlich und unverkennbar. Deutschland steht im Halbfinale und auch Kanzlerin Angela Merkel freut's
/de/sport/diashows/1206/fussball/em2012/pressestimmen-dfb-team/nach-griechenland-spiel/halbfinal-einzug-dfb-team-reaktionen-presse,seite=2.html
Gewohnt nüchtern gibt sich die "FAZ". Zu sehen sind zwei der vier Torschützen, Miroslav Klose (l.) und Philipp Lahm
3/8
Gewohnt nüchtern gibt sich die "FAZ". Zu sehen sind zwei der vier Torschützen, Miroslav Klose (l.) und Philipp Lahm
/de/sport/diashows/1206/fussball/em2012/pressestimmen-dfb-team/nach-griechenland-spiel/halbfinal-einzug-dfb-team-reaktionen-presse,seite=3.html
"Spiegel Online" spricht von einem "Spektakel der Spaßfußballer" und zeigt neben Marco Reus auch Mesut Özil, der eine bärenstarke Vorstellung ablieferte
4/8
"Spiegel Online" spricht von einem "Spektakel der Spaßfußballer" und zeigt neben Marco Reus auch Mesut Özil, der eine bärenstarke Vorstellung ablieferte
/de/sport/diashows/1206/fussball/em2012/pressestimmen-dfb-team/nach-griechenland-spiel/halbfinal-einzug-dfb-team-reaktionen-presse,seite=4.html
Die "SZ" zeigt ebenfalls Özil, beschreibt den souveränen Sieg der DFB-Elf und geht auf das glückliche Händchen von Bundestrainer Jogi Löw ein
5/8
Die "SZ" zeigt ebenfalls Özil, beschreibt den souveränen Sieg der DFB-Elf und geht auf das glückliche Händchen von Bundestrainer Jogi Löw ein
/de/sport/diashows/1206/fussball/em2012/pressestimmen-dfb-team/nach-griechenland-spiel/halbfinal-einzug-dfb-team-reaktionen-presse,seite=5.html
"11Freunde" spricht von einem verdienten Sieg und zeigt Kapitän Lahm, der sich für seinen Treffer zum 1:0 feiern lässt
6/8
"11Freunde" spricht von einem verdienten Sieg und zeigt Kapitän Lahm, der sich für seinen Treffer zum 1:0 feiern lässt
/de/sport/diashows/1206/fussball/em2012/pressestimmen-dfb-team/nach-griechenland-spiel/halbfinal-einzug-dfb-team-reaktionen-presse,seite=6.html
Die griechische "Kathimerini" beschränkt sich auf die Fakten: "Deutschland - Griechenland: 4-2". Im Text darunter wird der Spielverlauf kurz und knapp zusammengefasst
7/8
Die griechische "Kathimerini" beschränkt sich auf die Fakten: "Deutschland - Griechenland: 4-2". Im Text darunter wird der Spielverlauf kurz und knapp zusammengefasst
/de/sport/diashows/1206/fussball/em2012/pressestimmen-dfb-team/nach-griechenland-spiel/halbfinal-einzug-dfb-team-reaktionen-presse,seite=7.html
"Die deutsche Dampfwalze jagt Europa Angst ein", titelt die spanische "Marca"
8/8
"Die deutsche Dampfwalze jagt Europa Angst ein", titelt die spanische "Marca"
/de/sport/diashows/1206/fussball/em2012/pressestimmen-dfb-team/nach-griechenland-spiel/halbfinal-einzug-dfb-team-reaktionen-presse,seite=8.html
 

12.42 Uhr: Neuer/Casillas/Buffon: "Es kommt immer auf Phasen an. Es gibt Phasen, wo man kleine Leistungsschwankungen hat. Mich interessieren die Vergleiche nicht. Damit kann ich wenig anfangen. Neuer wird am Donnerstag eine Top-Leistung abrufen."

12.41 Uhr: Köpke: "Wir haben mannschaftlich hervorragend gespielt. Gomez hat drei Tore geschossen, Özil hat im letzten Spiel herausragend gespielt. Mich interessiert es weniger, welcher Spieler heraussticht. Das überlasse ich den Medien."

12.40 Uhr: Nochmal die Nerven: "Jeder kleine Fehler wird bestraft, die Nerven und das Selbstvertrauen werden eine Rolle spielen. Und das haben wir. Wir wollen möglichst weniger Fehler machen als Italien."

12.39 Uhr: "Es ist schwer, Elfmeterschießen im Training zu üben. Ich kann den Druck nicht simulieren. Im Training machen die Spieler auch andere Dinge, als wenn sie wirklich antreten müssten. Ich selbst habe das Üben von Elfmeterschießen immer gehasst."

12.38 Uhr: Köpke über Englands Elfmeterschwäche: "Jetzt hat England einen guten Torwart, aber es ist auch Glückssache. Sie hatten alles in der Hand. Coles Elfmeter war schlecht geschossen. Es ist Glücks- und Nervensache, England hat oft beides nicht."

12.37 Uhr: Köpke zu den Zetteln: "Die Zettelwirtschaft läuft auf Hochtouren. Es wird dieses Mal etwas anderes geben, das werden wir aber im Vorfeld nicht verraten."

12.36 Uhr: "Wiese und Zieler trainieren super und lassen sich nicht hängen. Gerade bei den Einheiten nach den Spielen, wo die eingesetzten Spieler regenerieren dürfen. Sollte etwas passieren, wird Wiese die Nummer zwei sein."

12.36 Uhr: Köpke über Italiens Nervenstärke: "Pirlos Elfmeter war schon frech. Als Torwart rechnet man am allerwenigsten mit einem solchen Elfmeter. Es zeigt, dass zumindest Pirlo sehr nervenstark ist. Wir sind das aber auch, wir haben aus der Vergangenheit gelernt. Unsere Mannschaft ist jung, aber erfahren. Wir hoffen nicht, dass es zum Elfmeterschießen kommt, wir wollen es davor klarmachen."

12.35 Uhr: Nochmal zu Neuer/Buffon: "Die Vergleiche sind schwer aufgrund des Altersunterschieds. Diese Vergleiche hinken, es kommt auch auf die Tagesform an. Wir werden schauen, wie wir einen Buffon bezwingen können."

12.34 Uhr: Köpke über Schweini: "Er hat die Probleme am Sprunggelenk intensiv behandeln lassen. Wir gehen alle davon aus, dass er heute trainieren kann und am Donnerstag spielt."

Get Adobe Flash player

12.33 Uhr: "Die Trainer haben im Trainerzimmer das Spiel geschaut. Wir waren von den Engländern überrascht, 60 Minuten haben sie es richtig gut gemacht. Die Analyse des Spiels beginnt für uns jetzt. Wir werden gewappnet sein."

12.32 Uhr: Köpke über Buffon und Neuer: "Buffon hat große Routine und gehört zu den Besten der Welt. Mit Casillas, Buffon und Neuer stehen die drei besten Keeper der Welt im Halbfinale. Wir sind in der Lage, gegen jeden Torwart Tore zu erzielen."

12.31 Uhr: Es kann losgehen, Köpke und Özil sitzen auf dem Podium. Köpke beginnt: "1996 war es ein wichtiges Spiel. Durch das 0:0 haben wir das Viertelfinale erreicht. Wir hatten ein wenig Glück, Italien war sehr stark. Wir haben nun eine andere Situation. 2006 ist auch noch im Kopf. Aber das zählt nun alles nicht mehr. Wir sind selbstbewusst und wollen nun eine andere Geschichte schreiben."

12.30 Uhr: Hallo zusammen. Italien also. Naja. Allein was die Historie angeht, wären die Engländer sicherlich einfacher gewesen. Aber sei es drum. Gleich werden Özil und Köpke erzählen, wie wir die Azzurri schlagen werden.

Der gesamte EM-Spielplan

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.