Dienstag, 26.06.2012

DFB-Pressekonferenz vor dem Italien-Spiel

"Wir brauchen Bastian Schweinsteiger"

Bundestrainer Jogi Löw warnt vor dem fußballerisch neuen Italien und spricht ausführlich über seinen emotionalen Leader. Miroslav Klose gibt sich derweil selbstsicher: "Italien kann uns nicht überraschen."

Bundestrainer Jogi Löw (r.) setzt gegen Italien auf Bastian Schweinsteiger
© Getty
Bundestrainer Jogi Löw (r.) setzt gegen Italien auf Bastian Schweinsteiger

13.15 Uhr: So, das war's auch schon, Mediendirektor Harald Stenger beendet die PK.

13.13 Uhr: "Wir brauchen Bastian Schweinsteiger, er ist ein absoluter Leader. Er macht sich wahnsinnig viele Gedanken macht und sehr wissbegierig ist und überlegt, was die besten Lösungen für uns sind. In den letzten zwei, drei Jahren hat er sich da unheimlich entwickelt. Bastian musste in dieser Saison sicherlich zwei, drei schwierige Dinge verarbeiten, aber das hat er geschafft."

13.12 Uhr: Pläne bezüglich einer Titel-Party? "Nicht den zweiten vor dem ersten Schritt machen. Wenn, dann machen wir das ab Freitag. Aber erstmal steht das Halbfinale gegen Italien an."

13.11 Uhr: "Ich habe bei Italien gegen England keine Anzeichen von Müdigkeit gesehen. Innerhalb von vier Tagen schafft es jeder Profi, sich zu 100 Prozent zu regenerieren."

13.09 Uhr: Löw zum Duell Neuer vs. Buffon: "Buffon strahlt eine unheimliche Ruhe aus. Manuel hat ein bisschen offensiveres Spiel, ist fußballerisch, denke ich, besser als Buffon. Gemeinsam mit Casillas sind die beiden die besten Torhüter der Welt."

13.07 Uhr: Löws Tipp fürs Halbfinale Spanien vs. Portugal: "Ich denke, dass Spanien als leichter Favorit ins Spiel geht, aber die Portugiesen haben es geschafft, wieder in die Spur zu finden. Portugal ist eine der besten Kontermannschaften. Nach wie vor gehört Spanien natürlich immer zu den besten Mannschaften, auch wenn sie bei diesem Turnier noch nicht allzu spektakulär gespielt haben."

13.05 Uhr: "Bei den ganzen Vorbeobachtungen geht es darum, was man tun kann, um seine eigene Spielweise zu verstärken. Mehr als 15 oder 20 Prozent werden wir uns nicht auf den Gegner konzentrieren."

13.03 Uhr: Ob Löw ein 95 Prozent fitter Schweinsteiger lieber sei als ein 100 Prozent fitter Kroos: "Es gibt nur 100 Prozent fitte Spieler. Kein Spieler wird auflaufen, wenn er nur 80, 90 oder 95 Prozent seiner Leistungsfähigkeit bringen kann. Bastian hat sich gegen Griechenland ein paar Fehlpässe geleistet. Positiv ist, dass er damit sehr selbstkritisch umgeht. Im nächsten Spiel wird das nicht mehr passieren und ich gehe davon aus, dass er fit ist."

BLOG Der Knöchel der Nation

13.02 Uhr: "Wir sind auch so gut, weil die Spieler, die nicht spielen, sehr viel Qualität mit ins Training bringen."

13.01 Uhr: Über positive Resonanz aus der Presse: "Ich habe in letzter Zeit nicht viel in der Presse gelesen, wenn, dann eher über andere Mannschaften."

13 Uhr: Zur möglichen Aufstellung: "Es ist nicht immer das Allheilmittel, die Mannschaft spielen zu lassen, die das vorherige Match gewonnen hat. Für bestimmte Situationen brauche ich andere Spielertypen. Von daher muss ich das als Trainer ein wenig abwägen. Ich mache das nicht vom Ergebnis abhängig sondern von dem, was uns im nächsten Spiel erwartet."

12.58 Uhr: "Italien ist sehr variabel in Sachen System, sie stellen sehr gut um. Wichtig wird sein, dass wir unser Spiel versuchen durchzusetzen."

12.56 Uhr: "Wir haben auch in den anderen Spielen festgestellt, dass Pirlo eine Art Renaissance erlebt. Er ist ein genialer Stratege, der viele Bälle hat und dese dann dort hin spielt, wo sie dem Gegner weh tun. Das versuchen wir nicht mit einer Manndeckung zu verhindern. Aber wir kennen schon auch seine Spielweise und von daher werden wir schon über ihn reden und gewisse Aufgaben verteilen."

12.53 Uhr: "Weder das Spiel 2006 als auch das U-21-Spiel 2009 haben Auswirkungen auf das Spiel am Donnerstag. Wir haben eine völlig neue Situation. Auch diese Statistik, dass Deutschland bei einem großen Turnier noch nie gegen Italien gewinnen konnte, spielt für uns keine Rolle."

12.51 Uhr: "Wir alle haben festgestellt, dass Italien eine ganz andere Mannschaft at als 2010. Sie haben sehr viele Stärken, aber wir wissen auch, wo ihre Schwierigkeiten beginnen. Wir werden versuchen, unser eigenes Spiel auf den Platz zu bringen und uns nicht so sehr nach dem Gegner zu richten."

12.51 Uhr: Erstmal gibt's ein dickes Dankeschön an alle Beteiligten hinsichtlich der guten Zusammenarbeit.

Get Adobe Flash player

12.50 Uhr: Das war's von Miro Klose, weiter geht's gleich mit Jogi Löw.

12.49 Uhr: "Die Mischung der Spieler stimmt bei uns. Früher hat man immer gesagt, dass da nichts nachkommt. Heute sind alle Positionen zwei- bis dreifach besetzt. Da braucht man sich keine Sorgen machen."

12.48 Uhr: Wie es um sein Italienisch bestellt sei: "Das verstehe ich schon. Also werde ich da auch genau hinhören, wenn sich die Spieler unterhalten. Aber ich denke, dass die Sachen, die ich nicht hören soll, auch nicht bis zu mir vordringen werden."

12.47 Uhr: "Ich habe das Halbfinal-Aus noch genau vor Augen. Aber das war vor sechs Jahren. Klar, wir hatten uns damals viel vorgenommen, aber das wird diesmal ein ganz anderes Spiel."

12.46 Uhr: "Wir sind sowohl auf eine Dreier- als auch auf eine Viererkette vorbereitet. Ich glaube nicht, dass sie uns da überraschen können."

12.46 Uhr: "Das letzte Spiel ist sechs Jahre her. Unser Stil hat sich verändert, es sind ganz andere Spieler dabei. Es wäre Schwachsinn, da von einem Knacks zu reden. Wir sind gut drauf und sehr gut vorbereitet. Nur das zählt für uns, alles andere ist Vergangenheit."

12.45 Uhr: Angesprochen auf die Frage, ob Stürmer, angesichts der taktischen Experimente von Spanien ohne echte Spitze, in Gefahr seien: "Ich glaube nicht, dass die Stürmer in Gefahr sind. Jede Mannschaft braucht einen Stürmer."

12.43 Uhr: "Die Italiener waren gegen England sehr ballsicher und haben sie gut zurückgedrängt. Das wird gegen uns nicht der Fall sein, weil wir taktisch anders auftreten. WIr müssen kompakt stehen und dann unsere Nadelstiche setzen. Das können wir gut und das werden wir versuchen umzusetzen."

12.42 Uhr: "Das letzte wichtige Spiel gegen Italien war vor sechs Jahren. Diesmal sind ganz andere Spieler dabei und ich denke, dass wir es diesmal besser machen."

12.41 Uhr: "Ich brauche dem Bundestrainer keine Tipps zu geben, dafür haben wir unsere Scouting-Abteilung. Wir haben eine super Mannschaft, wenn wir unsere Leistung abrufen und zu unserem Spiel finden, sind wir schwer zu schlagen."

12.40 Uhr: "Sicherlich spielen die Italiener defensiv, aber die Taktik steht bei ihnen, glaube ich, nicht an erster Stelle."

12.38 Uhr: "Was ich persönlich gut finde ist, dass die Italiener das ganze ein wenig lockerer angehen. Das könnte schon ein Vorteil fürs Halbfinale sein."

12.37 Uhr: Klose über die Bedingungen in Danzig: "Das Hotel war meiner Meinung nach top, wir hatten auch einen guten Platz und einen guten Ausweichplatz. Das war schon so, wie wir uns das vorgestellt haben."

12.36 Uhr: So, jetzt aber: zuerst ist Klose dran: "Wir haben sehr gut traniert und uns sehr gut vorbereitet, obwohl uns das Wetter einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Wir sind physisch sehr gut vorbereitet, Italien kann kommen."

12.34 Uhr: Die Medienvertreter sind schon in Position, wir warten immer noch auf Mediendirektor Stenger, Bundestrainer Löw und Oldie Klose.

12.20 Uhr: Herzlich willkommen zur DFB-Pressekonferenz mit Miro Klose und Jogi Löw.

Miroslav Klose im Steckbrief

Die Pressestimmen zum DFB-Sieg gegen Griechenland
So richtig freuen mag sich die britische "Sun" nach dem 4:2-Viertelfinalsieg der deutschen Nationalmannschaft nicht. Das DFB-Team wäre Englands Halbfinal-Gegner
1/8
So richtig freuen mag sich die britische "Sun" nach dem 4:2-Viertelfinalsieg der deutschen Nationalmannschaft nicht. Das DFB-Team wäre Englands Halbfinal-Gegner
/de/sport/diashows/1206/fussball/em2012/pressestimmen-dfb-team/nach-griechenland-spiel/halbfinal-einzug-dfb-team-reaktionen-presse.html
Keine Wortspiele bei der "Bild", dafür eindringlich und unverkennbar. Deutschland steht im Halbfinale und auch Kanzlerin Angela Merkel freut's
2/8
Keine Wortspiele bei der "Bild", dafür eindringlich und unverkennbar. Deutschland steht im Halbfinale und auch Kanzlerin Angela Merkel freut's
/de/sport/diashows/1206/fussball/em2012/pressestimmen-dfb-team/nach-griechenland-spiel/halbfinal-einzug-dfb-team-reaktionen-presse,seite=2.html
Gewohnt nüchtern gibt sich die "FAZ". Zu sehen sind zwei der vier Torschützen, Miroslav Klose (l.) und Philipp Lahm
3/8
Gewohnt nüchtern gibt sich die "FAZ". Zu sehen sind zwei der vier Torschützen, Miroslav Klose (l.) und Philipp Lahm
/de/sport/diashows/1206/fussball/em2012/pressestimmen-dfb-team/nach-griechenland-spiel/halbfinal-einzug-dfb-team-reaktionen-presse,seite=3.html
"Spiegel Online" spricht von einem "Spektakel der Spaßfußballer" und zeigt neben Marco Reus auch Mesut Özil, der eine bärenstarke Vorstellung ablieferte
4/8
"Spiegel Online" spricht von einem "Spektakel der Spaßfußballer" und zeigt neben Marco Reus auch Mesut Özil, der eine bärenstarke Vorstellung ablieferte
/de/sport/diashows/1206/fussball/em2012/pressestimmen-dfb-team/nach-griechenland-spiel/halbfinal-einzug-dfb-team-reaktionen-presse,seite=4.html
Die "SZ" zeigt ebenfalls Özil, beschreibt den souveränen Sieg der DFB-Elf und geht auf das glückliche Händchen von Bundestrainer Jogi Löw ein
5/8
Die "SZ" zeigt ebenfalls Özil, beschreibt den souveränen Sieg der DFB-Elf und geht auf das glückliche Händchen von Bundestrainer Jogi Löw ein
/de/sport/diashows/1206/fussball/em2012/pressestimmen-dfb-team/nach-griechenland-spiel/halbfinal-einzug-dfb-team-reaktionen-presse,seite=5.html
"11Freunde" spricht von einem verdienten Sieg und zeigt Kapitän Lahm, der sich für seinen Treffer zum 1:0 feiern lässt
6/8
"11Freunde" spricht von einem verdienten Sieg und zeigt Kapitän Lahm, der sich für seinen Treffer zum 1:0 feiern lässt
/de/sport/diashows/1206/fussball/em2012/pressestimmen-dfb-team/nach-griechenland-spiel/halbfinal-einzug-dfb-team-reaktionen-presse,seite=6.html
Die griechische "Kathimerini" beschränkt sich auf die Fakten: "Deutschland - Griechenland: 4-2". Im Text darunter wird der Spielverlauf kurz und knapp zusammengefasst
7/8
Die griechische "Kathimerini" beschränkt sich auf die Fakten: "Deutschland - Griechenland: 4-2". Im Text darunter wird der Spielverlauf kurz und knapp zusammengefasst
/de/sport/diashows/1206/fussball/em2012/pressestimmen-dfb-team/nach-griechenland-spiel/halbfinal-einzug-dfb-team-reaktionen-presse,seite=7.html
"Die deutsche Dampfwalze jagt Europa Angst ein", titelt die spanische "Marca"
8/8
"Die deutsche Dampfwalze jagt Europa Angst ein", titelt die spanische "Marca"
/de/sport/diashows/1206/fussball/em2012/pressestimmen-dfb-team/nach-griechenland-spiel/halbfinal-einzug-dfb-team-reaktionen-presse,seite=8.html
 

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.