Bastian Schweinsteiger schleppt sich durch die EM

Probleme mit dem Beisitzer

Von Für SPOX bei der Nationalmannschaft: Stefan Rommel
Montag, 25.06.2012 | 19:35 Uhr
Bastian Schweinsteiger hat immer noch Probleme mit seinem Sprunggelenk
© Getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
S04-M05: Jetzt die Highlights anschauen!
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

Bastian Schweinsteiger behindert seine Verletzung - vielleicht so sehr, dass er gegen Italien passen muss. Toni Kroos wäre eine logische Alternative. Es gibt aber noch eine andere durchaus nachvollziehbare Option.

Den vielleicht entscheidenden Fehler beging Bastian Schweinsteiger schon vor Monaten. Anfang März hatte der FC Bayern sieben Punkte Rückstand auf Borussia Dortmund und noch das 0:2 von Leverkusen in den Köpfen. Zum anstehenden Heimspiel wurde 1899 Hoffenheim erwartet und Bastian Schweinsteiger wollte unbedingt dabei sein.

Helfen, dass es im Kampf um den Titel vielleicht doch noch einmal Tuchfühlung zum BVB geben möge. Und in der Champions League galt es ein paar Tage später schließlich jenes 0:1 gegen den FC Basel aufzuholen, das den Verein in seinen Grundfesten erschüttert hatte.

Verfrühte Rückkehr

Also signalisierte Schweinsteiger seine Bereitschaft. In den Wochen davor rackerte er sich durch die täglichen Reha-Programme, beim Pokalspiel in Stuttgart war ihm nach einem unglücklichen Zweikampf ein Außenband im rechten Sprunggelenk gerissen.

Schweinsteiger spielte gegen Hoffenheim von Beginn an und wurde gegen Basel eingewechselt. Die verfrühten Einsätze hätte er sich im Nachhinein sparen können: Es wurden die beiden höchsten Saisonsiege der Bayern überhaupt, 7:1 und 7:0.

Probleme gegen Griechenland

In den Wochen danach kam er nur partiell zum Einsatz, die Verletzung behinderte ihn offenbar zu sehr. In der Endphase der Saison, als es für die Bayern in allen drei Wettbewerben um Alles oder Nichts ging, biss er auf die Zähne. Er hat seine innere Stimme ignoriert, weil er dabei sein und seine Mannschaft anführen wollte.

Den Preis dafür muss Bastian Schweinsteiger, der Motor der deutschen Nationalmannschaft, nun in den Tagen von Danzig bezahlen. Er habe im März offenbar zu früh wieder den Weg zurück auf den Platz gewählt. Letzten Freitag gegen Griechenland machte ihm der Knöchel besonders zu schaffen.

Schweinsteiger stampfte immer wieder genervt mit dem Fuß in den Rasen, blickte dann zur Bank. Die Explosivkraft habe ihm gefehlt, sagte er hinterher. Und die Sicherheit bei den schnellen Richtungsänderungen.

"Nicht optimal verheilt"

Also stützt er sein malades Gelenk in der spielfreien Zeit mit einem Tape-Verband. Sechs Tage liegen zwischen dem 4:2 im Viertelfinale gegen die Griechen und dem Wiedersehen mit Italien im Semifinale von Warschau. Eine ungewöhnlich lange Zeit bei einem Turnier, um in Ruhe zu regenerieren. Für Bastian Schweinsteiger aber womöglich nicht lang genug.

"Es ist nicht optimal verheilt", befand er einen Tag nach dem Spiel in einem Interview mit der "Welt am Sonntag". Als er zur Nationalmannschaft reiste, hatte er eine Wadenverletzung mit im Gepäck, eingehandelt im Champion-League-Finale gegen den FC Chelsea. Die Verletzung passierte bereits nach wenigen Spielminuten, trotzdem zog Schweinsteiger 120 Minuten voll durch.

Genauso, wie er es jetzt bei der Europameisterschaft vor hat. "Die Zeit ist noch nicht gekommen, wo ich mich schonen kann. Wir haben hoffentlich noch zwei Spiele, da beiße ich mich durch." Für Schmerzen bleibt da keine Zeit. Nach der EM will er dann zusehen, "dass ich endlich mal wieder ganz gesund werde".

Selbst Druck auferlegt

Dass Schweinsteiger gewillt ist, diese vermaledeite Saison zu einem sehr schönen Abschluss zu bringen, steht außer Frage. Aber ob ihn Bundestrainer Joachim Löw auch lässt?

Im Viertelfinale schimpfte Schweinsteiger oft mit sich selbst. Nach dem fünften oder sechsten leichten Ballverlust reagierte er auf seine Tagesform und verrichtete in der Defensive ein wenig strukturierende Arbeit. Den offensiven Part überließ er fast komplett Sami Khedira und Mesut Özil.

Gegen die biederen Griechen fielen seine ungewohnten Aussetzer zwar auf, aber nicht ins Gewicht. Die Italiener dürften allerdings weniger großzügig mit solcherlei Einladungen umgehen. Davor hatte er sich selbst eine Menge Druck auferlegt: "Ich spüre den großen Drang, ein perfektes Spiel zu liefern."

Italien verzeiht keine Fehler

Joachim Löw hat am Freitag gesehen, wie sich sein wichtigster Spieler durch die Partie schleppen musste. Aber ausgewechselt hat er Schweinsteiger nicht. Offenbar hält der Bundestrainer an seiner Meinung und seinem Plan fest, dass sich der 27-Jährige im Laufe des Turniers die nötige Wettkampfhärte holen müsse. Anders ist Löws Verhalten kaum zu erklären.

Ob dieses Vorhaben sich nun aber so einfach umsetzen lässt, erscheint zweifelhaft. "Wenn ich verletzt bin, bin ich schlecht gelaunt. Weil ich gern so spielen würde, wie mein Kopf es mir sagt. Aber mein Körper lässt es nicht zu", sagte Schweinsteiger und wirkt damit einigermaßen ratlos. Er selbst weiß am besten, dass ein Halbfinale gegen Italien keine Fehler erlaubt und nur Spieler auflaufen können, die bei einhundert Prozent ihres Leistungsvermögens stehen.

Löw braucht Schweinsteiger

Vielleicht schafft er es noch rechtzeitig. Löw braucht Schweinsteiger in vielerlei Hinsicht. Das deutsche Spiel erfährt durch ihn seine klare Ordnung, in der Defensive - besonders in der Balleroberung - war er auch gegen die Griechen eine wertvolle Figur.

Und dann sind da noch andere, kaum messbare Qualitäten: Die Mannschaft schaut zu ihm und richtet sich an ihm auf. Bisher ist das Team von großen Rückschlägen innerhalb einer Partie verschont geblieben. Das muss nicht so bleiben. Dann benötigt die Gemeinschaft einen, der die Richtung vorgibt und so einer kann Schweinsteiger sein. Zumal der Respekt der Gegner vor dem Namen Schweinsteiger enorm ist.

BLOG Der Knöchel der Nation

Ersatzbank als Szenario

Falls aber wenigstens leise Zweifel an seinem körperlichen Zustand bestehen, wird der Bundestrainer um den nächsten Härtefall nicht herumkommen. "Wir brauchen fitte Spieler, da können in einem Halbfinale nicht zwei, drei, vier Prozent fehlen", sagt Philipp Lahm am Tag nach dem Griechenland-Spiel. Es war ein bemerkenswerter Satz, den er im selben Atemzug aber auch relativierte. "Natürlich wäre es wichtig, wenn Bastian spielen könnte."

Auch einen Platz auf der Ersatzbank würde Schweinsteiger akzeptieren, natürlich. "Wenn der Bundestrainer so entscheidet, hätte ich kein Problem damit", sagt er. Er wäre schließlich nicht der Erste, der als vermeintlicher Stammspieler angereist war und sich zwischenzeitlich auch mal mit der (vorläufigen) Zuschauerrolle begnügen müsste.

Mario Gomez, Thomas Müller oder Lukas Podolski erging es gegen die Griechen so. Per Mertesacker hat sogar noch keine einzige Minute gespielt, seine Chancen auf einen Einsatz stehen besonders schlecht. Aber alle ordnen sich dem einen großen Ziel bisher tadellos unter. So, wie es auch Schweinsteiger für sich selbst definiert. "Ich versuche mich voll in den Dienst der Mannschaft zu stellen. Für mich steht der Erfolg unseres Teams über allem."

Kroos noch nicht im Turnier angekommen

Die Rolle als Beisitzer neben Sami Khedira im defensiven Mittelfeld könnte also gegen Italien neu besetzt werden. Eigentlich böte sich dafür Toni Kroos als erste Alternative an. Der Münchener hat bisher kaum gespielt und sich darüber auch schon verhältnismäßig offen beschwert.

Vor dem Viertelfinale nahm Löw an drei von vier offensiven Positionen Wechsel vor, auch der Einsatz von Kroos links im Mittelfeld an Stelle von Podolski wäre eine Überlegung wert gewesen. Am Ende wurde der 22-Jährige nicht mal eingewechselt.

Vielleicht war es kleine Retourkutsche von Löw, vielleicht wollte er sich einen Kroos mit Wut im Bauch für wichtigere Momente als die letzten 15 Minuten gegen Griechenland aufsparen. Kroos' Stellenwert ist derzeit jedenfalls schwer zu beschreiben. Und gegen die spielstarken Italiener wäre eine relativ offensive Doppel-Sechs mit Khedira und Kroos durchaus auch gefährlich.

Bender gegen Pirlo?

Wie man gegen die Italiener tunlichst nicht verteidigen sollte, hat am Sonntagabend die englische Nationalmannschaft gezeigt. Andrea Pirlo brachte vier von fünf Zuspiele an einen Mitspieler, insgesamt hatte Italiens Herz 117 Ballkontakte und viel zu viel Raum und Zeit, um selbst schwierigste Bälle zielsicher zum eigenen Mann zu spielen.

In den Tagen vor der Abreise nach Danzig hat Joachim Löw über die Qualitäten der Bender-Zwillinge referiert. Unter anderem fiel dabei die Erkenntnis, dass beide in der Lage seinen, "in bestimmten Spielsituationen auch mal einen entscheidenden Spieler des Gegners aus der Partie zu nehmen".

Lars Bender ist ja noch dabei bei der EM. Er hat den Bundestrainer bisher nicht enttäuscht und ist topfit. Eine Option für das Halbfinale dürfte er allemal sein.

Der EM-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung