Benedikt Höwedes im Interview

"Ich brauche keine Ansprüche stellen"

Von Für SPOX bei der Nationalmannschaft: Stefan Rommel
Samstag, 16.06.2012 | 17:50 Uhr
Benedikt Höwedes (r.) sieht die Alleinentscheidungsgewalt in Aufstellungsfragen beim Bundestrainer
© Getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Jerome Boateng hat sich bei der Europameisterschaft rechts in der Viererkette etabliert. Auch zum Leidwesen von Benedikt Höwedes. Im Interview spricht der Schalker Kapitän über seine Rolle bei seinem ersten großen Turnier, die defensive Ausrichtung mancher Teams bei der EM und seine und die bei S04 gehandelten van der Vaart und Kalou.

Was erreicht Deutschland bei der EM? Jetzt mittippen und absahnen!

SPOX: Herr Höwedes, "manchmal fehlt mir die Leichtfüßigkeit" hatten Sie bei unserem letzten Gespräch zugegeben. Wie ist der Stand der Dinge heute?

Benedikt Höwedes: Ich war ja leider häufiger verletzt in der vergangenen Saison. Aber im Training konnte ich daran arbeiten und ich denke auch, dass ich in dieser Beziehung Fortschritte gemacht habe.

SPOX: Die äußern sich wie?

Höwedes: Man hat ja immer ein gewisses Gefühl, wie man sich auf einer bestimmten Position entwickelt. Und dieses Gefühl ist ganz gut.

SPOX: Wie viel Feedback bekommen Sie vom Trainerstab?

Höwedes: Das ist ganz unterschiedlich. Klar spricht man hin und wieder. Aber es ist nicht so, dass man sich jeden Tag zusammensetzt. Das letzte längere Gespräch hatten wir gegen Ende des Trainingslagers in Südfrankreich.

SPOX: Mit welchem Inhalt?

Höwedes: Der tut hier nichts zur Sache.

SPOX: Wenn es um die Besetzung der Rechtsverteigerrolle ging, wurden Sie zuletzt gar nicht mehr erwähnt. Überrascht Sie das?

Höwedes: Natürlich habe ich das auch mitbekommen. Aber ich habe diese Dinge nicht zu werten. Ich bin froh, dass ich bei der Europameisterschaft dabei bin und hier mein erstes großes Turnier mit der Nationalmannschaft absolvieren darf. Ich brauche keine Ansprüche zu stellen, sondern kann mich immer nur über die Trainingsleistungen empfehlen. Ich bin der falsche Ansprechpartner, wenn es um die Frage geht, weshalb ich jetzt öffentlich nicht mehr genannt werde.

SPOX: Das hört sich sehr diplomatisch an.

Höwedes: Jeder Spieler will spielen, ich natürlich auch. Das ist gar keine Frage. Aber der Bundestrainer entscheidet, wen er dann aufstellt. Warum man dann nicht mehr im Gespräch ist, das müssen andere Leute beantworten.

SPOX: Wie ist das für einen, der im Verein einer der wichtigsten Spieler ist und sogar Kapitän, hier bei der Nationalmannschaft aber lediglich Ergänzungsspieler und im schlimmsten Fall sogar Lückenfüller?

Höwedes: Die Rolle unterscheidet sich schon. Auf Schalke habe ich als Kapitän eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe. Hier sind andere Spieler da, die zuerst Verantwortung übernehmen müssen und die ihre Sache auch gut machen. Da muss man sich erstmal eher unterordnen. Das ist für mich aber kein Problem, ich bin ja auch noch ein junger Spieler.

SPOX: Welche Eindrücke konnten Sie bei Ihrem ersten großen Turnier denn schon sammeln?

Höwedes: Alles ist bisher eine sehr interessante Erfahrung. Es ist schon eine lange Zeit, die wir als Mannschaft zusammen sind. Besonders im Trainingslager war aber für viel Abwechslung gesorgt, unter anderem mit dem Ausflug zur Formel 1. Das war rückblickend sehr gut für den Teamgeist. Hier in Danzig haben wir auch ein paar Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Generell sieht man schon, wie man sich im Laufe eines Turniers als Mannschaft weiterentwickeln kann. Es macht Spaß, ein Bestandteil dieses Teams zu sein.

SPOX: Wie verbringen Sie Ihre Freizeit auf der zugebenermaßen schönen, aber sehr abgelegenen Hotelanlage?

Höwedes: Ich spiele viel Billard, meist gegen Lars Bender. Oder gegen Per Mertesacker an einem Spielautomaten, der aufgestellt wurde. Wer findet schneller die fünf Fehler im Bild...? Ansonsten lese ich gerne mal ein Buch oder ruhe mich einfach nur aus. Und natürlich verfolgen wir die anderen Spiele.

SPOX: Ist Ihnen da auf "Ihren" Positionen, also bei den Innen- oder Rechtsverteidigern, etwas oder jemand bisher besonders aufgefallen?

Höwedes: Eigentlich noch nicht. Die Italiener mit ihrem Bollwerk und De Rossi als Ausputzer gegen Spanien vielleicht. Ein einzelner Spieler ist bei mir noch nicht besonders in den Blickpunkt gerückt. Aber man kann schon erkennen, dass die meisten Mannschaften eher defensiv aufgestellt sind. Da fällt es einigen Mannschaften nicht leicht, ihr Spiel durchzuziehen und zu Torchancen zu kommen.

SPOX: Trotzdem ist die Torquote pro Spiel bisher sehr ordentlich.

Höwedes: Was wiederum ein Beweis dafür ist, dass viele Mannschaften sich auf einem sehr hohen Level bewegen. Die Spanier, wir, auch Kroatien und die Russen haben offensiv schon ordentlich zugeschlagen, Portugal hat zuletzt drei Tore erzielt. Die offensive Qualität bei diesem Turnier ist schon enorm.

SPOX: Zur Vorbereitung sind einige Spieler angereist, die sich körperlich nicht auf ihrem gewohnten Level befanden. Rechtzeitig zum Turnierstart waren fast alle Spieler aber wieder topfit. Können Sie die Arbeit der medizinischen Abteilung beschreiben?

Höwedes: Mir erging es ja auch so, ich hatte bei der Anreise selbst starke Probleme mit der Wade. Aber Klaus Eder und die Fitnesstrainer haben mich wieder fit gemacht. Sie leisten hier hervorragende Arbeit, wir sind körperlich in einem sehr guten Zustand. Dafür haben wir aber auch sehr viel getan. Selbst im so genannten Regenerationstrainingslager auf Sardinien haben wir viel gearbeitet, in Südfrankreich sowieso. Letztlich waren das für die beiden Testspiele zwar keine guten Voraussetzungen, aber natürlich einkalkuliert. Wir wollten fit ins Turnier starten und das haben wir geschafft.

SPOX: Viele andere Nationen hatten bisweilen mehrere Ausfälle zu verkraften, weil sich Spieler noch in den Trainingslagern verletzt hatten. Die deutsche Mannschaft dagegen nicht. Ein Zufall?

Höwedes: Keine Ahnung. Wir sind sehr gut organisiert und aufgestellt. Jedes Training wird weit im Voraus geplant und durchorganisiert. Das alles trägt dazu bei, dass wir auf dem Fitnessstand sind, den wir heute erreicht haben.

SPOX: Wann wird der Bundestrainer mit Ihnen über das Dänemark-Spiel sprechen?

Höwedes: Sicherlich innerhalb der nächsten zwei Tage...

SPOX: Was sagt Ihr Gefühl?

Höwedes: Ich habe gar kein Gefühl. Ich lasse mich überraschen, wie sich der Trainer entscheiden wird. Ich kann nicht mehr tun, als mich im Training immer voll reinzuhängen.

SPOX: Mit Schalke 04 hatten Sie ein sehr gutes Jahr. Auch, weil sich der Klub auf eine Philosophie des Understatement eingelassen hat? Vom Titel hat niemand gesprochen, damit ist Schalke sehr gut gefahren.

Höwedes: Das wäre dann auch der richtige Weg für die Zukunft. Es bringt nichts, jedes Jahr von der Meisterschaft zu reden und die Fans anzuheizen. Man kann durch welche Umstände auch immer schnell ins Hintertreffen geraten und dann ist auf Deutsch gesagt die Kacke am Dampfen. Deshalb ist es gut, wenn wir mit einer entspannteren Einstellung reingehen, mit dem Gefühl, die Dinge erstmal auf uns zukommen zu lassen - trotzdem hoch konzentriert und fokussiert darauf, an uns zu arbeiten. Dann können wir auch die Ziele wieder erreichen, wie in der vergangenen Saison.

SPOX: Dabei waren die Begleitumstände mit vielen Verletzten und dem Rücktritt von Ralf Rangnick als Trainer nicht einfach.

Höwedes: Das stimmt. Aber daran sieht man, dass es innerhalb der Mannschaft sehr gut funktioniert hat. Wir haben sehr viele gute Charaktere im Team und hatten einen guten Spirit. So konnten wir die Ausfälle auch auf wichtigen Positionen kompensieren. Wir haben es geschafft, die Leute aus der zweiten Reihe schnell als funktionierenden Teil in der Mannschaft zu integrieren. Deshalb ist es gut, dass wir einen breiten Kader haben.

SPOX: Der unter Umständen noch prominent verstärkt wird. Klangvolle Namen wie Rafael van der Vaart oder Salomon Kalou sind im Gespräch. Würden Sie sich über solche Spieler denn freuen?

Höwedes: Ich kann nur betonen, dass wir im Hinblick auf die Spiele in der Champions League Qualität im Kader benötigen. Das ist ganz klar. Für die Mannschaft wäre es gut, wenn solche Leute auf Schalke spielen würden. Uns hat auch gut getan, dass ein Raul bei uns war. Ich glaube aber auch, dass die jungen Spieler ihre Chance bekommen sollten - selbst wenn sie dabei Fehler machen. Sie entwickeln sich nur weiter, wenn sie Spielpraxis sammeln und damit während einer Champions-League-Saison auch was lernen können. Aber egal, wie es ausgeht: Ich mache mir um unseren Kader keine Sorgen.

Benedikt Höwedes im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung