DFB-Team

Kader steht: Löw schickt Cacau nach Hause

SID
Montag, 28.05.2012 | 17:38 Uhr
Cacau (l.) und Julian Draxler (2.v.l.) dürfen nicht mit zur EM fahren
© Getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
J1 League
Live
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Live
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Die Entscheidung ist gefallen: Bereits einen Tag vor Ende der Nominierungsfrist hat Bundestrainer Joachim Löw am Pfingstmontag den 23 Mann umfassenden Kader der deutschen Nationalmannschaft für die Europameisterschaft in Polen und der Ukraine benannt.

Ein Tag Klausur mit seinen Assistenten im Teamquartier in Tourrettes reichte Bundestrainer Joachim Löw, um nach dem Debakel von Basel sein endgültiges Aufgebot für die Europameisterschaft zu finden. Löw gab am Pfingstmontag überraschend früh den 23 Spieler umfassenden Kader für das Endturnier in Polen und der Ukraine bekannt, das für die deutsche Nationalmannschaft am 9. Juni mit dem ersten Gruppenspiel gegen Portugal beginnt.

Youngster Julian Draxler von Schalke 04, Sven Bender vom deutschen Meister Borussia Dortmund, Torwart Marc Andre ter Stegen (Borussia Mönchengladbach) nach seinem schwarzen Tag beim 3:5 im Test gegen die Schweiz und auch Stürmer Cacau vom VfB Stuttgart erfuhren überraschend schon einen Tag vor dem Ende der Nominierungsfrist am Dienstag um 12.00 Uhr, dass sie nicht zur EM fahren.

Enttäuschung bei den Betroffenen

Die große Enttäuschung der vier Betroffenen war verständlich, das Quartett befand sich zum Zeitpunkt der Bekanntgabe exakt zum Beginn des Nachmittagstrainings am Montag um 17.30 Uhr bereits auf dem Weg zurück nach Deutschland. Löw wird sich erst am Dienstag auf der Pressekonferenz zu seiner Entscheidung äußern.

"Es war mein großes Ziel, nach der WM in Südafrika auch bei der EURO 2012 für die deutsche Nationalmannschaft auflaufen zu dürfen. Von Anfang an war mir klar, dass der Konkurrenzkampf um die 23 Plätze sehr hart und eng sein wird. Ich habe mein Bestes gegeben. Wie die jüngeren Spieler bin auch ich enttäuscht, aber ich fühle mich weiterhin als Teil der Mannschaft und wünsche ich ihr von ganzen Herzen, dass sie eine tolle EM spielt", sagte Cacau, dessen Nichtberücksichtigung unerwartet kam, weil ihm Sturm Personalmangel herrscht.

Draxler: "Einladung ein Riesenerfolg"

Vor allem Miroslav Klose ist nach Rückenbeschwerden und einer längeren Verletzungspause in der ersten Jahreshälfte noch nicht fit. Damit steht als Vertreter streng genommen nur Mario Gomez von Rekordmeister Bayern München als weitere Option anstelle des Angreifers von Lazio Rom zur Verfügung.

Die anderen drei jungen Betroffenen trugen die harte Entscheidung mit Fassung, besonders der 18-jährige Draxler. "Die Einladung in den erweiterten EM-Kader war für mich schon ein Riesenerfolg. Das intensive Training und die gute Gemeinschaft haben mich beeindruckt", sagte der Schüler, der am Samstag gegen die Schweiz sein Debüt im deutschen Team geben durfte.

Das war auch so bei ter Stegen, der nach seinem schlechten ersten Auftritt für Deutschland möglicherweise schon eine düstere Vorahnung hatte. "Ich hoffe auch, dass ich bald wieder einmal eine Chance bekommen werde", sagte der 20-Jährige.

Gündogan überzeugt im Training

Bei Sven Bender war nach einer von zwei schweren Gesichtsverletzungen unterbrochenen Saison in Dortmund ausschlaggebend, dass er auch zuletzt unter Jürgen Klopp nicht erste Wahl war. Für ihn spielte Ilkay Gündogan in der Rückrunde groß auf, der auch im Trainingslager sehr gute Leistungen abrief und damit den Sprung vom 27 Spieler umfassenden vorläufigen Aufgebot in Löws EM-Auswahl schaffte.

Statt Sven blieb sein Zwillingsbruder Lars im Kader, den Löw auch als Aushilfe für den rechten Verteidigerposten vorgesehen hat. Sven Bender tat es "selbstverständlich leid, dass ich nach Hause fahren muss. Gleichzeitig freue ich mich für meinen Bruder Lars, dass er bei der EM dabei sein wird."

Löw setzte Zeichen der Strenge

Nach zwei Wochen Arbeit steht Löw erst am Anfang. Die EM-Vorbereitung bezeichnete er selbst als "zerrüttet". Die Bruchlandung beim 3:5 gegen die Schweiz in Basel war praktisch das amtliche Siegel für die weitgehend fehlgeschlagene Veranstaltung, in der die Nationalspieler tröpfchenweise zusammenkamen. Am Tag nach der Basler Blamage blieb Löw allein mit seinem Trainerteam im Quartier "Terre Blanche" zurück, um den Ist-Zustand seiner Mannschaft nach der ersten Niederlage gegen die Schweiz nach 56 Jahren genau zu überprüfen. Seine Nationalspieler waren derweil beim Formel-1-Grand-Prix in Monaco.

Löw stellte alles auf Null. "Mit den Bayern-Spielern gehen wir zur Normalität über. Nun beginnt die Vorbereitung auf die EM. Ich werde mit keinem Spieler über das verlorene Spiel sprechen", sagte der Bundestrainer. Gegen 23.00 Uhr am Samstag, 16 Tage und 12 Stunden nach dem Start des EM-Trainings am 11. Mai, hatte der DFB endlich sein komplettes Team zusammen, die acht Spieler des FC Bayern waren kurz vor den 19 Verlierern aus Basel in Südfrankreich eingetroffen.

Bayern-Spieler als Hoffnungsträger

Die Situation im Team wirkt angesichts der Äußerungen der vorhergehenden Tage fast widersinnig: Die Münchner, die doch selbst nach ihrer bitteren Final-Niederlage in der Champions League von den anderen aufgefangen werden sollten, müssen nun den großen Rest der DFB-Truppe aus der Lethargie und Krisenstimmung reißen.

Die große Verteidigungslinie hatte Löw sich bereits in Basel zurecht gelegt. Den Auftritt beschönigte er nicht. "Viele Dinge haben nicht gepasst. Die gesamte Defensivleistung war nicht gerade berauschend", gestand der Bundestrainer, um dem bedenklichen Geschehen im Sankt-Jakobs-Park umgehend jeden dramatischen Ansatz zu nehmen. "Aber es macht mir keine großen Sorgen, weil ich weiß, dass wir uns bis zur EM eindeutig verbessern werden." Einen ersten Fingerzeig könnte das nun komplette Aufgebot in der EM-Generalprobe am Donnerstag in Leipzig gegen Israel geben.

Der Kader im Überblick:

Tor: Manuel Neuer (FC Bayern München), Tim Wiese (Werder Bremen), Ron-Robert Zieler (Hannover 96)

Abwehr: Holger Badstuber (FC Bayern München), Jerome Boateng (FC Bayern München), Benedikt Höwedes (FC Schalke 04), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Philipp Lahm (FC Bayern München), Per Mertesacker (FC Arsenal), Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund)

Mittelfeld: Lars Bender (Bayer Leverkusen), Mario Götze (Borussia Dortmund), Ilkay Gündogan (Borussia Dortmund), Sami Khedira (Real Madrid), Toni Kroos (FC Bayern München), Thomas Müller (FC Bayern München), Mesut Özil (Real Madrid), Lukas Podolski (1. FC Köln), Marco Reus (Borussia Mönchengladbach), Andre Schürrle (Bayer Leverkusen), Bastian Schweinsteiger (FC Bayern München),

Angriff: Mario Gomez (FC Bayern München), Miroslav Klose (Lazio Rom)

Cacau im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung